Trägt man das jetzt so? Gigi Hadid (21) präsentiert in Mailand auf dem Laufsteg ihren blanken Busen.

Sie ist eines der gefragtesten Models im Jetzt. Während der Mailänder Fashion Week hetzte sie in dieser Woche von Max Mara zu Moschino, von Fendi zu Versace. Aber auch als Shooting-Star erlebt man ab und zu noch etwas Neues. Und so musste die Freundin von Zayn Malik (23) am Mittwoch zum ersten Mal oben ohne über den Catwalk laufen – bzw. FAST oben ohne.

Fendi sprang bei der Präsentation seiner Frühjahr-Winter-Kollektion 2017 auf einen aktuellen Trend auf und schickte seine Models ohne BH und in vollkommen transparenten Kleidern auf den Laufsteg. Obwohl es genau um das bisschen Stoff geht bei so einer Modenschau, könnte man den auch direkt weglassen. Denn Gigi Hadids Outfit war so durchsichtig, dass sich die Brüste ganz deutlich darunter abzeichneten. Wenigstens hatten die Designer der 21-Jährigen ein Höschen angezogen. Denn die paar gestickten Blumen hätten es allein wohl kaum vermocht, einen Panoramablick auf den Intimbereich zu verdecken.

Oben ohne ist in

Natürlich geht es in der Mode nicht darum, den Körper möglichst züchtig zu bedecken. Trotzdem wird die aktuelle Fendi-Kollektion wohl noch den Realitätstest bestehen müssen. Gigi, ganz Profi, liess sich ein etwaiges Unwohlsein über die offensive Busenparade nicht anmerken. Dabei ist sie privat nicht so freizügig unterwegs wie beispielsweies ihre Freundin Kendall Jenner (20). Die läuft in letzter Zeit auch abseits des Catwalks immer öfter ohne Büstenhalter und nur in transparenten Tops herum.

Warum trägt man so etwas?

Wie das Tragegefühl der Exhibitionistenmode wohl ist? Fühlt sich das wirklich so locker flockig an, wie es bei den Stars immer aussieht, mit freigelegten Nippeln durch die Stadt zu flanieren? Die Queen des Transparent-Trends weiss selbstverständlich, dass es darum gar nicht geht. Kim Kardashian (35) kann nach zwei Geburten und der Gefahr, in die Muttirolle abzurutschen, jede Aufmerksamkeit gebrauchen. Deshalb zieht sie sich derzeit mit hoher Frequenz Outfits an, die wirklich gar nichts mehr der Fantasie überlassen. Und was bei Stars funktioniert, kann einem Modelabel wohl auch nicht schaden. (spy)  © top.de