"Bares für Rares" im ZDF

"Bares für Rares" im ZDF: Seit 2013 können eingeladene Bewerber von einem Experten-Team um Horst Lichter Antiquitäten, Raritäten und auch Kuriositäten schätzen und bewerten lassen. Meist handelt es sich dabei um Möbel, Porzellan, Gemälde und alte Technikprodukte - manchmal um sonderliche Gegenstände aus alten Zeiten. Die Experten - ob Gutachter, Kunsthistoriker oder Auktionatoren - schätzen den tatsächlichen Wert des Objekts ein und entscheiden, ob der Bewerber vor die Händlerrunde treten darf, um seinen Besitz zu verkaufen. Danach treten die Bewerber vor ein Podium von fünf Händlern, denen die Experteneinschätzung zu den Objekten nicht bekannt ist. Bei Interesse bieten diese ähnlich wie bei einer Versteigerung auf den Besitz des Bewerbers. Ob dieser das Angebot der Händler annimmtoder nicht, entscheidet der Bewerber selbst.

Was für Horst Lichter die Sensation des Tages war, lockte den Händlern gerade mal den Schrottpreis aus der Tasche. Waren dunkle Mächte am Werk?

Am Dienstag traute Horst Lichter mal wieder seinen Augen nicht: Diesmal gab es einen Druck mit Originalunterschrift von Pablo Picasso bei "Bares für Rares". Wie viel mochte so eine Unterschrift des weltberühmten Künstlers wohl wert sein? Das verrät die Galerie ...

Ein tristes Ölbild aus Holland konnte den Trödel-Experten in Horst Lichters ZDF-Show am Freitag einfach nicht begeistern. Zum Glück ging es nicht allen bei "Bares für Rares" so.

Zum Schnäppchenpreis gekauft, für viel Bares verkauft: Am Mittwoch wurde bei "Bares für Rares" erneut der Beweis erbracht, dass ein Fund vom Trödelmarkt eine kleine Vermögensanlage sein kann. Was den Händlern an den Papierbildchen so gefiel, zeigt die Galerie ...

Kaum zu glauben: Ein altes Crocket-Spiel holte am Dienstag bei "Bares für Rares" das Fünffache des geschätzten Wertes. Da machte sogar Trödel-Moderator Horst Lichter grosse Augen. Wie viel Bares das Holzspielzeug einbrachte, zeigt die Galerie...

Diese Rarität brachte verdammt viel Bares: Um eine Schmuckschatulle aus Porzellan überboten sich die "Bares für Rares"-Händler in astronomische Höhen. Doch warum war das Kistchen so wertvoll? Das fragte sich auch Moderator Horst Lichter. Die Antwort gibt die Galerie ...

Ein unscheinbarer Schweinewagen entpuppte sich am Dienstag bei "Bares für Rares" als Objekt der Begierde. Was die Händler für das bisschen Blech bezahlten, konnte selbst der Trödel-erfahrene Horst Lichter kaum glauben. Warum das Spielzeug so besonders war, zeigt die Galerie ...

Ein alter Spielautomat lässt selbst "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter an seinem Trödel-Fachwissen zweifeln.

Leuchtende Augen, ein Kribbeln in den Fingern, der Puls schlug höher: Beim Anblick einer alten Spielesammlung wurde Hobby-Zocker Horst Lichter ganz nervös. Warum ihn das "Bares für Rares"-Objekt am Mittwoch so aus der Bahn warf, zeigt die Galerie ...

Hot oder Schrott? Selten war das Team bei "Bares für Rares" derart verschiedener Meinung. Von Horst Lichter und seinem Experten erhielt die Zinnvase ein vernichtendes Urteil. Doch die Händler sahen das völlig anders. Das ganze Trödel-Drama zeigt die Galerie ...

Es war keine Antiquität, aber ein echtes Einzelstück: Ein Goldarmband war am Dienstag der Knaller bei "Bares für Rares". Das ungewöhnliche Schmuckstück liess die Herzen von Horst Lichter und seinen Händlern sofort höher schlagen. Was daran so besonders war, zeigt die Galerie...

Sie war so dicht dran: In der Primetime-Ausgabe von "Bares für Rares" bot Händlerin Susanne Steiger am Mittwochabend einem Arzt 90.000 Euro für einen alten Mercedes. Doch der Mediziner blieb hart – zu Steigers grosser Enttäuschung.

Der beeindruckende Bart, die freche Brille, der verschmitzte Blick - ganz zu schweigen von der rheinischen Art, mit Dialekt und Humor zu spielen: Horst Lichter kann als Definition dessen gelten, was man "Original" oder "Kultcharakter" nennt.

Manchmal macht es sich bezahlt, altes Blech vor der Entsorgung zu retten: Ein Emaille-Schild aus den 40er-Jahren liess in Horst Lichters Raritäten-Paradies "Bares für Rares" die Silberlinge klingeln. Was die Werbetafel wert war und warum sie die Händler sogar zu Tränen rührte, zeigt die Galerie ...

Schloss Drachenburg in Königswinter öffnete für das Primetime-Special von "Bares für Rares" die Pforten für Horst Lichter und seine Trödel-Entourage aus Experten und Händlern. Letztere waren ob der hoheitlichen Kulisse bereit, richtig tief in die Tasche zu greifen. Mit Andy Borg hielt sogar ein Promi gerne die Hände auf. Doch wer der eigentliche Star der Trödel-Show war, zeigt die Galerie.

Porzellan gehört bei "Bares für Rares" eigentlich zur Durchlaufware, doch diese Exemplare liessen Horst Lichter hellhörig werden. Die Teller und Schüsseln hatten nicht nur einen historischen Wert, sondern brachten auch viel Bares. Warum das Geschirr für Aufsehen sorgte, zeigt die Galerie ...

Sensation bei "Bares für Rares": Diesmal landete Schmuck im fünfstelligen Bereich auf dem Expertentisch. Beim Anblick der fetten Klunker stockt Horst Lichter fast der Atem – und in den Augen der Händler funkelt es ebenso.

Na so was: Bei "Bares für Rares" gab es am Donnerstagnachmittag im ZDF ein Exponat, für das keiner positive Worte fand. Nicht einmal Horst Lichter konnte sich für die Eckbank aus Samt begeistern. Ob die Rarität dennoch einen Käufer fand, zeigt die Galerie.

Wieder einmal gab es bei "Bares für Rares" eine einzigartige Rarität: Eine Hirschfamilie in Bronze gegossen versetzte Horst Lichter und seinen Experten Albert Maier in andere Sphären. Warum die Figur so einmalig war und was die Händler davon hielten, zeigt unsere Bildergalerie.

Manchmal liegt das Glück auf der Strasse - oder zumindest eine wertvolle Art-déco-Lampe. Eine Kölnerin stellt ihren Fund bei "Bares für Rares" vor - und eine andere Dame verzückt die Experten.

Tag der Enttäuschungen bei "Bares für Rares". Für gleich zwei Antiquitätenbesitzer zerschlugen sich Hoffnungen auf einen guten Erlös. Auch weil eine formschöne Statuette ganz wörtlich den Bogen raus hatte ...

Tennis-Legende Boris Becker bot bei der Trödel-Show "Bares für Rares" seinen letzten Wimbledon-Schläger zum Verkauf im TV an. Statt des Originals ging zunächst offenbar ein Nachbau über die Ladentheke.