Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: fünf Gründe für Zuversicht.

Guten Morgen, liebe Leser,

die gute Nachricht des Tages kommt aus den USA. Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass die grösste Volkswirtschaft der Welt sich nicht am Ende des Konjunkturzyklus befindet, sondern am Beginn eines lang anhaltenden Aufschwungs steht. Fünf Gründe für Zuversicht, die sowohl für die weitere Börsenentwicklung in New York und Frankfurt von Relevanz sind als auch für das Jobwachstum in Deutschland:

1. Die neue Regierung bekämpft die Pandemie mit einer wirksamen Impfstrategie. Joe Biden hat versprochen, innerhalb seiner ersten 100 Tage im Amt, 100 Millionen Dosen zu verimpfen. Nach heutigem Stand wurden 95,7 Millionen Dosen bereits verimpft. Täglich kommen mehr als zwei Millionen dazu, sodass im Laufe der kommenden Woche, nach etwas mehr als 50 Tagen im Amt, das ambitionierte Ziel erreicht wäre. Könnten Merkel und Spahn Ähnliches vorweisen, würde die CDU in Baden-Württemberg nicht am Abgrund, sondern auf dem Olymp stehen.

2. Das eben beschlossene US-Konjunkturprogramm dürfte für mehrere Jahre die Staatsausgaben der USA erhöhen und die Privatwirtschaft stimulieren. Anders als die Corona-Hilfen der deutschen Regierung investiert der US-Staat vor allem in die Zukunft. 130 Milliarden, gut sieben Prozent des 1,9 Billionen schweren Programms, sollen für sichere Schulöffnungen verwendet werden. Auch die bauliche Infrastruktur des Landes wird nun generalüberholt.

3. Die Konsumlaune der Amerikaner steigt. Deutschlands zweitgrösster Vermögensverwalter, Dr. Jens Ehrhardt, der kürzlich auch bei Media Pioneer eingestiegen ist, prognostiziert, dass der Börsenanstieg auf neue historische Höchststände (absolut und gegenüber dem BIP) und die stark steigenden Häuserpreise das Reichtumsgefühl der Amerikaner und damit die Konsumlust steigern. Es bestehe kein Zweifel daran, schreibt er in einer Analyse für seine vermögende Kundschaft, dass die US-Konjunktur, die zu drei Vierteln aus Konsum besteht, sich in den nächsten Monaten massiv verbessern wird. Er prognostiziert eine US-Wachstumsrate von sieben Prozent. Auch die OECD schätzt für die USA ein Wachstum des realen BIPs von 6,5 Prozent.

4. Der amerikanische Technologiesektor befindet sich in robuster Verfassung. Geleitet von exzellenten Führungskräften, die wie die Chefs von Apple, Amazon, Facebook und Microsoft seit Jahren Rekordgewinne abliefern. Ausgestattet mit dem Kapital weltweiter Investoren. Begleitet von schläfrigen Kartellbehörden. Rund um den Globus entstehen neue de facto Monopole, die unter sich den Handel, das Werbegeschäft und womöglich Teile der elektrischen und autonom gesteuerten Mobilität aufteilen.

5. Die Exportnation Deutschland, die 2020 rund 6,6 Prozent ihrer Einfuhren und rund 8,6 Prozent ihrer Ausfuhren mit den USA bestritt, profitiert in besonderer Weise von dieser Entwicklung. Das Allzeithoch des DAX und die guten Unternehmensdaten inmitten der Pandemie deuten darauf hin, dass Deutschland nicht die Konjunkturlokomotive der Welt sein wird, wohl aber in einem der vorderen Waggons von Amerikanern und Chinesen mitgezogen wird.

Fazit: Singuläre Ereignisse – Katastrophen und Kriege zum Beispiel – sowie eine weltweite Rückkehr der Pandemie können dieses Positiv-Szenario beeinträchtigen. Aber das Fundament für ein Jahrzehnt nachhaltiger Prosperität ist gelegt. Das Licht am Ende des Tunnels ist, anders als die Pessimisten uns weismachen wollen, keine Friedhofskerze, sondern ein Feuerball der Innovation.

Ich wünsche Ihnen einen kraftvollen Start in das Wochenende. Es grüsst Sie auf das Herzlichste

Ihr Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.

Joe Biden zieht Nominierung einer umstrittenen Kandidatin zurück

US-Präsident Joe Biden musste bei der Bestätigung seiner Kabinettsmitglieder und Behördenchefs durch den Senat erstmals einen Rückschlag einstecken. Der Grund war die umstrittene Kandidatin Neera Tanden.