Pannen-Auftakt bei "Let's Dance": Höschenblitzer bei der "Dschungel-Queen"

Kommentare84

Erstmals in der Geschichte der RTL-Tanshow "Let's Dance" tanzt in dieser Staffel eine Frau mit einer Frau. Das ist aber nicht die einzige Neuerung: In der Auftaktshow gab es zudem eine Plauze, eine Antwort in Gebärdensprache und einen Höschenblitzer zu sehen.

Bei "Let's Dance ist es Tradition, dass die 14 Promi-Tänzer zu Beginn der Show ihre Partner finden sollen. Dieses so genannte Vortanzen verlief allerdings nicht unfallfrei.
Evelyn Burdecki tanzte einen Cha-Cha-Cha zu Kylie Minogues "Can't Get Out Of My Head" mit viel Einsatz - so viel Einsatz, dass dabei ihr Kleid zerriss. "Ich bin mit den Schuhen ins Kleid rein", erklärte sie nach ihrem ersten Auftritt. Die amtierende "Dschungel-Queen" nahm den kleinen Fauxpas aber mit Humor.
Victoria Swarovski hatte im vergangenen Jahr einen Stotterstart bei "Let's Dance". Nach einigen Versprechern forderten viele Fans sogar Sylvie Meis als Moderatorin zurück. Doch diesmal lief es besser: Durch die Premiere der aktuellen RTL-Staffel kam Swarovski unfallfrei.
Pascal Hens (links) ist Handball-Weltmeister, ihn kennt sicherlich der ein oder andere Zuschauer. Auch der Designer Thomas Rath (rechts) dürfte als ehemaliger Juror bei "Germany's next Topmodel" einigen ein Begriff sein. Aber wer war denn nun Benjamin Piwko (Mitte)?
Des Rätsels Lösung: Benjamin Piwko (Mitte) ist Kampfsportler und er ist gehörlos. Jurorin Motsi Mabuse wollte von ihm wissen, wie er einen Takt fühlen kann. Piwkos Antwort kam über einen Übersetzer der Gebärdensprache.
Und der lieferte eine tolle Antwort: "Ich höre durch das Hämmern der Bässe." Die Juroren und vor allem das TV-Publikum waren sehr erstaunt. Belohnung: Sie statteten Piwko mit der Wildcard aus. In der kommenden, regulären ersten Sendung kann er nicht abgewählt werden.
Und noch eine Premiere bei "Let's Dance": Kerstin Ott ("Die immer lacht") ist die erste Frau, die als Mann antritt. "Wir haben Diversity", sagte Juror Jorge González und jubelte.
Als erste Partnerin schwang Ott Profi-Tänzerin Isabel Edvardsson über das Parkett. Die hübsche Schwedin meldete sich nach der Baby-Pause wieder zurück. Zusammen werden Ott und Edvardsson aber nicht bleiben. Ott wurde Regina Luca als Partnerin zugeteilt. Diese sagte dazu: "Ich habe noch nie mit einer Frau getanzt."
Grosse Beachtung in dieser "Let's Dance"-Staffel sollte Barbara Becker finden. Immerhin könnte sie etwas über ihre Zeit mit ihrem sehr berühmten Ex-Mann erzählen, so die Erwartung. Zunächst aber tanzte sie nur. Und das nur bedingt gut. Ober-Juror Joachim Llambi moserte: "Ich hab gedacht, Barbara hat mehr drauf als Yoga- und Pilates-Expertin."
Auch er ist dabei: Oliver Pocher.
Pocher zeigte gleich, wie er diese Staffel von "Let's Dance" dominieren will: Mit seiner Plauze. Und natürlich seinen frechen Sprüchen. "Ich möchte einmal barfuss meine Geburt nachtanzen", sagte er zu einem johlenden Publikum. Bei einem anderem kam dieser Spruch allerdings nicht besonders gut an.
Joachim Llambi und Oliver Pocher könnten Gegner mit Knalleffekt werden. Pocher war bereits so vorlaut, dass der Ober-Juror die Augen verdrehte. Vor allem ein Satz Pochers war ziemlich daneben. Bei einem Einspieler sagte er über die Tänzerinnen, die ihn erwarteten: "Wenn da hässliche Kackeimer stehen, dann sind wir sofort raus aus der Tür."
Wie Pocher den Ansprüchen der Show gerecht werden will, ist fraglich. Seine Plauze erschien ihm beim Auftakt zunächst wichtiger als der richtige Schritt. Ober-Juror Llambi moserte schon mal: "Der Pocher hat eine Figur, die ist zum Tanzen nicht geboren."
Die Juroren Jorge González (links), Motsi Mabuse und Joachim Llambi waren mit dem Beginn dieser Staffel zufrieden. Vor allem Llambis Fallbeil ist noch nicht gefallen. Nur gegenüber Ott deutete er an, dass sie die ersten Wochen nicht "überstehen" werde.
Obwohl noch keine Entscheidung gefallen ist - einen Gewinner hatte der Auftakt der zwölften Staffel von "Let's Dance" doch: Kampfsportler Benjamin Piwko. Wegen der Wildcard kann er in der nächsten Show nicht abgewählt werden. Und er zeigte, dass man "Takt auch mit den Augen" fühlen kann.