• Die Schweiz landet im Wohlstands-Ranking auf Platz fünf.
  • Damit hat sie sich gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze verschlechtert.
  • Vor der Schweiz liegen die skandinavischen Länder.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wie das Ranking der Londoner Denkfabrik Legatum Institute zeigt, gehört die Schweiz nach wie vor zu den Ländern mit dem höchsten Wohlstand in der Welt. Allerdings hat sie sich gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze verschlechtert - letztes Jahr war es Platz drei. Vor der Schweiz liegen die skandinavischen Länder Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland.

Die Schweiz gehört zu den besten zehn Nationen

Beim Index für die Qualität der Wirtschaft schneidet die Schweiz sehr gut ab. Hier belegt sie den ersten Platz im weltweiten Vergleich. Auch sonst belegt die Schweiz nur gute Plätze. So schafft sie es auf Platz zwei bei den Rahmenbedingungen der Sicherheit, auf Platz sechs bei der Lebensqualität und auf Platz sieben bei der Regierungsarbeit sowie der Natur. Bei der Ausbildung belegt sie Platz acht und beim Sozialkapital schafft die Schweiz es auf Platz neun. Damit gehört sie zu den besten zehn Nationen.

Kaum verändert in den letzten zehn Jahren

In den Kategorien Investitionen, Gesundheitswesen, Marktzugang und Infrastruktur schneidet die Schweiz eher schlechter ab. Hier belegt sie jeweils den 13. Platz.

Blickt man auf die Entwicklung des Wohlstandes in den letzten zehn Jahren, zeigt sich, dass sich das Ranking der Schweiz nur wenig verändert hat. So bewegt sich die Schweiz nach wie vor in einer Brandbreite von Platz zwei bis Platz fünf. In Punkto Sicherheit hat das Land allerdings einen grossen Schritt gemacht.

Die nordischen Länder landen vor der Schweiz

Angeführt wird die Liste dieses Jahr von den nordischen Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland. Deutschland befindet sich auf Platz neun, Österreich auf Platz elf, Frankreich auf Platz 22 und Italien auf Platz 31.

Immer mehr Superreiche: Privatvermögen auf Rekordhoch

Eine Studie des BCG bestätigt nun den Trend, der sich schon im vergangenen Jahr abzeichnete: Die Zahl der Superreichen steigt - auch während der Coronakrise.


  © 1&1 Mail & Media/spot on news