Michelle Hunziker wird 44: Das Leben der Alleskönnerin

Ihre Karriere begann 1995 als "schönster Po Italiens", inzwischen ist Michelle Hunziker eines der bekanntesten TV-Gesichter in Deutschland, Italien und der Schweiz. Am 24. Januar feiert sie ihren 44. Geburtstag - ein Rückblick auf die Karriere und das Leben der bildschönen Alleskönnerin. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Michelle Hunziker wurde 1977 im italienischen Teil der Schweiz als Tochter einer Niederländerin und eines Schweizers geboren. Als Hunziker drei Jahre alt war, ging es für die Familie in die Deutschschweiz. 1993 zog sie mit ihrer Mutter nach Italien, um ihre Modelkarriere zu starten.
Und diese nahm schnell Fahrt auf: Riccardo Gay, einer der renommiertesten Modelagenten des Landes, entdeckte die junge Michelle in Mailand und nahm sie sofort unter Vertrag.
Zunächst stand sie vor allem für Dessouswerbung vor der Kamera. Nachdem eine Firma Hunziker landesweit im Stringtanga auf Plakaten abgedruckt hatte, erklärte die italienische Presse sie 1995 - sie war 18 Jahre alt - zu "Italiens schönstem Po".
Nur wenig später moderierte sie bereits ihre erste Show im TV. 1998 schaffte es Hunziker mit der Comedyshow "Paperissima Sprint" in die Hauptsendezeit des italienischen Fernsehens.
In dieser Zeit machte sie auch mit ihrem Privatleben auf sich aufmerksam: Als 18-Jährige hatte sie den Sänger Eros Ramazzotti in einer Diskothek getroffen, sie wurden ein Paar. 1996 kam ihre gemeinsame Tochter Aurora zu Welt. Die Hochzeit folgte 1998.
Anfragen aus Deutschland liessen nicht lange auf sich warten. 1998 moderierte Hunziker mit Thomas Gottschalk die Verleihung der Goldenen Kamera. Aus dieser Konstellation entstand dann Jahre später das Dreamteam für "Wetten, dass..?".
Im italienischen Fernsehen führte Hunziker ab 1998 durch die Shows "Zelig" und "Scherzi a parte", für die sie 2002 zweimal mit dem begehrten italienischen Fernsehpreis bedacht wurde. Die Auszeichnung erhielt sie bis heute mehr als 20 Mal in verschiedenen Kategorien.
1999 wurde in der Schweiz der erste private Fernsehsender, TV3, gegründet. Für ihn moderierte Hunziker noch im ersten Jahr die Sendung "Cinderella" - eine Show, in der Frauen ein Umstyling erhielten.
Mit gerade einmal 23 Jahren war Michelle Hunziker auf dem ersten Höhepunkt ihrer Karriere angelangt, doch dann verlor sie 2000 ihren Vater. Im Moment der Trauer und Verletzlichkeit geriet sie in die Fänge einer Sekte, wie sie 2011 in einem Interview gestand. Die Sekte hatte es auf ihr Vermögen abgesehen und sie von ihrer Familie entfremdet, erklärte Hunziker.
Bis 2006 gehörte die Moderatorin der spirituellen Vereinigung "Krieger des Lichts" an, der Ausstieg fiel ihr schwer. In derselben Zeit leistete sie sich mit Eros Ramazzotti einen bitteren Rosenkrieg, teils auch von der Sekte verursacht. Privat eine schwierige Zeit für die immer glücklich wirkende Blondine. Beruflich liess sie sich nichts anmerken.
Ab 2002 stand Michelle Hunziker zusammen mit Carsten Spengemann für vier Staffeln als Moderatorin der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" vor der Kamera. Die beiden erhielten Rekordquoten, teilweise einen Zuschaueranteil von 65 Prozent.
Gemeinsam mit dem italienischen Komiker Ezio Greggio wurde sie 2004 für die Moderation der Satireshow "Striscia la notizia" engagiert, die seit 1988 im italienischen Fernsehen läuft – der nächste Höhepunkt in Hunzikers Karriere.
Die Entertainerin versuchte sich auch als Sängerin: Im Dezember 2006 veröffentlichte sie ihr erstes Album "Lole", aus dem die Single "From Noon Till Midnight" stammt, die es in Deutschland, Italien und der Schweiz immerhin für eine Woche in die Top 100 schaffte.
Modeln, moderieren, singen - fehlt nur noch eine Disziplin: die Schauspielerei. Und auch die liess Michelle Hunziker nicht aus. Sie nahm Schauspielunterricht in Los Angeles und war in mehreren italienischen Kinofilmen zu sehen, darunter 1999 in "Voglio stare sotto al letto" und in "The Protagonists".
Einige Jahre war Michelle Hunziker zunächst in Italien beschäftigt: Sie moderierte wöchentlich "Striscia la notizia" sowie mehrfach die Sendung "Paperissima". 2006 und 2008 führte sie durch den italienischen Fernsehpreis "Gran Premio internazionale dello Spettacolo" und 2007 durch das Sanremo-Festival.
Zurück in Deutschland ging es ab Herbst 2009 wieder mit "Wetten, dass..?" weiter. Fun Fact: In einer Sendung nahm Hunziker sogar neben Ex-Mann Eros Ramazzotti (2.v.l.) auf dem Sofa Platz, als dieser in der Sendung zu Gast war.
Doch lange hielt dieses Engagement nicht: Im Dezember 2010 verletzte sich Wettkandidat Samuel Koch während der Sendung schwer und Gottschalk und Hunziker gaben das Ende ihrer Moderation bekannt. Im Anschluss führte Markus Lanz noch bis 2014 durch die Show, bis sie dann endgültig abgesetzt wurde.
Dem deutschen Fernsehen blieb Hunziker dennoch treu: 2012 sass sie neben Dieter Bohlen und Dana Schweiger in der "DSDS Kids"-Jury. Im selben Jahr mischte sie auch beim "Supertalent" als Jurorin mit.
Auch privat schien sie sich wieder von all den Strapazen um ihre Scheidung und das Loslösen von der Sekte erholt zu haben. So gab Hunziker 2013 ihre Verlobung mit Tomaso Trussardi bekannt, ein Jahr später wurde Hochzeit gefeiert. Inzwischen sind sie Eltern zweier Töchter (2013 und 2015).
Michelle Hunziker ist gelungen, was nicht viele geschafft haben: Die Schweizerin hat sich in drei unterschiedlichen Ländern eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. In Italien hat sie knapp 40 verschiedene Sendungen moderiert. In Deutschland kommen noch immer regelmässig neue Projekte dazu.