"The Voice"-Coach Sido eiskalt: So macht er seine Talente fertig

Kommentare20

Das gab's noch nie in der "Battle"-Phase von "The Voice of Germany": Rapper Sido stellte sich brutal stur und verweigerte am Sonntagabend zwei seiner vielversprechendsten Talente das Weiterkommen. Auch seine Mit-Coaches waren entsetzt.

Sido (l.) nimmt ungern ein Blatt vor den Mund. Seine Einschätzungen sind hart - und nicht immer ganz fair. Doch als er in der ersten "Battle"-Phase der aktuellen "Voice"-Staffel seine eigenen Schützlinge brutal im Regen stehen liess, blieb Alice Merton, Rea Garvey (3.v.l.) und Mark Forster die Spucke weg.
"Ihr wart beide gleich schlecht", urteilte Sido über Tyrone und Janet. "Ich nehme keinen von beiden." Moderatorin Lena Gercke traute ihren Ohren nicht. So was gab's noch nie in den Battles. Allerdings hatten die beiden Schutzengel: Rea holte Tyrone per "Steal"-Buzzer in sein Team, Mark schnappte sich Janet.
Tyrone ging das Geschacher um seine Zukunft ziemlich an die Nieren. Vor allem weil das Studio-Publikum nach seinem Auftritt begeistert aus den Stühlen gesprungen war. Doch sein Coach blieb hart. "Sido sagt immer das, was du hören musst, und nicht das, was du hören willst", klärte ihn Rea Garvey auf.
Was Sido wohl für eine Laus über die Leber gelaufen war? Bei seinem zweiten Battle-Paar war er nämlich noch ganz Gentleman gewesen. "Ich habe Gänsehaut", jubelte er nach dem Duell-Singen von Freschta und Chiara. Mit seiner Entscheidung nach ihrem Adele-Song rang er lange und wählte dann Freschta aus. Schluchz!
Zunächst war der Schock bei Chiara gross, immerhin hatte sie sich mit ihrer "Gegnerin" stark angefreundet. Doch dann buzzerten in höchster Not sowohl Rea Garvey als auch Alice Merton, um Chiara zu "saven". Sie nutzte ihre zweite Chance und ging zum "ollen Iren".
Angefangen hatte die Battle-Runde extrem wuchtig - mit dem Auftritt von Christian, den alle "Keule" nennen, und seinem Gegner Marvin. Auch die Power-Sänger schluckten, als ihnen Coach Rea den Schmusesong "Careless Whisper" von George Michael hinknallte. Allerdings in einer eher ungewöhnlichen Fassung.
"Die Nummer hat mir gar nicht in den Kram gepasst", beklagte sich Marvin, der seinen Gegner fürchtete. "Wenn Keule singt, ist das schon ein bisschen einschüchternd". Tatsächlich gewann dann Heavy-Sänger Christian das Duell. Und als Reas Kollegen zum "Steal Deal"-Buzzern aufgefordert wurden, blieb es still.
Auch Mark Forster hatte es seinem ersten Battle-Paar mit dem Song "I Don't Care" von Ed Sheeran und Justin Bieber schwer gemacht. Besonders schwer fiel dem Kappenträger die Wahl. Immerhin erinnerte ihn Julian an seine Pfälzer Heimat und der Pole Maciek an sein Heimatland. "Bist du eher Pole oder Pfälzer?", wollte Rea wissen.
Maciek oder Julian? Wie würde sich Mark Forster entscheiden? Er machte den "Zauber" und das "Star-Potenzial" zum Ausschlusskriterium. Und davon hatte dann offenbar doch sein Landsmann Maciek etwas mehr. Bitter für Julian: Auch für ihn rettungsbuzzerte niemand.
Besonders heftig wurde es, als Alice Merton ihre Schützlinge Luke und den angehenden Frauenarzt Kaan ins Rennen schickte. "Ich fand's von beiden nicht gut genug, hier im Battle zu performen", schimpfte Sido. Alice sah das anders. Sie nimmt Luke mit in die folgenden Runden.
Liebevoller sprang Rea mit seinen zweiten Duellanten um: Hochzeitssänger Allan musste gegen den Ex-Alkoholiker Andrew ran. Auch ihr Battle wurde ein extrem enges Höschen. "Mein Kopf sagt das eine, mein Herz das andere", sagte Rea danach. Dann entschied er sich - natürlich - für sein Herz. Und für Andrew.
Alice Merton musste dann noch beweisen, dass auch sie ein Händchen für Talente - und für geschickt gewählte Songs - hatte. Für die beiden Ausnahmetalente Judith und Marie, die beide mit jeweils vier Buzzern durch die "Blind Auditions" gesegelt waren, wählte sie "Alles neu" von Peter Fox.
"Ich bin super glücklich", jubelte Alice Merton nach Judith und Maries Duell. "Ich bin saustolz auf euch, Leute." Die Wahlentscheidung fiel ihr dann aber, na klar, sauschwer. Weiter mit Alice geht Marie. Doch auch Judith musste nicht verzweifeln. Für sie buzzerte Mark Forster. Noch mal gut gegangen!
Mit dem Grönemeyer-Song "Flugzeuge im Bauch" bestritten schliesslich die Cello-spielende Vollblutmusikerin Fidi und der liebenswerte Saubermann Lukas das letzte Duell. "Ich kenn' den nicht", sagte der Sänger, als ihm Mark Forster den Song-Titel verriet. Was für eine Blamage. Im Ring schlug sich Lukas aber gut.
Trotzdem gewann dann Fidi das Duell, obwohl sie sich von Sido noch eine Frechheit anhören musste. "Mit deinem Cello ziehst du keine Wurst vom Teller", ulkte Sido. Lukas schied aus, bekam aber von Mark Forster noch einen neuen Berufstipp mit auf den Weg. "Ich würde dich auch zum Bürgermeister wählen." Keine schlechte Idee!