• Wegen strenger Corona-Restriktionen steht der Verkehr im Containerhafen Yantian in China teilweise still.
  • Reedereien warnen jetzt vor Lieferverzögerungen.
  • Erste Detailhändler in der Schweiz bekommen die Auswirkungen bereits zu spüren.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Und wieder staut es sich im Schiffsverkehr. Betroffen ist dieses Mal der Containerhafen Yantian vor der chinesischen Metropole Shenzhen. Rund die Hälfte aller Frachter steht derzeit still, was enorme Auswirkungen auf den Welthandel hat. Grund für den Mega-Stau sind strenge Corona-Massnahmen. Dass derzeit über 80 Schiffe lahmgelegt sind, bekommen auch die Detailhändler in der Schweiz bereits zu spüren. Die Reedereien warnen vor deutlichen Lieferverzögerungen.

So ist die Lage bei Migros, Aldi, Lidl und Coop

"Wir können bestätigen, dass wir im Non-Food-Bereich vereinzelt mit Lieferverzügen konfrontiert sind", sagt ein Sprecher von Aldi Suisse auf Nachfrage von "20min.ch". Welche Produkte genau betroffen sind, gab der Discounter aus geschäftspolitischen Gründen nicht bekannt.

Auch die Migros rechnet im Non-Food-Bereich mit Engpässen. Laut eines Sprechers können Velos, Holzprodukte und Haushaltsartikel knapp werden. Bei Lebensmitteln könne er aber Entwarnung geben, da rund 70 Prozent davon aus der Schweiz stammen würden.

Bei Coop und Lidl wiederum seien Lieferengpässe kein Thema. "Wir haben bereits vor einiger Zeit auf die allgemeine Lage im Seefrachtverkehr reagiert und entsprechende Massnahmen getroffen", erklärt ein Coop-Sprecher.

150 Corona-Fälle sorgten für strenge Massnahmen

Der Stau in Yantian könnte schlimmere Auswirkungen haben als die Schiffspanne im Suezkanal Ende Mai, da es nun Einschränkungen bei den chinesischen Handelswegen von und nach Asien, Europa und den USA gibt. Grund für die strengen Massnahmen im Schiffshandel sind 150 neue Corona-Fälle, die Ende Mai in der chinesischen Provinz gemeldet wurden. Frachter dürfen deshalb nur noch mit einer Reservierung in die grossen Häfen einfahren.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Havariertes Containerschiff "Ever Given" ist grösstenteils wieder frei

Der Suezkanal ist entgegen anderslautenden Berichten noch nicht komplett frei. Das Containerschiff "Ever Given" wurde nur zum Teil freigelegt.