Positive Schwingungen? Ganz im Gegenteil. Thomas Gottschalk hat ganz überraschend die Moderation der ARD-Musikshow "Good Vibrations" abgesagt. Seit einem halben Jahr hatten ARD und BR den Entertainer für die Show im Sommer 2013 eingeplant. Nun die überraschende Absage.

Bildergalerie starten

Die Köönige des Trash-TV

Auswandern, Star sein, Heiraten: Wenn der Alltag im Fernsehen anläuft.

Thomas Gottschalk hüpft seit seinem Abschied bei "Wetten dass..?" von einem TV-Experiment zum nächsten. Ob kurzlebige Talkshow, Jurorendasein beim "Supertalent" oder Comeback-Moderation im Radiosender "Bayern 3" – Gottschalk führt ein mediales Zigeunerleben. Doch das Angebot, eine ARD-Musikshow zu moderieren, die ihm wie auf den Leib geschneidert ist, lehnt er ab. Das soll noch einer verstehen.

BR bedauert Gottschalks "Good Vibrations"-Absage

Das vorerst einmalige Samstagabend-Format sollte ein "zeitgemäss-modern inszeniertes TV-Event mit Stars [werden], die nicht nur den Sound von damals geprägt, sondern als moderne Legenden die Musik von heute massgeblich beeinflusst haben". Klingt wie gemacht für Gottschalk: Der 62-jährige Entertainer moderierte schon Hitparaden und ZDF-Musikshows und hat bekanntlich ein Faible für ältere Rockmusik.

Doch nun gab der zuständige Bayerische Rundfunk (BR) bekannt, dass Thomas Gottschalk die Musikshow "Good Vibrations" im Sommer 2013 bedauerlicherweise doch nicht moderieren werde. Thommys Gründe für die Absage? Unbekannt. Es bleibt ausserdem abzuwarten, ob das Format im Sommer überhaupt auf Sendung geht.

Die ungewisse Zukunft des Thomas Gottschalk

Nach seinem "Bayern 3"-Radioauftritt am 3. März im Stil seiner ehemaligen Sendung "Pop nach acht" hätte man mehr im Bereich Musik erwarten können. Auch seine Absage der nächsten Staffel von RTLs "Supertalent" schien auf eine Entwicklung à la "Back to the Roots" hinzudeuten. Doch welchen Kurs Gottschalk nun einschlägt, steht in den Sternen, ebenso wie seine Zusammenarbeit mit der ARD.

Immerhin betont der BR, es gebe keine Probleme bei der Zusammenarbeit, wie auch sein Radioauftritt zeigen würde. Dennoch: Vielleicht muss er sich nach "Gottschalk Live", seinem gefloppten Talkshow-Experiment im Ersten, ein Weilchen von der ARD erholen.

(soko)