Frisches Brot schmeckt zu jeder Jahreszeit. Im Sommer wird es allerdings innerhalb kürzester Zeit schlecht und verliert den Geschmack. Dagegen können Sie etwas tun.

Mehr Alltagsfragen finden Sie hier

Frisches Brot ist immer ein Genuss. Damit es länger haltbar ist, sollte es nach dem Kauf aus der Verpackung genommen werden. Vor allem Brot aus dem Supermarkt wird in Plastik verkauft.

Die Luft kann in den Verpackungen allerdings nicht gut zirkulieren, dadurch schimmelt das Brot schneller.

Geeignete Behältnisse für die Backware sind Brotkästen oder Gefässe aus Keramik. Das Aroma des frischen Brotes verfliegt so allerdings nach einigen Stunden und im Sommer verdirbt es innerhalb kürzester Zeit.

Wer sich nicht nur von Tofu-Schnitzeln und Sojamilch ernähren will, sollte sich die folgenden Helfer in die Küche holen.

Brot schonend auftauen

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, das Brot einzufrieren. So wird der Geschmack bewahrt und es ist länger haltbar.

Nach dem Kauf sollte das Produkt am besten in Scheiben geschnitten und portioniert eingefroren werden. Dadurch können Sie das Brot auch wieder einzeln auftauen.

Dabei ist es vor allem wichtig, einen geschlossenen Behälter zu verwenden. Dafür eignet sich zum Beispiel ein luftdichter Gefrierbeutel. Alufolie ist allerdings nicht geeignet.

Wenn Sie das Brot schonend auftauen, schmeckt es wieder wie frisch gekauft. Stecken Sie die eingefrorenen Scheiben in den Toaster, bekommen sie das klassische Toast-Aroma.

Im Kühlschrank sollten Sie Brot allerdings auch bei hohen Temperaturen nicht lagern. Dort trocknet es nur aus. (ff/mit Material von dpa)

Bildergalerie starten

Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Ob nun Zwiebeln, Tomaten oder Honig: Einige Lebensmittel werden vermehrt in Kühlschränken gelagert. Viele Produkte mögen die Kälte allerdings gar nicht und verlieren dadurch sogar Geschmack und ihre Qualität.