Sonja Kirchberger: Von der Erotik-Darstellerin zur Charakter-Schauspielerin

Sonja Kirchberger hätte eine Karriere als Tänzerin bevorstehen können, doch ein glücklicher Zufall brachte sie schliesslich zum Film. Heute gehört sie zur Riege grosser deutscher Schauspielerinnen. Anlässlich ihres 55. Geburtstags am 9. November blicken wir auf ihr Leben vor und hinter der Kamera zurück. © spot on news

Sonja Kirchberger ist eigentlich gebürtige Österreicherin. In ihrem Geburtsland macht sie eine zehnjährige Ausbildung zur Tänzerin und gehört sogar dem Ballett der Wiener Staatsoper an. Richtig berühmt wird sie jedoch in Deutschland.
Dafür verantwortlich ist mehr oder weniger Regisseur Robert van Ackeren, denn er entdeckt sie in einem Erotik-Magazin, auch wenn er anfänglich behauptet, es sei ein Möbel-Katalog gewesen. Ohne je eine Schauspielschule besucht zu haben, bekommt Sonja Kirchberger, die bis dato als Zahntechnikerin und Model gearbeitet hat, die Hauptrolle seines Erotik-Films "Die Venusfalle" (1988).
Da die Kritiken mehr schlecht als recht ausfallen, nimmt Kirchberger anschliessend drei Jahre lang Schauspiel-, Gesang- und Sprachunterricht, wofür sie sogar nach Los Angeles zieht. Mit Erfolg.
In den 90ern avanciert Sonja Kirchberger zu einer der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen, die vor allem in TV-Serien und Spielfilmen zu sehen ist. Besonders prägnant ist ihre Rolle in Dieter Wedels Mehrteiler "Der König von St. Pauli" (1998), wo sie mit einem gekonnten Striptease überzeugt.
Seitdem schlüpft sie immer wieder in erotikbetonte Rollen, doch auch als Charakterdarstellerin kann sie sich schliesslich etablieren. So spielt sie in Krimi-Serien wie "Einsatz in Hamburg", "Mord in bester Gesellschaft", "Ein Fall für Zwei" oder "SOKO Stuttgart" mit.
Für ihre Rollen ändert die Schauspielerin auch gerne ihren Look: 2000 steht sie für die RTL-Fantasy-Produktion "Lenya – die grösste Kriegerin aller Zeiten" vor der Kamera und spielt die Hexe Kundrie. Für die Rolle muss sie sich Dreadlocks verpassen - die sie gerne auch auf dem roten Teppich ausführt.
Aber auch in Kino-Komödien wie "Neues vom WiXXer" (Foto, 2007), "Gut zu vögeln" (2016) oder "Klassentreffen 1.0" (2018) ist sie zu sehen. Besonders gern besetzt wird Sonja Kirchberger in Liebesfilmen wie der TV-Spielfilmreihe "Das Traumhotel".
Neben ihrer Karriere vor der Kamera macht sich Sonja Kirchberger auf der Theaterbühne einen Namen. Drei Mal stand sie bereits im Berliner Dom für "Jedermann" als Buhlschaft auf der Bühne, zuletzt 2001.
2006 ist sie bei den Wormser Nibelungenfestspielen als Isolde, einer engen Vertrauten von Brünhild, zu sehen. 2015 spielt sie bei den Bad Hersfelder Festspielen unter der Regie von Dieter Wedel Theater.
2016 ist sie in der TV-Tanz-Show "Let’s Dance" zu sehen. Weil ihr Tanzpartner Ilia Russo (Foto) einen Hexenschuss erleidet, wechselt Sonja Kirchberger zu Vadim Garbuzow. Am Ende reicht es allerdings nur für den elften Platz.
Sonja Kirchberger ist jedoch nicht nur Schauspielerin, sondern auch Mutter zweier Kinder: Tochter Janina (Foto) kommt 1987 zur Welt, Sohn Lee Oscar stammt aus einer Beziehung mit Klaus Eggenfellner und wird 1998 als Frühchen geboren. Zwei Monate kämpft er ums Überleben. Über die schwere Zeit sagt sie in einem Interview mit "ooom.com": "Wenn dir die Ärzte zwei Monate lang nicht sagen können, ob dein Kind morgen noch da sein wird, da fühlst du dich, als würdest du dich auflösen, weil du so machtlos bist."
Sonja Kirchberger war bisher einmal verheiratet: Mit Schauspieler-Kollege Jochen Nickel, mit dem sie von 2001 bis 2012 liiert war.
Aktuell ist sie mit dem 14 Jahre jüngeren Argentinier Daniel zusammen, mit dem sie auf Mallorca lebt und ein Restaurant namens "Ca‘n Punta" betreibt. Sicher eine wunderschöne Kulisse, um seinen 55. Geburtstag zu feiern!