Land unter bei DSDS: Jury flieht vor Wetter-Chaos

Land unter beim Recall von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) in Südafrika. Am Strand von Camps Bay drohten die Atlantikwellen die Jury und die Technik wegzuspülen – weshalb die Jury übers Pult hinweg flüchtete. Aber gesungen werden musste trotzdem.

Xavier Naidoo sorgte in der Villa in Plettenberg Bay für Top-Stimmung, als sich der Juror volksnah zeigte und bei der "afrikanischen Party-Nacht" ordentlich Gas gab. Er sang "The Lion Sleeps Tonight" und tanzte auf dem Tisch. "Ein Vorbild", huldigte ihm Elvin. Joshua: "So ein Hammer-Typ! Nach der Nacht können wir mit einem Grinsen einschlafen."
Es wurde nicht lang gegrinst und noch weniger geschlafen: Hals über Kopf und mitten in der Nacht mussten die Kandidaten ihre Villa in Plettenberg verlassen (Kristina: "Wollen die uns verarschen?"). Die Fahrt über 500 Kilometer zog sich, Autobahnsperrung inklusive. Die Kandidaten schliefen 30 Stunden lang kaum. Die Jury wartete derweil relaxt am Beach.
Isabell, Paulina und Kristina (von links) waren die ersten, die auf der Sandstrandbühne an der Camps Bay nahe Kapstadt performten. "Willkommen am Strand von Norderney", empfing sie Xavier. Dieter: "So schlechtes Wetter ist da nie!" Denn es war richtig zapfig geworden. Konnte unter diesen Bedingungen "Everlasting Love" funktionieren?
"Bravo", freute sich Xavier nach dem Auftritt am windgepeitschten Strand. Isabell (Dieter: "Tolle Power") und Paulina (Dieter: "Das hast du besser gesungen als Sandra damals") bekamen Extralob. Kristina (Pietro: "Man merkte, dass du den Song nicht magst") wurde kritisiert - aber auch sie rettete sich ins Recall-Finale der letzten 18.
Katja (rechts) hatte mit Halsschmerzen zu kämpfen und wurde von Nicole (Mitte) aufgepäppelt. Lorna hatte mit Zimmernachbarin Lydia (Chiara: "Die Durchgeknallte") Stress. "Willst du mich verhexen mit deiner Zauberei?" Lydia war ja schon Voodoo-mässig auf Pietro losgegangen. Das Trio schaffte es an den Strand. Schafften sie es auch ins Finale?
Im Rennen "Mädchen gegen Flut" waren die drei Sängerinnen schneller. Und es lief flüssig. Dieter war von Lorna überrascht ("So gut wie nie"), Pietro von Katja ("Du bist die beste Sängerin im Wettbewerb") begeistert. In Nicole sieht er ein bisschen sich: "Da war viel schief. Aber schief mit Gefühl. So wie ich früher." Alle drei surften ins Finale.
Lydia (links) hebt gern einen zum Frühstück, Lydia schert sich nicht um Teamgeist. Lydia ist anders. Diesmal dresste sie sich als "sexy Nonne", weil ihr das zum Titel "Back In Black" von Amy Winehouse einfiel. "Amy ist mein Vorbild." Dieter: "Ach, du willst auch früh sterben?" Und Chiara (zweite von rechts) über Lydias Outfit: "Ich find's scheisse."
Dieter hat schon Recht: "Lydia, du überraschst mich nicht nur optisch." Denn Lydia bot, gemeinsam mit Tamara (zweite von links), die stimmlich beste Leistung. Nataly (Oana: "Zu brav") und Chiara (Dieter: "Du hast ein paar Töne getroffen") fielen ab, wurden aber auf der Erfolgswelle der beiden anderen ins Finale gespült.
Nicht nur äusserlich waren die Voraussetzungen schlecht: Von Kevin, Raphael und Riccardo (von links) kannte nur einer den zu performenden Song "Bring It On Home To Me" (Sam Cooke). "Wir nehmen die Herausforderung an", meinte Riccardo cool, aber bei Kevo waren leichte Anzeichen von Panik zu spüren - und in der Probe auch zu hören.
Und dann? Alles vergessen, alle Strapazen, das miese Wetter, der Wind - die Boys brachten die Jury zum kollektiven Feiern. Pietro groovte, Xavier sang mit, Oana feixte und Dieter klatschte. Pietro: "Ich raste aus! Ihr drei wart alle auf unterschiedliche Weise klasse." Oana: "Bei euch war alles tippitopp!" Recall-Finale, here we go!
"Vielleicht bringen wir mit dem Gute-Laune-Song die Sonne zurück", hoffte Ramon (rechts). Er und seine Mitstreiter Marcio (links) und Joshua hatten Bock auf "I Can't Help Myself" (The Four Tops). Und das Wasser leider auch, das wollte plötzlich ganz nah beim Auftritt der drei dabei sein ... würden ihnen die Felle davonschwimmen?
Marcio, Joshua und Ramon (von links) beendeten ihren Auftritt mit Füssen im Wasser, die Jury musste in Deckung gehen. Aber: Der Vortrag passte, selten ist etwas so toll ins Wasser gefallen. "Ihr seid eine Super-Truppe, ihr wart die Besten", lobte Dieter. Pietro: "Dreimal geil!" Xavier bedankte sich: "Das war fantastisch!"
"Hallöchen, die drei sind absolute Strahlemänner." Vocal-Coach Juliette Schoppmann war von Elvin, Kevo und Maolito (von links) schon bei den Proben hin und weg. "Bei denen wird's mir immer heiss." Ein bisschen erhöhte Temperatur konnten alle am Strand gebrauchen. Vor allem Elvin, denn der hatte seinen Song "Mein Stern" (Ayman) noch nie gehört.
Manolito (Xavier: "Hast mich gefesselt") und Kevo (Dieter: "Was ne Stimmpower!") wurden gelobt, Elvin weniger. Oana ("Du bist ein Süsser!") war die Einzige, die Positives fand. Dieter: "Text vergessen, zu schwankend, mal klasse, mal kacke." Tendenz ging diesmal zu kacke: Youngster Elvin muss die Heimreise antreten, Kevo und Manolito kamen weiter.
"Wie geil!" Francesco (links) und Liron (Mitte) freuten sich wie Bolle, als sie erfuhren, dass sie "Shape of You" von Ed Sheeran singen durften. Nur Kosta stimmte ins Freudengeheul nicht ein: "Ich hab' grossen Respekt vor der Nummer." Francesco beruhigte: "Geile Nummer, drei geile Typen. Wir werden safe in die nächste Runde einziehen!"
Nein, sie schieden safe aus! Alle drei, was es eher selten gibt. "Das war eine Katastrophe", sagte Pietro. Dieter: "Ihr wart mit 300 Kilometern Abstand die schlechtesten!" Pietro: "Schief gesungen, null Power, null Gefühl - mal drei! Für mich reicht das nicht." Tat es auch für die anderen nicht: Das Trio wurde aus dem Wettbewerb gespült.