GNTM-Teilnehmerin Sara Kulka wird 30: Die umstrittensten Kandidatinnen der Model-Show

Sara Kulka feiert am 26. Juni ihren 30. Geburtstag. Bekannt wurde die Blondine durch ihre Teilnahme bei "Germany's next Topmodel" 2012, wo sie mit ihrer Vergangenheit für das ein oder andere Drama sorgte. Wir stellen die kontroversesten Kandidatinnen aus 15 Staffeln GNTM vor. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Heute kennt man Micaela Schäfer fast nur noch ohne Klamotten, als während ihrer Teilnahme an der ersten GNTM-Staffel jedoch Nacktfotos der Brünetten auftauchten, sorgte die Kandidatin damit für einen Skandal. Schäfer nutzte die Aufmerksamkeit als Karrieresprungbett und ist heute gefragtes Erotik-Model, DJane und Reality-TV-Sternchen.
Ihr extremer Ehrgeiz machte Fiona Erdmann in der zweiten Staffel zum Hassobjekt der Zuschauer und ihrer Mitstreiterinnen. Ihrem Image als "Petze" zum Trotz und dank ihrer überambitionierten Selbstdarstellung schaffte sie es auf Platz vier. Nach der Show spielte Erdmann in mehreren Serien und Spielfilmen mit, seit 2018 lebt sie in Dubai.
Auch die dritte Staffel war gespickt mit Drama: Heulsuse Gisele Oppermann hielt ihre Mitstreiterinnen auf Trab, indem sie bei jeder Gelegenheit anfing, zu weinen. "Leider habe ich heute schon wieder so eine schlechte Laune", wurde zum Leitspruch der Staffel. Auch im Nachhinein sorgte das Model eher mit Negativ-Schlagzeilen für Aufmerksamkeit.
In puncto "Zicke" kann Tessa Bergmeier kaum jemand etwas vormachen: Mit ihrer überselbstbewussten Art war sie die Drama-Queen der vierten Staffel und stets auf Krawall gebürstet. Sie musste die Show verlassen, nachdem sie Model-Mama Heidi Klum den Mittelfinger zeigte.
Die ambitionierte Österreicherin: Larissa Marolt entpuppte sich in der fünften Staffel als ehrgeizige Superzicke, die ihre Ansprüche gerne allzu deutlich machte. Bei Shootings und im Umgang mit ihren Konkurrentinnen nörgelte sie, wann immer sich die Gelegenheit bot.
In der neunten Staffel machte sich Kandidatin Nathalie Volk keine Freunde – und die suchte sie auch gar nicht, wie sie stets klarmachte. Die damals 17-Jährige zog ihr Ding durch und gab stets die arrogante Zicke, die sich für ihre Mitstreiterinnen nicht die Bohne interessierte.
Mit ihrer zickigen Überheblichkeit brachte Darya Strelnikova in Staffel zehn nicht nur die Jury zur Weissglut, auch bei ihren Mitstreiterinnen und den Zuschauern war sie unbeliebt. Ein normales Gespräch war mit der Kandidatin nicht zu führen: Kaum ein Mädchen zuvor hat so viel gemeckert und gemotzt wie die Münchnerin. Im GNTM-Special "Die schönsten Momente, die unvergesslichsten Mädchen" wurde sie zur absoluten Super-Diva gekürt.
In Staffel elf war Yusra Babekr-Ali die Zicken-Kandidatin: Ständige Arbeitsverweigerung und ihre Null-Bock-Einstellung kamen bei den Zuschauern nicht gut an. Sie geriet sogar in eine heftige Diskussion mit Juror Michael Michalsky. Im Nachhinein beklagte das Model, sie sei von ProSieben ganz bewusst als Zicke inszeniert worden.
Kandidatin Leticia Wala-Ntuba bekam in Staffel zwölf die Zicken-Krone aufgesetzt: Obwohl Juror Michael Michalsky sie eingeladen hatte, den Tag mit ihm zu verbringen, als sie keinen Besuch aus der Heimat bekommen hatte wie die anderen Mädchen, konnte sie nur schimpfen und meckern.
Superdiva Christina Peno schaffte es zwar ins Finale der 13. Staffel, scheiterte dann jedoch an ihrem übermässigen Ehrgeiz. Sie konnte nicht mit Kritik umgehen und gab sich keine grosse Mühe, weder von den anderen Kandidatinnen, gemocht zu werden, noch von Stylisten oder Kunden. Trotz Sprüchen wie "Ich bin halt die Beste" schaffte sie es letztendlich nur auf Platz vier.