• Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll.
  • Wissen, über was politisch diskutiert wird.
  • Heute: Wie alternativen Energieträgern 2020 der Durchbruch gelingt.
Gabor Steingart
Eine Kolumne
von Gabor Steingart

Guten Morgen, liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Jahr 2020 wird nicht nur als Corona-Jahr in die Geschichtsbücher eingehen, sondern auch als Jahr des Durchbruchs der alternativen Energieträger. Nicht mehr allein die Umweltschützer, sondern auch die Investoren setzen auf den Wechsel von Kohle, Öl und Gas zu Sonne, Wind und Wasserstoff. Der neue Kapitalismus trägt grün.

  • Selbst in der Luftfahrtindustrie, wo man lange glaubte, es gebe keine Alternative zur Verbrennung von Treibstoff, wird neuerdings anders geplant: Airbus entwickelt einen Passagierjet mit einer Reichweite von rund 3500 Kilometern, der durch Wasserstoff angetrieben wird. Konzernchef Guillaume Faury: "Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen."
  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel planen eine Wasserstoff-Allianz, um die Aktivitäten der Wirtschaft durch Forschungsdurchbrüche zu beschleunigen. Macron will dafür sieben Milliarden Euro in die Wasserstofftechnik investieren, Merkel neun Milliarden Euro.
  • Tesla und alle anderen lupenreinen Hersteller von Elektromobilen werden von einer Börseneuphorie getragen, die mittlerweile religiöse Züge trägt. Die Wall Street glaubt an das Zeitalter nach dem Verbrennungsmotor. Der US-Konzern ist heute der mit Abstand wertvollste Autobauer der Welt mit einem Marktwert von 445,2 Milliarden Euro.
  • Elon Musk - eben erst mit dem Axel Springer Award dekoriert - ist die Angelegenheit mittlerweile unheimlich. In einer Mail an seine Mitarbeiter schrieb er jetzt:

"Die Anleger geben uns einen Vorschuss auf künftige Profitabilität. Aber wenn sie beschliessen sollten, dass es nicht dazu kommt, wird unsere Aktie sofort zerquetscht - wie ein Soufflé von einem Vorschlaghammer."

Am weitesten ist die grüne Revolution bei den Energieversorgern fortgeschritten. EnBW will im kommenden Jahr, wie jetzt bekannt wurde, zwei weitere Solarparks in Brandenburg bauen. Das Ziel ist ein gigantisches Solarcluster mit insgesamt fast 500 Megawatt Leistung. 130.000 Haushalte lassen sich damit versorgen. Die Fläche der Parks soll insgesamt 400 Hektar betragen, was rund 550 Fussballfeldern entspricht. EnBW will etwa eine Viertelmilliarde Euro in der Region investieren.

Ist das der Durchbruch für die industrielle Nutzung der Photovaltaik in Deutschland? Diese Frage bespreche ich im Morning Briefing Podcast mit einem konzern-unabhängigen Experten. Konrad Mertens ist Professor für Optoelektronik und Sensorik (Fachbereich Elektrotechnik und Informatik) und Leiter des Photovoltaik-Prüflabors an der Fachhochschule Münster. Er sagt:

"Früher hiess es mal, Solarstrom in Deutschland zu erzeugen, ist so sinnvoll, wie Ananas züchten in Alaska. Da war schon damals ziemlich polemisch."

Jetzt ist es objektiv falsch. Prof. Mertens rechnet vor, wie günstig sich mittlerweile Solarstrom hierzulande erzeugen lässt. Im Jahr 2019 betrug der Anteil der Photovoltaik an der Stromerzeugung 9,1 Prozent. Im Jahr 2050 wird dieser Anteil seiner Einschätzung nach bei rund 40 Prozent liegen.

Fazit: Die Angst vor der Klimakatastrophe ist zum wichtigen Treiber des modernen Kapitalismus geworden. Protest wurde in Politik verwandelt und Politik in Geschäft. Die einstigen Feinde des Wirtschaftssystems sind heute dessen Erneuerer.

Die Bedenken des traditionell-industriellen Komplexes gegenüber den Alternativenergien, die in Wahrheit Hoffnungen waren, haben sich tot gelaufen. Die Angriffe der Gegner sterben, um es mit Heinrich Heine zu sagen, "an jener Krankheit von der niemand genest: Erschöpfung durch die Macht der Zeit".

Ich wünsche ihm und Ihnen einen zuversichtlichen Start in den neuen Tag. Es grüsst Sie herzlichst Ihr

Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.