Zum Star der Serie "Deutschland 83" stehen gleich zwei Montags-Ausgaben von "Wer wird Millionär?" unter dem Motto 80er-Jahre. In der Auftakt-Sendung verblüfft Kandidat Thomas Noack - passend zum Thema - mit einer Mauerfall-Beichte.

Der erste Kandidat des 80er-Jahre-Specials von "Wer wird Millionär?", Thomas Noack, begann seine berufliche Laufbahn als Bühnentechniker seinerzeit in der DDR. Seiner Leidenschaft für Rockmusik bleibt er bis heute noch sichtbar treu, doch für Politik scheint sich Noack zumindest früher weniger interessiert zu haben.

Hier gibt's die Fragen des Promispecials von "Wer wird Millionär?".

Denn den Mauerfall verschlief der Kandidat einfach, wie er Günther Jauch verrät. Weil er am Vorabend gefeiert hatte, lag er bereits schlafend im Bett, als Deutschland wiedervereinigt wurde. Vom Fall der Mauer erfuhr der WWM-Kandidat erst, als ihn ein bereits in den Westen ausgereister Freund morgens um 2 Uhr anrief.

Einen wesentlich aufgeweckteren Eindruck machte Noack hingegen auf dem Ratestuhl: Souverän erspielte er 32.000 Euro. Eine gute Basis, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen: Gemeinsam mit seinem besten Freund will Thomas Noack nach Nicaragua auswandern - um dort eine Rock-Kneipe zu eröffnen. (lug)