GZSZ in Spielfilmlänge: 95 Minuten Dramakonzentrat

"Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ist für RTL, was "Buddenbrooks" für Thomas Mann ist – das zu behaupten wäre natürlich ein Frevel. Die Unterschiede sind immens – allein, weil es dem Literaturnobelpreisträger nicht gelungen ist, derart viele Abgründe auf 800 Seiten zu bannen, wie es dem Privatsender in 95 Minuten gelingt.

Eine Praktikantin, die einer Chefin ein Drogenproblem andichtet, um die andere Chefin besser stalken zu können; eine Intrige, die versehentlich zu einer Liebesheirat führt, um dann in gebrochenen Herzen zu enden; ein mafiöser Paketlieferdienst, der auch Drogen frei Haus liefert – all das passt in 95 Minuten "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Aber der Reihe nach.
Psycho-Praktikantin Karla hat ihrer Chefin Sunny (Valentina Pahde, li.) Pillen untergeschoben, um sie bei deren Co-Chefin und bester Freundin Emily (Anne Menden, r.) in Misskredit zu bringen. Der Plan geht zunächst auf, Emily zweifelt an Sunny.
Als Sunny Karla (Janina Kranz, r.) zur Rede stellt, gibt die alles unumwunden zu: "Ich mach dich fertig, das schwöre ich dir." Sunny hat alles mit ihrem Smartphone aufgezeichnet – dumm nur, dass …
… Praktikantin Karla nicht nur psycho, sondern auch ziemlich clever ist: Irgendwie schafft sie es, die verräterische Aufnahme von Sunnys Handy zu löschen, bevor Emily sie zu hören bekommt.
Um ihre Unschuld zu beweisen, macht Sunny schliesslich einen Drogentest. Das beeindruckt Emily zumindest so sehr, dass sie Karla beurlaubt.
Dumm nur, dass die Praktikantin eben nicht nur clever, sondern vor allem ziemlich irre ist. Karla räumt zunächst das Feld - fragt sich nur, für wie lange ...
Andere Szene, ähnliches Drama: Katrin Flemming (Ulrike Frank) ist der weibliche Bösewicht von GZSZ. Um Anteile an der Firma W&L zurückzubekommen, erpresst sie …
… Laura Lehmann (Chryssanthi Kavazi, li.): Entweder sie überschreibt ihr alle Anteile und alle Vollmachten oder ihre Mutter Yvonne (Gisa Zach, r.) wird bei der Einreise nach Singapur mit einem Paket Amphetamine erwischt. Besonderer Anreiz: In Singapur steht auf Drogenbesitz die Todesstrafe.
Tatsächlich hält sich Mutter Yvonne gerade mit Jo Gerner (Wolfgang Bahro) in Singapur auf. Die Liaison zwischen den beiden war von Anfang an Teil von Katrins und Jos perfidem Plan, doch dann verliebt sich der gleichermassen renommierte wie dubiose Staranwalt tatsächlich.
Während Laura verzweifelt versucht, ihre Mutter Yvonne in Singapur zu erreichen, um sie vor Gerner zu warnen …
… kippen die beiden zwei Gläser Skorpion-Schnaps und treten spontan vor den Traualtar. "Vertrauen und Ehrlichkeit sind der Schlüssel jeder glücklichen Liebe", rezitiert der singapurische Trauredner einen Kalenderspruch. Stimmt – da war doch was …
Kurz vor dem Jawort kriegt selbst der intrigante Anwalt kurz Gewissensbisse. Aber nur ganz kurz – und schliesslich sagen Gerner und Yvonne ja. "Du bist warmherzig und anständig und ehrlich, einen besseren Mann gibt es nicht", sagt Yvonne, um …
… kurz nach der Hochzeitsnacht zu erfahren, dass sie mit dieser Einschätzung maximal daneben liegt. In Katrins finalen Erpressungplan war Jo zwar nicht eingeweiht, doch das ändert nichts. Auf das Ja vom Vorabend folgt ein - weniger romantisches, aber gleichermassen emotionales - "F*** Dich, Jo!"
Yvonne flüchtet zurück nach Berlin - und damit ist Gerners vierte Hochzeit gescheitert, kaum dass sie begonnen hat. Das ist selbst für GZSZ-Verhältnisse rekordverdächtig.
Zurück in Berlin kommt es zum Eklat zwischen Katrin und Jo. Der tut das zwar irgendwie leid, aber immerhin gehöre ihnen beiden nun wieder die Hälfte der Firma. Jo lässt das aber nicht gelten. "Das war’s mit uns", sagt er - wie damals, als er im Sorgerechtsstreit ihre gemeinsame Tochter Johanna entführen wollte …
… oder als Katrin ins Gefängnis musste und damit Jos Karriere als Berliner Bezirksbürgermeister ruinierte. Oder … wie damals eben, nur diesmal halt wirklich?
Und als wäre das alles nicht schon genug, kommt Alexander Cöster (Clemens Löhr) zufällig den mafiösen Machenschaften eines Paketlieferdienstes auf die Schliche, dessen Zusteller nebenbei als Drogenkuriere im Einsatz sind.
Doch diese Entdeckung dürfte Alexander noch teuer zu stehen kommen - denn während Thomas Manns Familien-Epos nach rund 800 Seiten auserzählt ist, ist das Drama namens "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" auch nach 6.751 Folgen noch lange nicht am Ende. "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" läuft montags bis freitags ab 19:40 Uhr auf RTL.