Der Streit um den Haushalt in den USA hat womöglich nicht nur innenpoltische Auswirkungen. Die Teilnahme von US-Präsident Donald Trump am Weltwirtschaftsforum im schweizer Nobelort Davos steht auf dem Spiel.

Mehr Newsthemen finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump wird möglicherweise wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum Ende Januar in Davos absagen.

Noch stehe das Treffen der globalen Wirtschaftselite in der Schweiz auf seiner Agenda. Doch wenn die Haushaltsblockade weitergehe, werde er nicht dorthin reisen, sagte Trump am Donnerstag in Washington vor seinem Abflug zu einem Besuch der US-mexikanischen Grenze.

Trump hat sich in Davos keine Freunde gemacht

Das Davos-Forum findet vom 21. bis 25. Januar statt. Im vergangenen Jahr hatte Trump an dem Treffen teilgenommen. Zuvor hatte er sich mehrmals negativ über die Zusammenkunft geäussert.

Diesmal sollen ihn Aussenminister Mike Pompeo, Finanzminister Steven Mnuchin, Handelsminister Wilbur Ross und der Handelsbeauftragten Robert Lighthizer begleiten. Mnuchin und Pompeo sind für mehrere Diskussionsrunden vorgesehen. Auch Schwiegersohn Jared Kushner und Tochter Ivanka Trump sollen in Davos mit von der Partie sein.

Derzeit aber ist Donald Trump mit einem zähen Kräfteringen mit den oppositionellen Demokraten im Kongress beschäftigt. Sie verweigern ihm die geforderte Milliardensumme für sein Mammutprojekt eines Mauerbaus an der mexikanischen Grenze.

Schon vor Weihnachten ging der Haushaltsstreit los

Der Streit hat die Verabschiedung eines neuen Haushaltsgesetzes verhindert und damit seit dem 22. Dezember zur Stilllegung eines Teils der Bundesbehörden geführt.

Bislang ist keine Einigung zwischen beiden Seiten in Sicht, um den Stillstand zu beenden.Sollte die Finanzsperre über den kommenden Samstag hinaus andauern, wäre sie die längste der US-Geschichte. (afp/dpa/hau)

Streit um Mauer: Trump verlässt Treffen mit Demokraten abrupt

Das Spitzentreffen wegen des Mauerstreits endet mit einem Eklat: Wutschnaubend verlässt Donald Trump eine Unterredung mit den Demokraten. Als eine "totale Zeitverschwendung" bezeichnet der US-Präsident später das Treffen per Twitter.
Teaserbild: © Mark Wilson/Getty Images