"Bauer, ledig, sucht": Liebeleien zum Staffelauftakt

Zum 15. Mal machen sich acht Landwirte aus den Kantonen auf nach Kandersteg (BE) an die Stubete, um die Liebe fürs Leben zu finden. Schon in der ersten Folge gibt es heissblütige Augenaufschläge, ein anrüchiges Geständnis - und den ersten Kuss. © 1&1 Mail & Media / SN

Sie machen wieder einsame Landwirte glücklich: Appenzeller-Amor Marco Fritsche und die charmante Tessinerin Christa Rigozzi reisen quer durch die Schweiz, um die gesammelten Liebesbriefe der liebestollen Bewerberinnen an die Landwirte zu verteilen. In diesem Jahr sind sechs Berner, ein Luzerner und ein Basler mit von der Partie.
Der erste Landwirt, dem Christa Rigozzi die Briefe übergibt, ist der Berner Bauer Hans. Mit seinen 64 Jahren betreibt er auf seinem Hof Ackerbau, hält Aufzuchtrinder und hat eine Schwäche für Oldtimer-Traktoren, Schlager - und für Frauen. Noch vor der Briefübergabe gesteht er Rigozzi, was sich der rüstige Casanova insgeheim wünscht: "Sex ist mir sehr wichtig, mindestens zweimal am Tag. Am liebsten wär' mir eigentlich eine halbe Nymphomanin."
Da ist Marco Fritsches Briefübergabe bei dem Jungbauern Thierry in Bern deutlich unverfänglicher. Der jüngste Bauer der Staffel betreibt mit seinen 25 Jahren Fischzucht und arbeitet im dazugehörigen Hofladen. Seine zukünftige Traumfrau soll fröhlich, unkompliziert und witzig sein - "wie ich halt".
Mit seiner Tierfutterproduktion beliefert Bauer Hans B. aus dem Kanton Bern den Grosskonzern Landi. Als Präsident des Milchgenossenschaftsvereins und Vorstand diverser Vereine bleibt dem aufgestellten Bauern kaum Zeit für ein Hobby - eigentlich ist er nur am Arbeiten und hatte deswegen schon seit zehn Jahren keine Beziehung mehr. Umso sehnlicher wünscht sich der 41-Jährige eine Frau an seiner Seite.
Der Luzerner Thomas ist da schon etwas geselliger. Auf seinem Betrieb kümmert sich der 33-Jährige am liebsten um die Muttersäue und ihre Ferkel und verbringt viel Zeit mit seinen zwei Schwestern und deren Kindern. Bei der Briefauswahl für die mögliche Traumfrau helfen sie ihm, denn sie wissen genau: "Er ist ein bisschen wählerisch und es muss eben einfach die richtige Frau für ihn sein." Was Thomas ausserdem noch wichtig an einer Frau ist: "Ich suche eine lebensfröhliche Frau, die mit mir eine Familie gründet und dabei auch gottesfürchtig ist."
Tessinerin Christa Rigozzi bekommt bei der Briefübergabe auf dem Emmentaler Hof von Landwirt Hansueli gleich ein Ständchen, denn der 41-Jährige ist leidenschaftlicher Musiker. Wenn der Bauer gerade nicht mit seinen Milchkühen und Kälbern arbeitet oder das Hochstammobst pflegt, lebt er seine Passion als Gitarrist einer Rock-Coverband und als Mitglied im Jodlerklub aus. Hansueli war noch nie in seinem Leben verliebt und wartet bis heute darauf, dass ihn Amors Liebespfeil endlich trifft. Ob es auf der Stubete soweit sein wird?
Der Schaf- und Ziegenflüsterer Adrian aus dem Kanton Bern sucht eine Frau, die nicht nur seinen 2,5 Hektar grossen Betrieb, sondern vor allem auch die Liebe zu seinen Tieren mit ihm teilt. Kein Wunder, dass die Briefübergabe von Marco Fritsche im Hochland umringt von Ziegen erfolgt. "Zwischen mich und meine Ziegen passt kein Blatt Papier", gesteht der 36-Jährige. Ein weiteres Geheimnis wird gelüftet, denn bis vor ein paar Jahren wog Adrian noch 160 Kilo - doch er sagte seinem Gewicht den Kampf an, wurde selbstbewusster und wünscht sich nun auch eine Frau, die mit ihm den Hof seiner Eltern kauft und "einfach mit mir die einsamen Abende verbringt".
Für Cowboy Roger aus dem Baselland sind seine Pferde sein Ein und Alles. Neben seinem Grünlandbetrieb mit Futterwirtschaft und Weinbau arbeitet Roger im familieneigenen Bestattungsunternehmen. In seiner Freizeit hat der 39-jährige passionierte Westernreiter schon einige Turniere erfolgreich bestritten, doch jetzt möchte er mit einem Cowgirl sein Glück auch neben dem Reitplatz finden.
Schweine, Hühner und Kälber tummeln sich auf dem Hof des abenteuerlustigen Martin. Der 35-jährige Bauer ist Mitglied im Motorradclub und liebt es, mit seinem Töff die Strassen seines Heimatkantons Bern unsicher zu machen. Als leidenschaftlicher Tüftler verbringt der selbsternannte Daniel Düsentrieb seine Freizeit ebenso gerne in der hofeigenen Werkstatt oder mit seiner Familie. "Sie müsste sich auf jeden Fall mit meiner Familie verstehen, alles andere würde nicht funktionieren."
Nachdem alle Landwirte aus ihren erhaltenen Briefen jeweils zwei mögliche Herzdamen ausgesucht haben, treffen sie sich am Kandersteg (BE) an der Stubete zu ihren ersten Dates. Alle sind aufgeregt und beruhigen ihre Nerven mit einem "Champagner für echte Männer": einer Runde Obstler.
Da sind sie nun, die 16 Kandidatinnen, unter denen die Männer nun nach Jahren der Suche die Frau fürs Leben finden könnten. Jeder Mann muss einzeln vor die Ladies treten und seine beiden Auserwählten zu einem Date entführen. Auch sie sind sichtlich nervös: "Das Herz hüpft schon", sagt etwa Kandidatin Bettina.
Cowboy Roger darf sich zwischen der 40-jährigen Ingenieurin Patricia (li.) und der 32-jährigen Business-Development-Managerin Stefanie (inklusive ihrer Hündin Clooney) entscheiden. Beide teilen mit ihm das Hobby Reiten, doch Stefanie zieht ein Ass aus dem Ärmel: Weil auch sie genau wie Roger im Westernsport unterwegs ist, haben sie sogar gemeinsame Bekannte - und sollten bereits einmal miteinander verkuppelt werden. "Das wird für mich schwer, noch aufzuholen", vermutet deswegen Mitstreiterin Patricia.
Auch Ziegenliebhaber Adrian hat seine beiden Herzdamen zu einem Picknick entführt. Seine Hofdame Cornelia (36, li.) zählt Wandern und Schwimmern zu ihren Hobbies - und hat bereits eine elfjährige Tochter. Kandidatin Nadine dagegen ist Spirit- und Life-Coach für Mensch und Tier. Nach einigem Beschnuppern der Ziegen und ein paar Fragen von Adrian trifft er ziemlich schnell seine Entscheidung, wen er mit auf die Hofwoche nehmen möchte. Seine Wahl fällt auf Cornelia. "Ich habe nicht damit gerechnet, aber ich freue mich riesig", sagt die alleinerziehende Mutter sichtlich erleichtert.
Auch für Thomas läuft es wunderbar, obwohl seine beiden Auserwählten kaum unterschiedlicher sein könnten: Christine (23, li.) ist Sportlehrerin und Servicemitarbeiterin aus dem Kanton Basel und ganze zehn Jahre jünger als der Luzerner Frauenschwarm. Die zweifache alleinerziehende Mutter Sabrina (39, re.) arbeitet als Primarlehrerin und ist fünf Jahre älter. Thomas wünscht sich sehnlichst eine Familie und Kinder - doch für wen entscheidet er sich auf dieser Grundlage?
Dagegen fällt Tüftler Martin aus Bern seine Entscheidung bedeutend leichter. Obwohl er sowohl die lebensfrohe Hausdienstmitarbeiterin Alexa, als auch Kioskleiterin Melanie mit zum Picknick nimmt, steht für ihn schnell fest: "Ich mag es dann doch eher natürlicher." Die roten Nägel und das auffällige Aussehen von Alexa überfordern den 35-Jährigen und so nimmt er die gleichaltrige Melanie mit auf die Hofwoche. Sie freut sich riesig und zwinkert Martin schüchtern an. Vielleicht folgen dort schon bald romantische Abende zu zweit?
Bauer Thierry fällt die Entscheidung zunächst schwerer: Sowohl die 22-jährige Kauffrau Elisabeth (re.) aus dem Kanton Zürich, als auch die 27-jährige Metallbaukonstrukteurin Jasmin (li.) machen dem Fischzüchter schöne Augen. Doch nachdem Jasmin von ihrem Fernweh berichtet, steht die Entscheidung fest: Thierry ist sehr heimatverbunden, bleibt lieber daheim in der Schweiz und entscheidet sich für Elisabeth als seine Hofdame.
Schwerenöter Hans ringt mit sich. Mit 64 Jahren hat er die Techtelmechtel eigentlich satt und will endlich die Frau fürs Leben finden, die alle seine Leidenschaften mit ihm teilt. Doch als ihn sowohl die 59-jährige Hausfrau und zweifache Mutter Veronika (li.), als auch die 18 Jahre jüngere Krankenpflegerin Cessa umgarnen, kann sich der Landwirt einfach nicht entscheiden. "Das sind beides so tolle Frauen." Um Zeit zu gewinnen spendiert er den beiden Damen ein Lied auf dem Saxofon.
Workaholic Hans ist überfordert: Sein letztes Treffen mit einer Frau ist rund zehn Jahre her und jetzt umgarnen ihn gleich zwei Damen. Barbara (li.) und Simone (re.) fragen den Berner Landwirt nach Herzenslust aus und bringen ihn dabei fast ein wenig zum Schwitzen. Doch auch dem 41-jährigen Bauern brennt eine Frage auf den Lippen: Er wünscht sich noch eigene Kinder. Für die alleinerziehende Pflegefachfrau Barbara ist der Kinderwunsch bereits erledigt - doch die 44-jährige Simone kann sich vorstellen noch einmal schwanger zu werden. Ihr Sohn wird in diesem Jahr bereits 17 Jahre alt.
Das macht die Entscheidung für Hans deutlich einfacher. Nachdem er von Christa Rigozzi aufgefordert wird, seine mögliche Herzdame zu küssen, lässt sich der Bauer nicht zweimal bitten und wählt mit einem Kuss die Justizfachangestellte Simone. Kontrahentin Barbara ist trotzdem nicht sauer: "Ich wünsche den beiden alles Gute."
Nach einer Runde Bullenreiten trifft nun auch Cowboy und Bestatter Roger seine Wahl. "Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, aber weil wir gemeinsame Bekannte haben, entscheide ich mich für Stefanie." Ein Cowboy mit Hut trifft auf ein Cowgirl mit Hut - passender könnte die Wahl nicht ausfallen.