Wotan Wilke Möhring bleibt dem ZDF und seiner Krimiserie "Stralsund" weiterhin erhalten. Von einem Rauswurf ist nicht die Rede, wie seine PR-Agentin erklärt.

Bildergalerie starten

"Tatort": Wer mit wem und wo?

Verwirrt von den Neuerungen beim ARD-Kultkimi? Wir klären auf.

Wotan Wilke Möhring wird weiterhin für "Stralsund" vor der Kamera stehen, wie Nicole Giesa, die PR-Agentin des Schauspielers auf Anfrage bestätigt: "Man kann natürlich nicht von einem Rauswurf sprechen. Wotan wird der ZDF-Serie möglicherweise weiterhin erhalten bleiben." Nur eben nicht mehr als Kommissar.

Keine Entscheidung gegen "Stralsund"

Grund für das Ermittler-Aus sind Vertragsmodalitäten der beiden Serien. Beim ZDF will man diese nun umschiffen. Wie genau das aussehen soll, darüber will Giesa sich nicht konkreter äussern. Nur so viel steht fest, "es wird sehr spannend für die Fans der Serie. Das Finale wird spektakulär." Amüsiert fügt sie hinzu: "Wer weiss, vielleicht muss Ermittler Benjamin Lietz ja seine Dienstmarke abgeben."

Das Ermittler- und nicht Serien-Aus beim ZDF bedeute nicht, dass "er sich gegen 'Stahlsund' als Format grundsätzlich entschieden hat". Die ZDF-Reihe liege dem Schauspieler nämlich sehr am Herzen. "Aber er kann aus vertraglichen Gründen nicht bei beiden Sendern als Kommissar im Einsatz sein." Möhring wolle ausserdem als Schauspieler "vielseitig und wandelbar bleiben und nicht nur als Kommissar ermitteln", wie die Agentin betont.

Zwei "Tatort"-Folgen dreht Wotan Wilke Möhring pro Jahr. Die erste Folge lief vor wenigen Wochen in der ARD. Als Kommissar Thorsten Falke lockte Möhring knapp zehn Millionen Zuschauer vor die Mattscheibe - ein gelungener Einstand. Die zweite "Tatort"-Folge werde gegen Ende des Jahres ausgestrahlt.

Doch damit nicht genug: Nach Abschluss der Dreharbeiten zur aktuellen "Stralsund"-Folge steht der vielbeschäftige Schauspieler auch noch für einen neuen Kinofilm vor der Kamera. (kom)