Auffälligste Kandidatin: die Schüchterne aus dem Kirchenchor. Aufregendste Location: eine Luxus-Suite in Dubai ("Übelst geil!"). Spektakulärstes Outfit: Heidi Klums Brustpanzer aus Fell. Die erste Folge der achten Staffel von "Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum" hat gezeigt, dass auch das Castingformat ein Umstyling gut vertragen konnte.

Gläubige Model-Anwärterin polarisiert zum Start

Jacqueline möchte gerne Model werden. Oder Pastorin. Sie dürfte der Show noch eine Weile erhalten bleiben. Der Kontrast Kirche-Catwalk, den die 17-Jährige perfekt verkörpert, ist einfach zu schön. Die schüchterne Schülerin hat jetzt schon die Aufmerksamkeit auf ihrer Seite. Dank der veränderten Machart und "Closer than ever"-Formel, die ProSieben nun für GNTM ausgegeben hat, lassen sich solche Gegensätze ebenso unterstreichen wie herzerweichende Familiengeschichten.

Da gibt es diesmal Model-Talent Anna Maria, die in einfachen Verhältnissen auf den Philippinen aufgewachsen ist, die hübsche Sabrina aus dem Hühnerstall oder Anna, nie grosser GNTM-Fan, aber von Heidi Klum noch nebenbei in der Schulklasse entdeckt.

Mit Fell-Panzer durch den Hühnerstall

Auf die gesunkenen Quoten der letzten Staffel hat man prompt reagiert. Statt des öden Massencastings gab's diesmal zum Auftakt "Abholen zu Hause": Heidi oder Hayo tauchen überraschend bei der Bandprobe oder in der Backstube auf. Keine neue Idee, aber eine wirkungsvolle.

Ausserdem hat das auch seinen zweifelhaften optischen Reiz, wenn Heidi Klum auf hohen Hacken mit etwas vor der Brust, das an ein Tigerfell erinnert, übers verschneite Feld stapft oder Thomas Hayo in futuristischem Gladiator-Outfit als Kickbox-Opfer auftritt. Dann direkt Shooting, Abflug, Fashion Show.

Heidi Klum verteidigt Titel

Die Modelmama gibt diesmal wohl alles, um sich diesen Titel auch wieder zu verdienen. Im Gegensatz zur Vergangenheit zeigt sie in "Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum", der Show, die ihren Namen trägt, wieder klar Präsenz. Sie spricht die Off-Kommentare, bietet sich explizit zur tröstlichen Umarmung an, übernimmt den Job des abtrünnig gewordenen Laufsteg-Trainers Jorge Gonzalez und vermittelt dabei noch den Eindruck, das mache Spass.

Enrique wer?

Apropos Job übernehmen: Neu in der Jury ist ein gewisser Star-Fotograf namens Enrique Badulescu. Bislang tat dieser sich vor allem durch seine farbenfrohe Kopfbedeckung hervor. Und durch die vielfache Ankündigung, dass es mit ihm echt lustig werde. Vielleicht kann er sein Potenzial noch besser entfalten, wenn er nicht mehr erst kurz vor Schluss einer Folge in Erscheinung tritt.