"Darm-Probleme": Beim Wursten flutschte es so gar nicht für den Henssler

Er lässt sich ja so gar nicht gern die Wurst vom Brot nehmen, doch in einer neuen Ausgabe seines Open Air "Sommer-Specials" musste Steffen Henssler fluchend erkennen: Wurst essen ist easy, Wurst selber machen - nicht so sehr. Darüber hinaus forderte Promi-Gast Motsi Mabuse den Gastgeber mit einer Wette heraus: Verliert er seinen Gang, muss er bei "Let's Dance" das Tanzbein schwingen! Ob der Koch ins Schleudern kam? Und wie sich Handballer Silvio Heinevetter und Jimi Blue Ochsenknecht schlugen, zeigt die Bildergalerie. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Sie wollten dem Henssler die Wurst vom Brot nehmen: Schauspieler und Sänger Jimi Blue Ochsenknecht, "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse und die Nummer zwei im Tor der deutschen Handball-Nationalmannschaft, Silvio Heinevetter. "Dr. Mabuse" (Henssler) drehte richtig auf - und forderte den Koch mit einer Wette heraus, die es in sich hatte.
Er bekam auch sein Fett weg: der Hamburger Sterne-Koch Ali Güngörmüs. Henssler zog ihn auf, weil er etwas Wichtiges vergessen hatte: seine Kochjacke. Er selbst trug ein quietschgelbes Exemplar: "Siehst auf wie Tweety", neckte ihn Moderatorin Annie Hoffmann. Später lieh Henssler dem Koch-Coach eine seiner weissen Jacken.
Los ging es mit dem Improvisations-Gang. Henssler bekam gleich schlechte Laune: Leberkäse, Malzbier und Parmesan? Damit konnte der Koch nur wenig anfangen. "Schwierig, daraus ad hoc etwas Geiles zu zaubern", sagte er angesäuert. Die Promis hatten dank ihres engagierten Coaches jedoch alle Hände voll zu tun.
"Ich esse sehr gerne Leberkäse!", stellte Juror Reiner "Calli" Calmund gleich klar. Obwohl: Die XXL-Variante in Kombi mit Malzbier und extra viel Käse rangierte bei dem Geniesser auch unter "ein bisschen heavy, Liebchen". Auch Mirja Boes fand den Promi-Teller "etwas zu viel des Guten". Steffen Henssler holte sich den Sieg.
Es folgte: das wohl ödeste Spiel der jüngeren TV-Geschichte - ausgedehnt auf drei Akte: Ein Paar Hände in schwarzen Handschuhen verrichteten Dinge. Gefragt wurden die Promis dann nach Banalitäten wie: "Wie oft wurde der Salat vermengt?" Henssler fasste sich an den Kopf: "Wer hat sich das denn ausgedacht? Wie verzweifelt muss man sein, ey?" Ähnlich ging es den Zuschauern.
Zum Glück ging es dann ans Wursten: eine Thüriger Bratwurst sollte hergestellt werden - wie sie der gebürtige Thüringer Heinevetter von seiner Oma kannte. Moderatorin Annie wollte wissen: "Wer kocht besser: Simone oder du?" Der Handballer ist seit Jahren mit Schauspielerin Simone Thomalla liiert. "Die Simone", kam dann auch die prompte Antwort.
Während Heinevetter die Zutaten gut kannte, rätselte Henssler und fragte das Publikum: "Was kommt da rein: Kümmel? Majoran? Chili?!" Nicht alle antworteten ehrlich. Mehr Stress bereitete nur der Wurstdarm. Es flutschte nicht so recht. Henssler fluchte: "Ich habe das doch mal bei der Sendung mit der Maus gesehen!" Moderatorin Annie Hoffmann unterstellte dem Gastgeber derweil "Darm-Probleme".
"Er kann mit Würsten umgehen", lobte Ali Güngörmüș seinen Schützling Silvio Heinevetter. Gefühlt 20 doppeldeutige Witze (von Henssler) später gab es aber noch ein fettes Lob von der Jury: "Das ist schon eine Leistung, in so kurzer Zeit Würste selbst herzustellen", so Christian Rach. Die Jurywertung lautete am Ende dann auch: unentschieden.
Beim nächsten Spiel kamen freudige Erinnerungen an ein Highlight vom "Sommerhaus der Stars" auf, bei dem Gegenstände erzüngelt werden mussten. Doch Henssler und die Promis durften nur ihr Gesicht nutzen, um diverse Lebensmittel zu erkennen. Motsi leckte trotzdem drauf los, Jimi Blue irrte sich - und der Henssler sahnte am Ende ab.
Motsis Stunde kam beim Hauptgang: Sie machte "Snoek Braai - Gegrillte Makrele mit Aprikosen und Pataten", ein südafrikanisches Nationalgericht. Pataten? Was der Henssler nicht kennt, das kauft er nicht: "Das würdest du doch im Supermarkt nie mitnehmen!", zeigte er sich ignorant. Motsi lächelte alles weg und provozierte den Koch ihrerseits.
"Wenn ich dieses Gericht gewinne, tanzt Steffen bei 'Let's Dance!'", forderte "Dr. Mabuse" ihn heraus. Henssler stöhnte: "Da gehe ich ja eher in den Dschungel!". Er sehe seinen Karriereweg schon vor sich: "Dschungel, 'Promi Big Brother', 'Love Island' - und wenn ich meine komplette Würde verloren habe, mache ich bei 'Naked Attraction' mit."
Apropos Würde verlieren: Wie peinlich ist es eigentlich von Steffen Henssler, Sternekoch Ali Güngörmüs ständig auf seine türkische Herkunft zu reduzieren? "Siehst aus wie der Gemüsehändler um die Ecke", "hoffentlich riecht meine Jacke später nicht nach Knoblauch" und "der handelt wie auf'm Basar" waren nur ein paar von Hensslers "Witzen".
Von Motsis gegrillten Makrelen äusserst angetan: die Jury. Mirja Boes fand zwar auf ihrem Teller zwei Gräten, was ihrer geschmacklichen Begeisterung aber keinen Abbruch tat. Den Vogel aber schoss der sonst so kritische Christian Rach ab: Er gab volle 10 Punkte - Premiere! "Das ist das Beste, was ich bisher bei 'Grill den Henssler' gegessen habe."
Motsi Mabuse, die vor einem Jahr Mutter geworden ist, setzte sich in einem starken Hauptgang mit 27:25 Punkten gegen Steffen Henssler durch. Danach tanzte sie erst einmal freudestrahlend über die Bühne. Steffen Henssler musste sich ran halten. Hatte er doch schon beim letzten Mal gegen die Promis den Kürzeren gezogen.
Das Dessert bereitete Jimi Blue Ochsenknecht zu - es klang recht simpel: "Kaltschale mit gegrillter Melone". Henssler machte sich an seine erste Kaltschale ever, schabte Melonen und allerlei Früchte aus - und war nach gefühlt zehn Minuten fertig. Was ihn wurmte: "Was macht der da? Backt die Sau noch ein Soufflé?" Genau das tat er.
"Da stand nur was von Kaltschale im Rezept" ereiferte sich Henssler. Weil er keine Lust hatte zu backen, entschied er sich spontan für Lösung B: Wodka. "Ich mixe hier schön mal drei Shots", sagte er. Moderatorin Annie liess es sich nicht nehmen, die Grundzutat höchtselbst einer Qualitätsprüfung zu unterziehen.
Während des Desserts kam heraus: Hensslers Tochter ist ein Fan von Jimi Blue Ochsenknecht. "Sie hat mir sogar einen Brief geschrieben", so der Jung-Star. Während "Calli" beide Kaltschalen "granatenhaft" fand, ging die Meinung bei den Wodka-Shots auseinander: "Nicht jugendfrei", urteilte Christian Rach und zog Punkte ab.
Das Dessert ging ganz knapp ebenfalls an die Promis: Jimi Blue siegte dank Souflee mit 28:27 Punkten. Den Gesamtsieg konnte sich das Promi-Team aber dennoch nicht holen: Steffen Henssler reichte der gewonnene Impro-Gang und seine Siege in den Spielen. Mit 95:93 entschied der ehrgeizige Koch erneut ein "Sommer-Special" für sich - denkbar knapp. Die "Let's Dance"-Wette steht indes noch offen im Raum.