Von Karl Lagerfeld bis Jacques Chirac: Diese berühmten Menschen sind 2019 gestorben

Viele Stars und herausragende Persönlichkeiten sind im vergangenen Jahr gestorben: 2019 trauerten wir um Sport-Grössen, Schauspiel-Talente, Politiker sowie begabte Musiker und Designer. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Sein Tod versetzte die Fussball-Welt in Trauer: Der ehemalige Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, erlag am 6. Februar mit 74 Jahren den Folgen seiner Alzheimererkrankung. Schon im Jahr 2012 sprach er öffentlich über seine Krankheit.
Bruno Ganz war einer der bedeutendsten Schauspieler im deutschsprachigen Raum. Der Schweizer erlag mit 77 Jahren am 16. Februar einer Krebserkrankung. Unvergessen bleibt vor allem seine Darstellung von Adolf Hitler im Film "Der Untergang".
Modezar Karl Lagerfeld verstarb im Alter von 85 Jahren am 19. Februar. Als Kreativdirektor prägte er das französische Modehaus Chanel mehr als ein halbes Jahrhundert.
Völlig überraschend musste die Welt am 4. März von Keith Flint Abschied nehmen. Der The-Prodigy-Frontmann wurde in seinem Haus in Dunmow tot aufgefunden - es war Selbstmord. Flint wurde nur 49 Jahre alt.
Millionen Fans trauerten am 4. März weltweit um Luke Perry. Er starb mit nur 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Mit der Rolle des Mädchenschwarms Dylan in der Kultserie "Beverly Hills, 90210" gelang ihm in den 90er-Jahren der Durchbruch. Jüngst sah man ihn in der US-Serie "Riverdale" sowie im Quentin-Tarantino-Streifen "Once Upon a Time... in Hollywood".
Am 4. März schloss der ehemalige Aussenminister Klaus Kinkel für immer die Augen. Der frühere FDP-Vorsitzende und politische Ziehsohn Hans-Dietrich Genschers wurde 82 Jahre alt.
In den 1970er-Jahren war Andrea Pollack eine der erfolgreichsten DDR-Schwimmerinnen und dreifache Olympiasiegerin. Am 13. März erlag die nur 57-jährige Sportlerin einem Krebsleiden.
Der Tod von Rennleiter Charlie Whiting versetzte die Formel-1-Welt am 14. März in Trauer. Kurz vor der Eröffnung der neuen Saison verstarb er überraschend an den Folgen einer Lungenembolie. Whiting wurde 66 Jahre alt.
"James Bond"-Fans trauerten am 30. März um die mit 77 Jahren verstorbene Tania Mallet. Die einstige Schauspielerin schaffte den grossen Durchbruch mit gerade einmal 23 Jahren in der Rolle des Bond-Girls Tilly Mastersons im 007-Film "Goldfinger".
Für zahlreiche Schlagzeilen sorgte in diesem Jahr der Tod von US-Rapper Nipsey Hussle. Mit gerade einmal 33 Jahren wurde der Musiker am 31. März in Los Angeles erschossen. Sein Album "Victory Lap" war im Februar dieses Jahres für einen Grammy nominiert.
Am 19. April verlor Carl Jakob Haupt den Kampf gegen den Krebs. Der Ex-Mann von Model Bonnie Strange (re.) machte sich besonders durch seinen Blog "Dandy Diary" einen Namen. Er starb mit nur 34 Jahren.
Sie galt als eine der Grössten im deutschen Schauspielgeschäft: Hannelore Elsner verstarb am 21. April im Alter von 76 Jahren. Zuletzt war Elsner in dem Drama "Kirschblüten & Dämonen" zu sehen.
Sein Tod kam auf dem Laufsteg: Das brasilianische Männer-Model Tales Soares ist während eines Auftritts bei der Fashion Week in Sao Paulo am 27. April zusammengebrochen und gestorben. Er war gerade einmal 26 Jahre alt.
"2 Fast 2 Furious"-Regisseur John Singleton war während seiner Karriere mehrfach für einen Oscar nominiert, so auch für den Film "Boyz n the Hood - Jungs im Viertel". Mit nur 51 Jahren erlag er am 28. April den Folgen eines schweren Schlaganfalls.
Am 30. April trauerte das "Star Wars"-Universum um einen seiner Lieblinge: Peter Mayhew, auch bekannt als Chewbacca, verstarb an einem Herzinfarkt. Seine einstigen Co-Stars Mark Hamill und Harrison Ford trauerten um ihren mit 74 Jahren verstorbenen Kollegen.
Mit Doris Day ging am 13. Mai eine Legende von uns. Ihre Karriere begann die Schauspielerin als Sängerin, ehe sie den Sprung nach Hollywood schaffte und als internationaler Filmstar gefeiert wurde. Ihm hohen Alter von 97 Jahren schloss sie für immer die Augen.
Grumpy Cat galt als eine der bekanntesten Katzen des Internets. Sie war besonders für ihren mürrischen Gesichtsausdruck bekannt, für den ein genetischer Defekt verantwortlich war - diesem Ausdruck verdankte sie auch ihren Namen. Ihr Tod am 14. Mai versetzte die weltweite Internet-Szene in Trauer.
Am 20. Mai haben wir mit Niki Lauda die Formel-1-Legende schlechthin verloren. Der dreifache Weltmeister hatte nach seinem verheerenden Unfall im Jahr 1976 auf dem Nürburgring immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Er ist 70 Jahre alt geworden.
Den ehemaligen FC-Sevilla-Stürmer José Antonio Reyes ereilte am 1. Juni ein trauriges Schicksal. Mit 35 Jahren verstarb der Sportler bei einem Autounfall. Sein Debüt als Fussball-Profi feierte er mit 16 Jahren.
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde am 2. Juni vor seinem privaten Wohnhaus erschossen. Er gehörte der hessischen CDU an und fungierte als Abgeordneter des Hessischen Landtags. Er wurde 65 Jahre alt. Lübckes Tod wirft noch immer zahlreiche Fragen auf, insbesondere bezüglich des Tatverdächtigen Stephan E.