• Die erste Maiwoche hat mit einem Kaltstart begonnen.
  • Die Temperaturen sanken in den Keller.
  • Ein Zwischenhoch soll am Montag kurzzeitig Besserung bringen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein frostiger Start in den Mai: In Welschenrohr (Kanton Solothurn) ist in der vergangenen Nacht das Thermometer laut "Meteonews" auf -1,7 Grad gesunken.

In Reconvilier und in Courtelary im Berner Jura wurden -0,9 und -0,6 Grad gemessen. Bis 4:00 Uhr gab es im Mittelland lokal bereits leichten Luftfrost. Die Schneefallgrenze sank zudem am Wochenende auf unter 1.000 Meter.

Der Montagmorgen startet weiter recht kalt und oft mit Bodenfrost. Tagsüber wird es jedoch sonnig mit vereinzelt harmlosen Quellwolken. Die Temperaturen liegen zwischen 15 und 16 Grad, im Süden können bis 20 Grad erreicht werden. Verantwortlich für das sonnige Wetter ist laut "Meteonews" Zwischenhoch Trudi.

Wetteraussicht für die kommenden Tage

Am Dienstag muss jedoch wieder mit einem Wetterumschwung gerechnet werden. Ein nördlich der Schweiz durchziehendes Sturmtief bringt im Laufe des Tages immer dichtere Wolken, starken bis stürmischen Westwind und später auch Regen. Die Temperaturen werden zwischen 15 und 18 Grad liegen.

Am Mittwoch ist es oft stark bewölkt bei 9 bis 13 Grad, zeitweise fällt Niederschlag mit Schwerpunkt am Alpennordhang. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.100 und 1.600 Meter.

Noch bis Freitag wird sich eine sehr wechselhafte Westwindlage einstellen. Am kommenden Wochenende dreht die Höhenströmung dann auf Süd, was für eine markant wärmere Luft sorgen wird. Die Temperaturen erhöhen sich wieder auf bis zu 19 Grad.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Wasserleitungen geplatzt: Wohnhaus wird zu Eisschloss

Geplatzte Wasserleitungen haben ein Wohnhaus im russischen Irkutsk in ein Eisschloss verwandelt. Das Eis durchzieht das ganze Gebäude, in dem immer noch Menschen wohnen.