"Supertalent" mit Nervenkitzel: Schwertschlucker fasziniert Jury und Publikum

Es sah fast aus wie eine Show auf Leben und Tod: Ein Schwertschlucker schockierte die Jury zwar mit seinem Können, liess sie allerdings gleichzeitig in absoluter Faszination zurück.

Wenn das Publikum stöhnt, die Jury schreit, dann ist es endlich wieder soweit - "Das Supertalent" ist auf Sendung! Einer von vielen Höhepunkten am Samstagabend: Schwertschlucker Alexandr, bei dem sich die Juroren Bruce Darnell, Sarah Lombardi und Dieter Bohlen (von links) entsetzt oder schockiert zeigten. Die achtjährige Bodenakrobatin Keisi dagegen fand in Dieter einen Bodyguard ...
Erst seit einem Jahr betreibt Keisi Bardhi (8) ihre Handstand- und Bodenakrobatik, aber die Kleine sorgte bei allen für ganz grosse Augen! Dieter: "So was nennt man Naturtalent!" Keisi lebt erst seit April 2019 in Deutschland. Probleme in der Schule? Nein. Und falls, steht Dieter bereit: "Wenn dich einer doof anmacht, dann komm ich und verhau den!"
Patrizio Ratto (29) ist der Robot-Tänzer im harmlosen Pianisten-Frack. Der Italiener faszinierte alle mit dem Widerspruch aus Klassik und elektronischem Stakkato-Tanz. "Es war, als ob die Musik in deinem Körper ist", lobte Sarah. Dieter zitierte Schopenhauer: "Das war geile Scheisse!"
Du hast keine Chance, also nutze sie. "Es ist keine Frage ob, sondern wann die drei roten Buzzer kommen", waren die Erwartungen der "Partyspielagenten" Florian und Sven aus Stuttgart von Beginn an klar. Und die Buzzer kamen schnell. Dieter: "Es gibt wenige, die so eine Comedyshow echt geil rüberbringen. Und ihr gehört nicht dazu." Dreimal Nein.
Wie macht man sich zum Bären und gleichzeitig zum Affen? Thorsten Hübner (43), daheim als singender Bierzapfer geschätzt, riss mit seiner Nummer als singender Bär nicht wirklich vom Hocker. Dieter: "Es war ganz okay. Wie ein mittelmässiges Musical." Bruce: "Ich war auf so was nicht vorbereitet. Und nicht begeistert." Drei rote Buzzer fürs Bärchen.
"Das war 'ne tolle Geschichte für 'nen Samstagabend!", lobte Dieter zu Recht. Die Performance der Hip-Hop- und Streetdance-Gruppe "Dance A.kt" war temporeich und hatte "Broadway-Charakter" (Bruce). Ein bisschen nervig waren allenfalls die Mütter im Publikum, die Lärm machten wie die "gelbe Wand" im Dortmunder Westfalenstadion. Dreimal Ja, trotzdem.
Anmut, sensationelle Athletik - Max und Briscoe boten mit ihrer Schleuder- und Fangshow eine "fantastische Nummer" (Bruce) - in sieben Metern Höhe! "Das war der Wahnsinn. So hoch hat das bei uns noch niemand gemacht!" Dieter war hin und weg und animierte das Publikum als Einpeitscher zu - verdienten - Standing Ovations.
"Du hast so 'ne dicke, fette Stimme. Und da drin auch noch so fett Gefühl. Boah, das war echt gut!" Dieter machte Backy Begahban (36) mit der Kritik nach seinem "Ich laufe" von Tim Bendzko glücklich. Dabei hatte der Pop-Titan anfangs gehofft, Backy würde nicht singen. "Sänger? Die stehen mir echt bis hier." Selbst ein Titan kann sich täuschen!
Wie lasse ich mich in Frischhaltefolie einpacken und stecke dann - schwuppdiwupp - eine meiner Tänzerinnen rein? Georgios Pampoukidis machte es vor. Der Trick war eigentlich cool, aber auch der einzige. Auch das Getänzel störte Dieter: "Wir sind doch hier nicht bei Let's Dance. Das muss bammbammbamm gehen!" Ausgezaubert!
"Ich dachte, es kommt Merengue", sagte Dieter, als das kubanische Duo "Dust in the Wind" antrat. Aber Julio (27) und Maite (24) boten Handstandakrobatik vom Feinsten. Das Publikum tobte bei all den Überwürfen, Salti und Spagaten, bei gleichzeitig fantastischer Grazie. "Sensationell!", lobte Bruce, "Wie er dich rumgeschmissen hat! Wunderbar."
Jubiläum für Manuel Sass (25), er trat zum fünften Mal an. Leider. Dieter: "Ich habe dir doch schon viermal gesagt, dass du kein Talent hast." Hoch vom Bühnenhimmel kam Manuel als Biene Maja daher. Dieter nach drei roten Buzzern: "Zieht ihn hoch und seilt ihn nie mehr ab." Vergebliche Müh: Manuel will 2020 wiederkommen. Es klang nach einer Drohung.
24 Mädchen (und ein Mann) im Alter von 8 bis 34 brannten als "Akrobatik Masters" ein Feuerwerk aus Tanz, Akrobatik und Turnen ab. Sarah: "Ihr habt uns mitgerissen." Dieter: "Toll. Ausserdem würde ich mich nie mit 24 Mädels und ihrem Zirkusdirektor anlegen." Also gab es drei Ja, die die Truppe ausgelassen feierte: "So seh'n Sieger aus, Shalalalala!"
"Ich bin Tänzer!" Moisés Ugidos schickte Publikum und Jury auf eine komplett falsche Fährte. Okay, da waren ein paar Dancesteps, aber eigentlich ist der in Teneriffa aufgewachsene Performer ein Körperverbieger. Und was für einer! Als er gefühlt alle Gelenke seines Körpers in abenteuerliche Richtungen verbog, stöhnte nicht nur Sarah entsetzt auf.
Gelenke verrenken - okay. Sich dazu noch ein Messer in die Nase stecken - auch gut. Aber am Ende musste es auch noch ein Feuerball sein, den Moisés um sich entfachte. "Da waren Sachen dabei, die hat so extrem, bei uns noch keiner gemacht", staunte Dieter über die schaurig-schöne Darbietung.
Moisés verbog auch seinen Daumen. Das wollte Bruce genau sehen - und durfte selbst biegen! "Der ist richtig eingerastet!" war der Juror angetan. Und versuchte auch gleich selbst, ein Talent zu präsentieren. Er kann mit den Nasenflügeln vibrieren. "Das war eine Super-Show", lobte Sarah, meinte aber Moisés. Nicht Bruce.
John Austin (49) ist der "Backwords Dude" (etwa: Rückwärts-Kumpel), weil er Lieder rückwärts singt. Das hört sich erstmal, wie Dieter wahrheitsgemäss feststellte "scheisse an", aber als die Aufnahme von Johns Gesang (Sarah: "Klingt, als sei er betrunken!") rückwärts (also normal) gespielt wurde, wurde die geniale Leistung offenbar. Dreimal Ja!
Als Zugabe sang John dann Dieter Bohlens "Cheri Cheri Lady" rückwärts - er hat das in nur drei Wochen gelernt. Dieter war begeistert: "Wie toll muss der Komponist sein, wenn sich das Lied sogar rückwärts so geil anhört?" Backstage-Moderator Daniel Hartwich: "Das klang so schräg, das wär mein goldener Buzzer!"
Freefall wie auf dem Oktoberfest: Alexandr kletterte mit Schwert im Hals auf eine Stange. Und liess sich kopfüber fallen - und verharrte, den Knauf des Schwertes zwei Zentimeter über dem Boden! Die Jury hätte es fast vom Pult geweht, das Publikum kreischte. "Noch nie im Leben habe ich so etwas gesehen", meinte Bruce, so entsetzt wie fasziniert.