Igitt: Diese Ex-Camperin hat ins "perfekte Promi-Dinner" gespuckt!

Kommentare30

Spucke, die in Schüsseln tropft, und menschliche Ausscheidungen als Thema zu Tisch: Das Aufeinandertreffen der vier Ex-Dschungelcamper Chris Töpperwien, Doreen Dietel, Domenico de Cicco und Sandra Kiriasis bei "Das perfekte Dschungel Dinner" auf VOX brachte nicht nur Appetitliches mit sich.

Nach dem Dschungelcamp ist vor der medialen Resteverwertung: Chris Töpperwien, Doreen Dietel, Domenico de Cicco und Sandra Kiriasis (von links) durften als Ex-Camper nun auch beim Nachschlag auf VOX mitmachen: In unserer Bildergalerie können Sie sehen, was sie beim Auftakt von "Das perfekte Dschungel Dinner" angerichtet haben.
Schauspielerin Doreen Dietel ("Dahoam is Dahoam") hatte im Dschungel arg mit ihrem Perfektionsmus zu kämpfen. Beim "Dschungel Dinner" ging sie die Sache anders an: "Niemand ist perfekt", schwor sie sich ein. Sie wolle "Spass haben", so Dietel. Gekocht wurde in ihrem eigenen Café - unter tatkräftiger Mithilfe von Koch Michi und ganz viel Spucke.
"Wenn der Chris das später sieht, wie ich hier koche, bekommt er die Krise", mutmasste Doreen ganz korrekt. Mit dem Currywurstmann war sie im Dschungel öfter aneinander geraten. Ihre Vorstellungen von Hygiene: nicht wirklich kompatibel. Doreen verzichtete auch zuhause auf überflüssige Hilfsmittel wie etwa Handschuhe bei der Zubereitung.
Limetten presste sie mit den Zähnen aus, Honig schaufelte sie mit dem Finger. Ekel-Höhepunkt: Bei der Zubereitung ihres Kaiserschmarrns fällt Doreen Dietel ein Stück Rote Beete aus dem Mund - direkt in die Schüssel mit dem Teig! Sie hat weiter gerührt, den Zuschauer hat's geschüttelt.
Im Dschungel keine Freunde: Domenico de Cicco und Doreen. Und nun? Doreen erklärte Domenico seelenruhig, dass er nach dem Genuss ihres Rote Beete Carpacchios eine Überrasschung in der Kloschüssel erleben könne: "Die Pippi wird rot?", wunderte sich der Italo-Macho. Aber er wusste auch was: Nach Karotten färbt sich die Kacka gelb, so der junge Papa.
Der Ex von Evelyn Burdecki kochte sein italienisches Menü praktischerweise im Haus seines Kumpels Luigi - das ist genau der "Bro", der ihn schon nach Australien begleitet hatte. Luigi scheint nach wie vor ein grosser Fan von Domenico zu sein: In seinem Haus im hessischen Linsengericht hängen zahlreiche Domenico-Fotos. "Echt romantisch", fand der.
Als hätten sie sich abgesprochen, palaverten die Ex-Camper ausgiebig über Stuhlgang und andere Körperausscheidungen - waren sie vielleicht doch zu lange weg aus der Zivilisation? Konfro gab es bei dieser Konstellation allerdings keine. Warum bat man nicht Gisele Oppermann hinzu oder Bastian Yotta als Gegenpart für Chris Töpperwien? Fad!
Skurril wurde es, als Domenico seine zwei Pausen-Clowninnen vorstellte: eine Schlagersängerin und eine Frau, die mit einer grossen Schlange um den Hals einen Tanz aufführte. Betretene Mienen bei den Gästen. Doreen gab später zu Protokoll, die Nummer sei "schrecklich" gewesen. Chris wollte wissen: "Haben Schlangen Ohren?" Eine berechtigte Frage.
Bei der gebürtigen Dresdnerin Sandra Kiriasis stand typisch ostdeutsche Eierschecke (Chris: "Dat schmeckt wie der Käsekuchen meiner Oma!") auf dem Menü. Zur Verdauung reichte die Bobfahrerin inmitten eins Zuhauses voller Medaillen einen Vogelbeerlikör. Domenico: "Vogelberg-Likör? Der kommt vom Berg, ne?"
Ein bekanntes Bild: Chris Töpperwien im Foodtruck, Currywurst servierend. Er lud die Ex-Camper nach Solingen ein, wo ein Bekannter ihm seinen Truck leihweise überliess. Er habe derzeit nur eine kleine Bude in München, da wolle er nicht kochen, so Töpperwien. Die Currysosse rührte der "Goodybe Deutschland"-Mann mit Ketchup selber an.
Auch beim Dessert liess sich der Currywurstmann unterstützen: von seiner Oma Waltraud. Die hatte in der Küche eindeutig das Sagen und kritisierte ihren Enkel hart, aber herzlich: "So schält man keinen Apfel!". Töpperwien blieb lieb und nett - ganz anders als im Dschungel, wo er sich als kommandierender Teamchef Feinde gemacht und immer wieder den Stinkefinger gezeigt hatte.
Chris Töpperwien kann beides: Spätzleteig zubereiten und dummes Zeug quasseln. Er werde ja jetzt häufig auf der Strasse erkannt und um ein Foto gebeten, sagte er. So nett er zu seinen Fans ist, so hart erzieht er seinen Mops Rudi. Würstchen vom Metzger? "Da kriegt der Durchfall von - das esse ich mal lieber", so der äusserst korrekte Hundevater.
Die Sendung hatte, ähnlich wie das Hauptgericht von Chris Töpperwien (ein ungarisches Landgulasch), deutlich zu wenig Würze. Nachdem sich Doreen Dietel, Domenico de Cicco, Sandra Kiriasis und Chris Töpperwien fast allabendblich über Stuhlgang unterhalten hatten, kam nicht mehr viel. Mit herausragenden Kochqualitäten konnte auch niemand überraschen.
Völlig überraschend für sie selbst holte sich Doreen den Sieg. Und konnte nicht damit umgehen: "Ich habe noch nie in meinem Leben etwas gewonnen", sagte die Schauspielerin. Tränen flossen. Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als würde Doreen bei ihren Gästen einschlafen, so wurscht schien ihr das Ganze zu sein. 28 Punkte reichten aber dicke.
Doreen Dietels Wort zum Sonntag: "Hier sitzen echte Menschen, keine Fake-Profile." Immer wieder betonte Domenico, dass er jetzt "ein ganz normaler Mensch" sei, der ganz normal arbeiten gehe: als Sachbearbeiter bei der Lufthansa. Doch die entscheidende Frage ist noch offen: Bleibt die nächste Folge des Dschungel Dinners auch so lasch?