Bloss nicht gucken, wenn das Smartphone summt oder piept: Unfallchirurgen warnen Autofahrer vor sekundenlanger Ablenkung durch Handynutzung am Steuer.

Mehr Autothemen finden Sie hier

"Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h im Stadtverkehr führt schon das 3-sekündige Checken einer SMS zu etwa 42 Metern Fahrt ohne Wahrnehmung des Verkehrsgeschehens", rechnete die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung vor. Bei Tempo 120 auf der Autobahn seien Fahrer sogar 100 Meter im Blindflug unterwegs. Viele Verletzungen, die die Experten in den Notaufnahmen sähen, gingen auf Unfälle abgelenkter Fahrer zurück, hiess es.

Die Unfallchirurgen raten daher "dringend, beim Autofahren das Handy beiseite zu legen". Abgelenkte Verkehrsteilnehmer könnten weder auf andere Fahrzeuge noch auf Fussgänger oder Hindernisse reagieren. Auch auf dem Fahrrad oder E-Scooter oder als Fussgänger könne der Blick aufs Handy entscheidende Sekunden kosten, "die später über Leben oder Tod entscheiden", hiess es.

Das höchste Unfallrisiko im Strassenverkehr hätten Verkehrsteilnehmer zwischen 18 und 24 Jahren, erklärte die Fachgesellschaft und berief sich auf Daten des Statistischen Bundesamts: 2018 seien in Deutschland fast 61.000 Menschen aus dieser Altersgruppe verunglückt, davon 369 tödlich. An diesem Samstag ist der Tag der Verkehrssicherheit.  © dpa

Weniger Unfälle während der Corona-Massnahmen

Die Einschränkungen während der Coronakrise machen sich auch auf den Strassen bemerkbar: Es gab deutlich weniger Unfälle während des Lockdowns.