"High School Musical" ist lange vorbei: Zac Efron wird 33

Zac Efron feiert am 18. Oktober seinen 33. Geburtstag. Der einstige Teenie-Schwarm Troy Bolton aus "High School Musical" ist erwachsen geworden – und damit auch die Rollen, in die der Schauspieler schlüpft. Ein Rückblick. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Mit 19 Jahren gelang Zac Efron (2. v. re.) der Durchbruch. Im Disney-Film "High School Musical" (2006) spielte er Basketballer Troy Bolton – und wurde zum Teenie-Schwarm. Dass es ein Musical-Film war, kam nicht von ungefähr: Bereits mit elf stand Efron für Musicals auf der Bühne.
Nach dem Erfolg von "High School Musical" drehte der Schauspieler zwei weitere Teile. Für die Fortsetzung sang Efron selbst die Songs ein – das war im ersten Teil nicht der Fall gewesen. Die Rolle als Troy verfolgte ihn lange Zeit: "Ich schaue mich selbst an und will diesem Kerl immer noch in den Arsch treten", sagte er in einem Interview mit "Men’s Fitness".
Mit 15 Jahren hatte er erste Rollen in den Serien "Firefly" und "Emergency Room" sowie "CSI: Miami" und "Navy CIS". Doch die Rolle in "High School Musical" machte ihn zum Star. Ein positiver Nebeneffekt: Efron war bis 2010 mit seiner Kollegin Vanessa Hudgens (Bild) liiert. Die beiden galten als Teenie-Traumpaar.
Zac Efron schaffte rasch den Sprung auf die grosse Leinwand. 2007 war er in der Musical-Verfilmung "Hairspray" zu sehen. Der Film war ein Kassenschlager und zählt zu den erfolgreichsten Musical-Filmen der Historie. Efron übernahm die Rolle des Link Larkin und sorgte mit dem Song "Ladies‘ Choice" für Stimmung. Das Bild zeigt ihn neben seinen Kolleginnen Nikki Blonsky (l.) und Amanda Bynes.
2009 sorgte er mit der Komödie "17 Again – Back to High School" für Lacher. Bei den Teen Choice Awards wurde er mit den Preisen "Bester Darsteller in einer Komödie", "Bester Darsteller in Musik und Tanz“ sowie mit dem "Choice Rockstar Moment" ausgezeichnet.
Dass er nicht nur einen Frauenschwarm im Basketball-Trikot verkörpern kann, bewies Efron ein Jahr darauf. Im romantischen Drama "Wie durch ein Wunder" (2010) spielte er Charlie St. Cloud, der nach dem Tod seines jüngeren Bruders Sam (Charlie Tahan, l.) seine eigenen Ziele hinten anstellt, bis er sich in die Seglerin Tess verliebt. 2012 stand Efron für ein weiteres Liebesdrama vor der Kamera: "The Lucky One – Für immer der Deine".
In den Jahren darauf überzeugte der Schauspieler vor allem mit witzigen Rollen. In "Bad Neighbors" (2014) legt er sich als Anführer einer Studentenverbindung mit einem Ehepaar an, das nebenan wohnt. In "Dirty Grandpa" (2016) spielte er an der Seite von Robert De Niro (l.) einen spiessigen Enkel. Als Partygänger organisiert er sich und seinem Kumpel in "Mike and Dave Need Wedding Dates" (2016) Dates für eine Hochzeit.
Rund eineinhalb Jahre war sie die Frau an seiner Seite: Model Sami Miró. Bei den MTV Movie Awards Anfang April 2016 zeigten sich beide noch gemeinsam auf dem roten Teppich, wenige Wochen später waren sie getrennt. Was der Grund war, ist nicht bekannt.
Wer ist der Stärkere? In "Baywatch" (2017) legte sich Zac Efron mit Muskelprotz Dwayne "The Rock" Johnson (l.) an. Der Film, der auf der Erfolgsserie basiert, handelt von Rettungsschwimmern, die einer kriminellen Verschwörung auf der Spur sind.
2017 hörten Fans Zac Efron auch wieder singen - in "Greatest Showman". Als Phillip Carlyle, Assistent des Showman (Hugh Jackman, r.), verliebt er sich in die Trapezkünstlerin Anne (Zendaya). Vielleicht hat man Efron nicht zum letzten Mal in dieser Rolle gesehen: Angeblich soll Hugh Jackman an einer Fortsetzung seines Herzensprojekts arbeiten.
2019 berichteten australische Medien, der US-Schauspieler habe sich mit einem "lebensgefährlichen Keim" infiziert, als er seine Show "Killing Zac Efron" in Papua-Neuguinea drehte. Doch Efron gab wenig später Entwarnung: "In Papua-Neuguinea wurde ich krank, aber ich habe mich schnell erholt und konnte unglaubliche drei Wochen in PNG verbringen", schrieb er auf Instagram.
Ist er wieder in festen Händen? Seit September 2020 wird gemunkelt, der Schauspieler sei mit Model Vanessa Valladares zusammen. Viele Fans wünschen sich jedoch ein Liebescomeback mit seinem "High School Musical"-Co-Star Vanessa Hudgens (Bild).
Beruflich läuft es bestens bei Efron: Zuletzt wurde er für seine Rolle im Thriller "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" (2019, Bild) von Kritikern gelobt, in dem er den Serienmörder Ted Bundy verkörperte. Demnächst wird der 33-Jährige in der Neuverfilmung des Stephen-King-Romans "Feuerkind" zu sehen sein. Eine Karriere vom Teenie-Star zum gefragten Schauspieler haben auch diese männlichen Kollegen vorzuweisen …
Auch Haley Joel Osment war einer der besten Jungschauspieler. Bereits als Sechsjähriger war er in "Die Hölle auf Erden – Der Fall Laurie Kellogg" (1994) zu sehen, kurz darauf im Erfolgsfilm "Forrest Gump" (1994) als Sohn der gleichnamigen Hauptfigur, gespielt von Tom Hanks. 1999 wurde er sogar für einen Oscar als bester Nebendarsteller für seine Darbietung in "The Sixth Sense" nominiert. Darin spielte er einen Jungen, der Geister sah. Auch Osment ist noch immer als Schauspieler tätig – allerdings ging seine Karriere nicht so vielversprechend weiter wie die von Zac Efron. Zuletzt hatte Osment Rollen in verschiedenen Fernsehserien, darunter "Future Man" (2017) und "The Boys" (2019).
Mit "E.T. – Der Ausserirdische" wurde er zum Kinderstar: Im Alter von elf Jahren spielte Henry Thomas den Jungen Elliott, der sich mit einem Alien anfreundete – und das so überzeugend, dass er für einen Golden Globe als Bester Nachwuchsdarsteller nominiert wurde. Danach verschlug es ihn in die Richtung der Psychothriller. Er wurde unter anderem für "Das Spiel" (2017) besetzt.
Er ist der Welt als Frodo Beutlin bekannt. Doch Elijah Wood war schon als Kind erfolgreich. Unter anderem hatte er Rollen in "Avalon" (1990), "Die Abenteuer von Huck Finn" (1993) oder "Das Baumhaus" (1994) an der Seite von Kevin Costner. Mittlerweile steht der "Herr der Ringe"-Star nicht nur als Schauspieler vor der Kamera, sondern auch als Produzent dahinter.
Der einstige Kinderstar Christian Bale kann heute einen Oscar sowie zwei Golden Globes sein Eigen nennen. Bereits im Alter von elf Jahren spielte Bale in Werbespots mit. Wenig später erhielt er eine Rolle in der Fernsehverfilmung "Anastasia". Auch eine Hauptrolle in "Mio, mein Mio" ergatterte er. Heute ist er ein namhafter Schauspieler und unter anderem für seine Darbietung als "Batman" bekannt.
Nicht jeder Kinderstar schafft es, seine Paraderolle abzulegen und danach grosse Erfolge zu feiern. Diese Erfahrung musste auch Macaulay Culkin machen. Als Zehnjähriger wurde er durch die Filme "Kevin – Allein zu Haus" (1990) und "Kevin – Allein in New York" (1992) zum Kinderstar. Doch nach seiner Paraderolle Kevin sah es düster aus für den Schauspieler. Heute spielt er vor allem in Serien und ist auch als Musiker tätig.
Anders verlief die Karriere von Leonardo DiCaprio, der bereits im Alter von 14 Jahren vor der Kamera arbeitete. Zunächst spielte er in Werbespots, später auch in Serien und Filmen, darunter der Sitcom "Unser lautes Heim". Grössere Bekanntheit erlangte er im Alter von 19, als er neben Robert De Niro in "This Boy’s Life" (1993) den Sohn eines gewalttätigen Stiefvaters spielte. Fünf Jahre später gelang DiCaprio der Durchbruch – mit "Titanic" (1997).
Vom Teenie-Schwarm zum erfolgreichen Charakterdarsteller. Als Cedric Diggory in "Harry Potter und der Feuerkelch" (2005) wurde Robert Pattinson einem breiten Publikum bekannt, seine Rolle als Edward Cullen in "Twilight" machte ihn zum Weltstar. Tatsächlich startete er seine Karriere 2004 im deutschen Fernsehen: Als Giselher spielte er im Sat.1-Film "Die Nibelungen". Ob er seine grösste Rolle noch vor sich hat? Der Brite ist der neue "Batman".