Stars

Mugshots der Stars: Promis bei Polizei-Fotografen

Kommentare16

Eine ganze Menge Promis können Mugshots, also Polizeifotos, vorweisen. Dabei ist von Alkoholmissbrauch über Drogenbesitz bis hin zu Mord alles dabei. So sahen sie bei ihrer Verhaftung aus.

Ehemaliger Gitarrist der Band Bon Jovi, Richie Sambora, wurde wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen. Erschwerend hinzu kam, dass er seine zehnjährige Tochter Ava und noch ein Mädchen dabei gehabt hatte.
Von Lindsay Lohan kann man sich die Mugshots aussuchen: Sechs davon hat sie bereits angesammelt.
Die meisten ihrer Polizeifotos fallen in den Zeitraum ihres Drogen- und Alkoholmissbrauchs.
Gründe reichen von Drogenbesitz über Fahren ohne Führerschein oder den Verstoss gegen Bewährungsauflagen bis hin zu Fahrerflucht.
Der ehemalige Schwergewicht-Boxer Mike Tyson streckte der Kamera mal frech die Zunge heraus. Grund zum Rumblödeln hatte er weniger: Er wurde wegen Autofahrens unter Drogeneinfluss und Drogenbesitz verhaftet.
Musiker Robert Ritchie, alias Kid Rock, musste wegen seiner Verhaftung wohl etwas lachen - er wurde wegen einer Prügelei in einem Waffelhaus festgenommen. Da er einer von fünf Schlägern gewesen war, darunter auch andere Bandmitglieder, wurde er gegen Kaution wieder freigelassen.
Sänger Bobby Brown übergab sich selbst der Polizei von Georgia, nachdem er der häuslichen Gewalt angeklagt worden war. Seine Frau Whitney Houston hatte bei der Polizei angerufen und ihn angezeigt. Er kam gegen Kaution wieder frei.
5.000 Euro musste Schauspieler Russell Brand Kaution zahlen, da ein Fotograf ihn beschuldigt hatte, sein Smartphone aus dem Fenster geworfen zu haben. Brand erklärte später auf Twitter, er habe es als Tribut für den verstorbenen Steve Jobs getan.
Schauspieler Mickey Rourke war auch nicht immer brav - nachdem er beim Autofahren unter Alkoholeinfluss erwischt worden war, musste er erstmal eine Zeit lang ins Untersuchungsgefängnis.
Popstar Justin Bieber wollte unbedingt aus seiner Teeniestar-Phase heraus und gab sich bei dem Vorhaben alle Mühe. Der Grund für diesen fröhlichen Mugshot? Er wurde beim betrunkenen Strassenrennen in Miami Beach erwischt. Zumindest schien die Verhaftung seiner guten Laune keinen Abbruch getan zu haben.
Shia LaBeouf hingegen sieht auf seinem Polizeifoto ganz und gar nicht glücklich aus. Er wurde 2015 verhaftet, weil er betrunken in der Öffentlichkeit unterwegs gewesen war und sich geweigert hatte, eine Apotheke zu verlassen.
Weltstar Marilyn Manson posierte für seinen Mugshot mit etwas weniger Schminke als üblich. Er war direkt zu Ende seines Konzerts abgeführt worden, da er über dem Kopf einer Sicherheitskraft obszöne Bewegungen gemacht hatte.
Auch der ehemalige "Baywatch"-Star Tara Patrick, alias Carmen Electra, hat kein reines Gewissen vorzuweisen. Sie wurde 1999 der häuslichen Gewalt angeklagt, weil sie ihren Ehemann Dennis Rodman geschlagen haben soll. Der liess die Anklage später jedoch wieder fallen.
Eminem pflegte eine Weile lang sein Bad-Boy-Image. Dafür hilft so ein Polizeifoto natürlich. Der Rapper musste aufgrund einer Prügelei mit einigen seiner Fans posieren. Ausserdem erhielt er auch zwei Jahre Bewährung aufgrund von unerlaubtem Waffenbesitz.
Schauspieler Mel Gibson zog bei seinem Foto ein langes Gesicht - und er hatte anscheinend tatsächlich Schuldgefühle. Nachdem er seine damalige Freundin geschlagen hatte, übergab er sich selbst der Polizei.
Da schaut er ganz zerknirscht drein: Hugh Grant durfte auch für die Polizei posieren. Der Grund könnte ihm heute peinlich sein - er war mit der Prostituierten Divine Brown erwischt und wegen "unsittlichem" Verhalten abgeführt worden. Natürlich nicht ohne die Gespielin.
Natürlich wurde auch Divine Brown für ein Polizeifoto vor die Kamera geführt.
Der Gesichtsausdruck erklärt beinahe alles: Michelle Rodriguez wurde 2005 für Trunkenheit am Steuer verhaftet.
It-Girl Paris Hilton lebt ein Leben voller Luxus - und liess es sich öfter richtig gut gehen. Zu gut: Aufgrund von Drogenbesitz und Alkohol am Steuer durfte auch sie sich vor die Kamera stellen.
Sein Fall war um einiges extremer: Der berühmte Musikproduzent Phil Spector musste wegen des Mordes an Schauspielerin Lana Clarkson für 19 Jahre bis lebenslänglich ins Gefängnis - ohne Chance auf Begnadigung oder Strafnachlass.