Tyra Banks ist ein erfolgreiches Supermodel. Für ihren Sohn wünscht sie sich jedoch einen anderen Karriereweg. Denn sie weiss: Männliche Models haben es nicht leicht in der Branche.

Als Model posiert man bei Fotoshootings mit allen möglichen Accessoires: Handtaschen, hohen Schuhen, ausgefallenen Schmuck – oder eben männlichen Models. Mehr als eine Hintergrund-Requisite seien Männer dabei selten. Das erklärte zumindest nun Tyra Banks in einem Interview.

Ihr Sohn soll kein Model werden

Tyras Sohn York ist gerade mal zwei Jahre jung und schon macht sich seine bekannte Mutter Gedanken über die Karrierepläne ihres Sprösslings. Ihre Hauptsorge dabei: Der Kleine könnte in die Fussstapfen des Supermodels treten wollen.

Ziemlich verwunderlich, denn Tyra selbst wurde schliesslich durch das Modeln zum gefeierten Superstar. Aber die Erfahrungen in der Branche hätten der 44-Jährigen gezeigt, dass für das andere Geschlecht wenig von dem Scheinwerferlicht übrig bliebe.

"Männliche Models sind nur Accessoires"

"Männliche Models – ich weiss nicht, ob sie vergleichbare Karrieren wie ihre weiblichen Kollegen haben können. Die weiblichen Models scherzen oft: 'Sie sind unsere Accessoires'", reflektiert Tyra gegenüber dem "US-Magazin". Deswegen wolle sie auch, dass York einen Bogen um die Fashion-Industrie macht. Er solle in seinem Beruf schliesslich mehr als nur den Stellenwert eines ansehnlichen Zubehörs haben.

Sollte sich der Mini-Banks trotzdem gegen die Empfehlungen von Mama Tyra richten, würde sie sich mit seiner Entscheidung wohl oder übel arrangieren: "Ich werde ihn unterstützen, egal was er machen will – auch wenn ich hoffe, dass es nicht Modeln ist. Aber wenn doch, dann werde ich ihm beibringen, mit seinen Augen zu lächeln." (uma)   © top.de

Bildergalerie starten

Von Beruf Model und Mama

Viele Models schaffen es, Beruf und Familie lächelnd zu verbinden.