Was wurde eigentlich aus den TV-Comedians der 90er-Jahre?

Erkan und Stefan haben sich in den 90er-Jahren durch die deutschen Kinos geprollt. Nach dem Ende des Duos schlugen die beiden ganz unterschiedliche Wege ein. Was machen die Komiker und andere 90er-Jahre-Comedians eigentlich heute - über 20 Jahre später?

John Friedmann spielte Erkan und kündigte nach dem Ende des Duos an, fortan vor allem ernste Rollen spielen zu wollen.
So richtig funktioniert hat der Karrierewechsel aber nicht: Mehr als ein paar Nebenrollen, unter anderem in "Inga Lindström" oder "Ein Fall für Zwei", waren für ihn bislang nicht drin.
Florian Simbeck spielte den Stefan. Seine Karriere nahm eine ziemlich überraschende Wendung.
Bei der Bundestagswahl 2013 war Simbeck Direktkandidat der SPD im Wahlkreis Freising - wo er seinem CSU-Kontrahenten Erich Irlstorfer aber klar unterlag. Als Schauspieler ist Simbeck festes Mitglied von "Die Komiker" - einem Comedy-Ensemble im Bayerischen Fernsehen. Im Jahr 2017 spielte er ausserdem im Spielfilm "Z-Office" mit.
Hilmi Sözer ist ein Phänomen: Niemand fand ihn lustig, kaum jemand kannte seinen Namen und dennoch war er an drei der bis heute erfolgreichsten deutschen Kinokomödien beteiligt: "Voll normaaal", "Ballermann 6" und "Der Schuh des Manitu".
Sözer versuchte sich recht erfolgreich auch im ernsten Fach: In Christian Petzolds "Jerichow" spielte er eine der Hauptrollen. Der Blödel-Humor an der Seite von Tom Gerhardt liess ihn aber nicht los. 2011 kam mit "Die Superbullen" ein dritter Film mit dem Duo ins Kino - der an den Kinokassen aber weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Seitdem wurde es ruhiger um Sözer.
Tom Gerhardt ist der lebende Beweis, dass man weder geistreich noch lustig sein musste, um in den 90er-Jahren ein umjubelter Comedian zu werden. Neben seinen Kinofilmen war er auch noch zehn Jahre lang mit der Serie "Hausmeister Krause" erfolgreich.
Heute ist Tom Gerhardt vor allem als Premierengast, Gastdarsteller in Kinokomödien ("Freche Mädchen 2" oder "Verpiss dich, Schneewittchen") und mit seinem Bühnenprogramm "Nackt und in Farbe" unterwegs.
Sie wurde mit "Hausmeister Krause" berühmt: Janine Kunze spielte Tochter Carmen, die mit drallen Brüsten und flotten Sprüchen ihre geistige Armut überspielen wollte.
Kunze versuchte, das bisschen "Hausmeister Krause"-Ruhm durch Shows wie "Die dreisten Drei", "Die Alm" und "Das grosse Backen - Promispezial" zu konservieren. Aktuell spielt sie in der ZDF-Serie "Heldt" eine Staatsanwältin.
Auch Axel Stein wurde durch "Hausmeister Krause" berühmt. Er spielte den intelligenz-befreiten Sohn Tommie.
Heute hat Axel Stein einige Kilos abgespeckt. Er spielte in deutschen Produktionen, wie "Männertag" oder "Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft", immer wieder grössere Rollen.
Das erfolgreichste Comedy-Ensemble in den 90er-Jahren im TV: Das Team der "Wochenshow".
Ingolf Lück gab den Anchorman und war zum Start der Sendung so etwas wie der Star des Ensembles. Vor der "Wochenshow" hatte er unter anderem die Musiksendung "Formel Eins" und die Spielshow "Nobody is Perfect" moderiert.
Ingolf Lück war als einziges Mitglied der "Wochenshow" von Anfang bis Ende dabei. Anschliessend feierte er am Theater beachtliche Erfolge: Mit dem Solostück "Caveman" tourte er durch Deutschland, bei "Die 39 Stufen" führte er Regie und spielte die Hauptrolle. 2018 gewann er die Tanzshow "Let's Dance" und stellte damit einen Rekord auf: Er ist mit 60 Jahren der bisher älteste Sieger der Show in Deutschland.
Sie wurde durch die "Wochenshow" zum Star: Anke Engelke.
Schon als Jugendliche hatte Engelke ihre TV-Karriere mit Moderationen im Ferienprogramm des ZDF begonnen.
Selbst eine gescheiterte Late-Night-Show konnte ihre Karriere nicht bremsen: Bis heute ist sie die witzigste Frau im deutschen TV, und beweist regelmässig bei Moderationen und im Kino ihr einmaliges Talent für trockenen, selbstironischen Humor.
Mit seinen skurrilen Charakteren in der Wochenshow - wie zum Beispiel dem Moderator Brisko Schneider - wurde auch Bastian Pastewka zum Comedy-Star.
Mit dem "Curb Your Enthusiasm"-Abklatsch "Pastewka" wurde Bastian Pastewka zum Kritikerliebling und dreimal in Folge für den Grimme-Preis nominiert. 2018 kündigte er eine weitere Staffel - die nunmehr neunte - der Serie an. Daneben feierte er als Co-Autor und Co-Hauptdarsteller mit den Edgar-Wallace-Persiflagen "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer" Erfolge an der Kinokasse.