"Game of Thrones": Das passiert in der finalen Staffel 8

Das grosse Finale von "Game of Thrones" steht an. Vorher zeigen wie Ihnen noch einmal die besten Moment aus Staffel 8 und bringen Sie auf den aktuellen Stand.

Dabei gibt es einige emotionale Wiedersehen von Figuren, die jahrelang voneinander getrennt waren. Besonders rührend ist wohl das Treffen von Arya und Jon, die als Geschwister in Winterfell aufwuchsen.
Nur eine zieht ihr Ding ganz allein durch: Am anderen Ende von Westeros wartet Cersei (Lena Headey) - die entgegen aller Zusagen keinesfalls vorhat, in den Kampf gegen den Nachtkönig einzugreifen - darauf, dass sich die Reihen im Norden lichten und sie ein leichtes Spiel hat.
Auf Winterfell schlägt Daenerys - entgegen ihrer Erwartungen - Misstrauen statt Zuneigung entgegen. Zwar versucht sie, Sansa für sich zu gewinnen, doch die sturen Frauen und Männer des Nordens haben keineswegs vor, das Knie vor der Drachenkönigin zu beugen und sie als Befreierin zu sehen.
Während Cersei in Königsmund keinen Finger rührt, wird auf Winterfell über die Kriegsstrategie gegen die Weissen Wanderer diskutiert. Wie kann es gelingen, den Kampf gegen den Nachtkönig zu gewinnen?
Kurz bevor der Nachtkönig Winterfell erreicht, vertraut Jon seiner Dany an, dass er in Wahrheit ein Targaryen ist und sie damit seine Tante. Die Drachenkönigin muss erkennen, dass Jons Anspruch auf den Eisernen Thron damit gewichtiger ist als ihrer - was ihr sichtlich Angst bereitet. Sie beschwört ihren Geliebten, das Geheimnis seiner Abstammung nicht publik zu machen.
Unterdessen erreichen die Truppen des Nachtkönigs die Mauern von Winterfell und der Zuschauer erkennt schnell - sofern er überhaupt etwas erkennt, denn die Folge "Die lange Nacht" war vielen Fans im wahrsten Wortsinne zu dunkel - dass die Übermacht der Zombiearmee ein echtes Problem wird.
Nun erfahren die Zuschauer und Beric Dondarrion (Richard Dormer), warum er so oft vom Herrn des Lichts zurück ins Leben geholt wurde. Er rettet Arya das Leben, die in Erinnerung an ihren Fechtlehrer Syrio Forel auf die Frage "Was sagen wir dem Gott des Todes?" "Nicht heute!" antworten kann.
Winterfell scheint gefallen, der Nachtkönig steht vor Bran, um ihn zu töten - es gibt quasi keine Hoffnung mehr. Doch dann ist es Arya, die mit einem Killer-Move den Zombie-Herrscher ausschaltet.
Doch die Opfer sind gewaltig! Bis zum Letzten kämpft auch Jorah Momont für seine Khaleesi. Am Ende der langen Nacht ist Daenerys dank ihm noch am Leben. Doch der Ritter selbst muss in der Schlacht gegen die Weissen Wanderer sein Leben lassen.
"Die lange Nacht" ist vorbei, die Weissen Wanderer vernichtet. Nun gilt es, die Toten zu betrauern. In "Die letzten Starks" nehmen Sansa, Arya, Bran und ihre Mitstreiter Abschied von den Gefallenen.
Obwohl Daenerys Jon anfleht, niemandem sein Geheimnis zu verraten, ruft der seine Schwestern und Bran zusammen. So erfahren Arya und Sansa von seiner wahren Herkunft - und was das für das Machtgefüge in Westeros bedeutet. Und man ahnt sofort: Schwüre hin oder her - dieses Geheimnis wird nicht lange eins bleiben.
Währendessen macht sich Daenerys als Vorhut auf den Weg nach Königsmund, um Cersei endlich zu vernichten. Die Flotten von Euron Graufreud überraschen sie und ihre Streitmacht jedoch, und einer der Drachen wird tödlich verletzt. Doch noch schlimmer ...
Daenerys treue Gefährtin Missandei gerät bei der Überfahrt nach Westeros in die Gefangenschaft. Missandei wird von Cerseis Männern geköpft - und die Drachenmutter verlässt endgültig die gute Seite.
Die fünfte und vorletzte Folge "Die Glocken" macht gleich eindrucksvoll klar, wo die Reise hingeht. Mit ihrem Berater Lord Varys macht Daenerys kurzen Prozess und verbrennt ihn. Die Drachenkönigin macht keine Gefangenen (mehr) und bestraft sein offenes Misstrauen ihr gegenüber mit dem Tode.
Harry Strickland, Anführer der Goldenen Kompanie und gespielt vom deutschen Schauspieler Marc Rissmann, soll mit seiner Truppe das Blatt zu Cerseis Gunsten wenden. Doch kaum ist er da - ist er auch schon wieder tot, ohne auch nur einen Satz gesagt zu haben. So grossartig verschwenderisch geht auch nur "Game of Thrones" mit seinen Charakteren um.
Unerbittlich zieht die Drachenmutter in den Krieg. Als Zeichen der Kapitulation läutet Königsmund bald die Glocken. Doch Daenerys ist unbarmherzig. Mit Hilfe ihres letzten Drachen zerstört sie die Hauptstadt. Tyrion und Jon müssen verzweifelt mit ansehen, wie die Königin ihre Macht auf grausamste Weise ausspielt.
Während Königsmund brennt, begleicht Sandor "Der Bluthund" Clegane eine alte Rechnung mit seinem Bruder Gregor, besser bekannt als "Der Berg". Seinem grossen Bruder hat Sandor die Narben in seinem Gesicht zu verdanken. Nun stehen sich die Brüder in den Trümmern der Stadt gegenüber und kämpfen bis in den Tod. Der Moment, als der Zombie-Berg seinen Helm absetzt, ist wohl eines der Highlights der Folge.
Cersei muss mit ansehen, wie ihre Stadt untergeht. Als sie schliesslich keine Hoffnung mehr hat und erkennt, dass sie nicht nur die Stadt sondern wahrscheinlich auch ihr Leben verlieren wird, taucht ihr Bruder und Geliebter Jaime auf. Gemeinsam wollen sie fliehen, doch ein Entkommen aus dem Roten Bergfried ist unmöglich.