Antonia Fuchs

Redakteurin Ratgeber

1979 in München geboren, versorgte Antonia schon in Kindheitstagen die Familie mit einer Wochenzeitung. Denn Mails und Blogs? Gab es damals noch nicht! Nach einem Jahr Studium der Kommunikationswissenschaft zog es sie ins geliebte Österreich – zunächst nach Klagenfurt, später nach Wien. Sie promovierte in Philosophie, absolvierte die Journalistenausbildung an der "Katholischen Medien Akademie" und arbeitete für die "Kleine Zeitung", den "Kurier" und den ORF Wien. Privat halten sie nicht nur ihre drei kleinen Kinder in Atem: Antonia ist auch Co-Gründerin des Portals Nuckelchen.de (für Eltern von Flaschenkindern) und serviert auf "Wannabe Recipe" Rezepte für Koch-Dummies.

Artikel von Antonia Fuchs

Ausführlich und emotional hat Felix Baumgartner nun auf den jüngsten Shitstorm gegen ihn reagiert. Ausgelöst hatte die hitzige Debatte ein Spruch zur Flüchtlingskrise auf Facebook, dem sich Baumgartner begeistert angeschlossen hatte.

Die Begrenzung der Asylwerberzahl in Österreich könne einen positiven Dominoeffekt auslösen, meint Aussenminister Sebastian Kurz.

Auch in Salzburg soll es in der Silvesternacht zu mehreren sexuellen Übergriffen gekommen sein. Teilweise erstatteten betroffene Frauen erst Tage später Anzeige. Die Polizei gibt sich mit einer Einschätzung der Fälle noch vorsichtig, während Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bereits deutliche Worte fand.

Die Universität Salzburg hat dem österreichischen Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde entzogen. Grund ist die Verbreitung nationalsozialistischer Ideologie durch Lorenz, die die Uni mit erschreckenden Zitaten belegt.

Nun ist fix, wie Österreich den steirischen Grenzübergang Spielfeld sichern will: Auf einen 25 Kilometer langen Zaun wird Innenministerin Johanna Mikl-Leitner nun doch verzichten - allerdings nur in "Phase 1". Innerhalb 48 Stunden kann sich alles ändern.

Da hat einer Humor bewiesen: Ein Hotel verunstaltet den Namen von Fussballprofi Christian Fuchs - der postet prompt ein Foto und bringt damit die Twittergemeinde zum Lachen.

Es ist ein herber Rückschlag für sie gewesen: Ihr Unfall von vergangener Woche bedeutete für das österreichische Ski-Ass Anna Fenninger zugleich das Saison-Aus. Via Facebook meldet sie sich nun mit einem Lächeln bei ihren Fans.

"Zentrum der Flüchtlingskrise" wird der österreichisch-slowenischen Grenzübergang Spielfeld seit einigen Tagen genannt, nachdem sich dort in den vergangenen Tagen immer wieder chaotische Szenen abgespielt hatten. Dass es ein "Durchwinken" von Flüchtlingen nie gegeben habe, betonte man am Dienstag bei der Landespolizeidirektion Steiermark.

Auch nach der Obduktion von Miss Austria Ena Kadic bleiben viele Fragen offen. Wie kam es zu dem tödlichen Sturz der 26-Jährigen? Ihren Unglücksort, das Areal am Bergisel bei Innsbruck, kannte die Tirolerin sehr gut. Die Ermittler hoffen nun, dass die Auswertung ihres Handys Hinweise liefert.

"Tötet Roger Köppel!", wetterte kürzlich Skandalkünstler Philipp Ruch gegen SVP-Nationalratskandidat Roger Köppel. Während der Staatsanwalt den Fall nun prüft, zeigt Ruch keine Reue. Seine Theaterproduktion ist indes ausverkauft.

Was für ein Trost für alle, die es dieses Jahr nicht aufs Münchner Oktoberfest schaffen: Arnold Schwarzenegger lässt es stellvertretend krachen und nimmt die ganze Welt mit ins Bierzelt - zumindest digital.