"Der Bachelor" läuft endlich wieder im TV, und eine kleine Regeländerung verspricht noch mehr Zoff unter den Kandidaten.

Endlich hat der Mittwochabend wieder einen Sinn: Deutschlands schmierigste Kuppelshow ist zurück. "Der Bachelor" lässt 22 paarungswillige Frauen um sich buhlen, denen dabei kein Weibchenklischee zu blond und kein Ausschnitt zu tief ist.


Wer sich besonders anstrengt, bekommt eine rote Rose überreicht und darf noch eine Woche länger dabei sein. Soweit die bekannten Regeln.

Fans der Show staunten aber in der ersten Folge nicht schlecht, als eine der Damen plötzlich eine weisse Rose überreicht bekam.

Eine! Weisse! Rose! Was war da los? Ein Versehen? Ein übler Scherz des Show-Praktikanten?

Mitnichten. Bachelor Leonard darf in dieser Staffel hochoffiziell eine weitere Farbe ins Spiel bringen. Die weisse Rose ist eine Art Freifahrschein, mit der die Auserwählte sich in Dates der Konkurrenz einklinken darf.

Zickenkrieg ist programmiert


Was für eine wunderbare Idee der Produzenten! Denn die anderen Damen werden auf diese Störung sicher alles andere als cool, freundlich und gelassen reagieren. So ist der Zoff programmiert.

Erste Nutzniesserin der neuen Regel war übrigens Leonie. Nicht nur den Namen nach - "Leonard und Leonie" klingt ja wirklich nach einem Disney-Film mit süssen Tierchen in der Hauptrolle - sind die beiden ein schönes Paar, sondern auch optisch.

Kein wunder, dass der Bachelor von der Blondine recht angetan ist. "Sie ist eine Frau, die ich definitiv wiedersehen will", schmachtet er.

Kenner der Show wissen allerdings, dass hier das letzte Wort noch längst nicht gesprochen ist und die Karten beziehungsweise Rosen schon am nächsten Mittwoch neu verteilt werden. (dh)