• Shell rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit milliardenschweren Abschreibungen.
  • Hintergrund ist sein Rückzug aus dem Geschäft mit Russland.
  • Vor allem die aktuellen Preisschwankungen machen dem Konzern zu schaffen.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Ölkonzern Shell muss für seinen Rückzug aus Russland milliardenschwere Abschreibungen vornehmen. Im Zuge des Überfalls Russlands auf die Ukraine hatte der Konzern Anfang März beschlossen, seine Geschäftstätigkeiten in Russland einzustellen.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Im ersten Quartal werden Abschreibungen von 4 bis 5 Milliarden US-Dollar (bis zu 4,6 Milliarden Euro) anfallen, wie Shell am Donnerstag in einem Zwischenbericht mitteilte. Weitere Details hierzu sollen bei der Vorlage der vollständigen Geschäftszahlen des ersten Quartals am 5. Mai veröffentlicht werden.

Sprunghafte Rohstoffpreise wirken sich negativ für Ölfirmen aus

Die starke Preis-Volatilität in den Rohstoffmärkten werde sich wahrscheinlich auf den Geldfluss aus dem operativen Geschäft (CFFO) negativ auswirken, hiess es von Shell weiter. Der CFFO - Cashflow From Operations - ist bei Ölfirmen eine wichtige Kenngrösse.

Durch die gestiegenen Ölpreise erhöhen sich die Bewertungen der Ölvorräte in den Büchern. Dies führt in der Kapitalflussrechnung bei der Ermittlung des Cashflow (CFFO) bei Shell und auch bei anderen Ölfirmen zu einem negativen Effekt.

Auch bei den von Ölunternehmen oft genutzten Absicherungsinstrumenten gegen Preisschwankungen sorgt der hohe Ölpreis für einen negativen Effekt auf den Cashflow, da bei steigenden Öl-Preisen die hinterlegten Finanzmittel zur Absicherung der Derivate erhöht werden müssen. Experten sehen beide Einflüsse auf den Barmitteleinfluss aber als temporär an.

Shell will kein Gas und Erdöl mehr aus Russland kaufen

Beim Gas- und Ölgeschäft hält Shell derweil bessere Ergebniszahlen als im Vorjahr für möglich, hiess es weiter. So habe sich unter anderem die Marge im Raffinerie-Geschäft im Vergleich zum vierten Quartal deutlich erhöht.

Shell hatte Anfang März mitgeteilt, kein Erdöl und Gas mehr aus Russland kaufen zu wollen. Ausserdem sollen alle Tankstellen in Russland geschlossen und andere Geschäftsaktivitäten dort aufgegeben werden. Auch das Geschäft mit russischem Pipeline-Gas sowie Flüssiggas solle Stück für Stück zurückgefahren werden, teilte Shell damals weiter mit. (dpa/ank)

Bildergalerie starten

Aktuelle Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.