Der Bachelor ist wieder auf Brautschau: In unserer neuen Reihe kommentieren ehemalige Bachelor und Bachelorettes die aktuelle Staffel. Diesmal: Paul Janke, Bachelor 2012. Im Interview mit unserer Redaktion verrät er, was er von Nachfolger Sebastian Pannek hält - und schimpft über die Kandidatinnen.

Mehr Infos über Paul Janke

Sie waren 2012 der Bachelor, das ist fünf Jahre her. Jetzt sind Sie 35. Hätten Sie's heute noch drauf?

Paul Janke: Mit Sicherheit. Mein Nachfolger Jan war auch deutlich älter als ich. Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Wenn ich jetzt Hochleistungssport machen müsste, da würde die ich die Leistung sicherlich nicht mehr bringen können. Mit den Mädels würde ich es trotzdem noch gut aushalten (lacht).

Auf Facebook haben Sie Bilder gepostet, auf denen Sie mit dem aktuellen Bachelor Sebastian Pannek zu sehen sind. Wie kam es zu dem Treffen?

Ich habe eigentlich jedes Jahr den Bachelor kennengelernt. Ausserdem habe ich noch ein sehr enges Verhältnis zu RTL. Von Sebastian habe ich einen sehr guten Eindruck bekommen, er ist mir sympathisch. Schauen wir mal, was er daraus macht.

Über was haben Sie mit ihm bei dem Treffen gesprochen?

Wir haben gegenseitig unsere Erfahrungen bei "Der Bachelor" ausgetauscht. Er hat mich auch danach gefragt, wie es nach der Show weitergeht, was alles auf ihn zukommt. Das kann er noch gar nicht beurteilen. Darin bin ich ja mittlerweile ein alter Hase.

Hat er Ihnen schon im Geheimen verraten, welche Frau die letzte Rose bekommt?

Nein, das möchte ich auch noch gar nicht wissen. Da wäre dann die Spannung für mich weg.

Aber hat er in dem Gespräch nicht verdächtig oft von einer bestimmten Kandidatin gesprochen?

Nein.

Wie oft kommt es eigentlich zu einem Ehemaligentreffen der Ex-Bachelor?

Die sieht man immer wieder mal, wir haben auch ein gutes Verhältnis zueinander. Mit einigen habe ich danach "Das perfekte Promi Dinner" gedreht. Mit Oliver Sanne bin ich im regen Kontakt. Wir schreiben oft auch während der Sendung. Man läuft sich auch auf vielen Veranstaltungen auf dem roten Teppich über den Weg.

Gibt es zum Beispiel eine WhatsApp-Gruppe nur mit den Ex-Bachelor?

Nein, ich habe zwar alle Nummern. Eine gemeinsame Gruppe haben wir aber nicht gegründet.

Der ehemalige Bachelor Leonard Freier sagte im Interview mit unserer Redaktion, der Neue sei "schüchtern und zurückhaltend", Oliver Sanne bezeichnete ihn gar als "trantütig". Wie schlägt er sich Ihrer Meinung nach?

Freier findet, dass viele Kandidatinnen "Haare auf den Zähnen" haben.

Die Mädels finden ihn, glaube ich, tendenziell sehr sympathisch. Nicht jeder muss ein Draufgänger sein, ich mag auch eine schüchterne Art. Fürs Fernsehen ist es aber manchmal nicht ganz so unterhaltsam.

Wer war Ihrer Meinung nach der langweiligste Bachelor bisher?

(lacht) Das ist natürlich schwierig zu sagen. Wir waren alle unterschiedliche Typen, nicht nur optisch, sondern auch charakterlich. Das ist auch für die Zuschauer gut. Man müsste sich am Ende vielleicht die Quoten ankucken, wer der am wenigsten unterhaltsame Bachelor war.

Die vergangene Folge mit Sebastian Pannek hatte beim Gesamtpublikum einen Marktanteil von 8,5 Prozent – so wenig wie noch nie in der Geschichte des Formats. Also ist er der langweiligste Bachelor?

Er kommt tendenziell gut an bei den Leuten. Das Problem liegt eher bei den Damen, von denen ich enttäuscht bin. Ich habe das Gefühl, dass das ein Kindergarten, ein Hühnerhaufen ist. Es geht ihnen eher darum, an die Öffentlichkeit zu gelangen, nicht jemanden kennenzulernen. Das merken die Zuschauer. Ich bin zwar auch nicht mit der Stimmung reingegangen, dass ich jetzt die Frau meines Lebens kennenlerne. Ich habe es aber als Chance gesehen. Und natürlich ist es bei jedem Format das gleiche Problem: Umso häufiger du es machst, desto langweiliger wird es.

Welche der jetzigen Kandidatinnen wird wohl danach durch sämtliche Promishows tingeln?

Das hängt davon ab, wie weit die Ladys kommen. Man muss aber auch nicht gewinnen. Das sieht man zum Beispiel an Melanie Müller. Sie wurde Dritte, ist aber immer noch präsent. Oder Georgina Fleur. Sie ist früh rausgeflogen und war danach präsent. Mittlerweile nicht mehr. Oftmals sind es die starken Charaktere, die bleiben. Evelyn ist in dieser Staffel am Anfang ausgeschieden ist, sie polarisiert aber derzeit.

In dieser Staffel sticht auch die Kolumbianerin Kattia mit aufreizenden Auftritten heraus. Was halten Sie von ihr?

Figurtechnisch ist sie wirklich eine Eins. Sie hat einen Superbody, das weiss sie natürlich. Sie spielt damit auch. Bis zu einem gewissen Grad ist das okay. Trotzdem kann man sich nicht nur durch das Optische definieren. Insofern wird ihr am Ende wohl die Puste ausgehen.

Sie selbst bleiben seit Ihrer Bachelorzeit nicht so recht an einer Frau hängen. Oder hat sich hier etwas getan?

(lacht) Sagen wir es so: In den vergangenen fünf Jahren habe ich natürlich nicht abstinent gelebt. Da gab es schon die eine oder andere. Aber bevor ich an die Öffentlichkeit gehe und die Frau an meiner Seite vorstelle, muss ich mir sicher sein. Auf öffentliche On-Off-Beziehungen habe ich keine Lust. Sobald ich mit jemanden fix zusammen bin und wir Pläne haben, werde ich das mitteilen.

Gibt es momentan eine Frau, die Sie regelmässig treffen?

Im Moment nicht. Es gab zwar jemanden in der jüngeren Vergangenheit, aber das ist nicht mehr aktuell.

Paul Janke (35) war 2012 "Der Bachelor". Er entschied sich damals für Anja Polzer, das Glück hielt aber nicht. Seitdem machte Janke bei TV-Shows wie "Let's Dance" (2013) oder "Promi Big Brother" (2014) mit. Ausserdem tritt er regelmässig als Sänger und DJ auf.

Mehr Infos und News zu "Der Bachelor" auf RTL

Bildergalerie starten

Der Bachelor 2017: Alle Kandidatinnen und die eine Gewinnerin, die Sebastian Panneks Herz erobert hat

Diese 22 Kandidatinnen haben versucht das Herz von Bachelor Sebastian Pannek zu erobern. Geschafft hat es am Ende nur eine. Wer die Gewinnerin ist und welche Kandidatinnen im Laufe der Show gehen mussten, sehen Sie hier.