Detroit (dpa/tmn) - Ford zäumt das beste Pferd im Stall neu auf und stellt die nächste Generation des Mustangs vor. In fast 60 Jahren mit mehr als zehn Millionen Verkäufen zum erfolgreichsten Sportwagen der Welt aufgestiegen, wurde die siebte Auflage jetzt auf der Motorshow in Detroit enthüllt. Sie soll 2023 zeitgleich als Coupé und Cabrio an den Start gehen.

Mehr Kraft, mehr Effizienz

Auch wenn er etwas kantiger gezeichnet ist als früher und die verschiedenen Modellvarianten unterschiedliche Gesichter haben werden, so bleibt der Mustang ein Sportwagen der alten Schule. Für den Zweitürer ist bei der Premiere von Elektrifizierung keine Rede, da die Amerikaner für die Generation E bereits den voll elektrischen Mustang Mach-E im Angebot haben.

Stattdessen stellt Ford einen weiterentwickelten V8-Motor mit fünf Litern Hubraum in Aussicht, der mehr Kraft haben und trotzdem effizienter sein soll als der bis zu 338 kW/460 PS starke Achtzylinder im aktuellen Modell. Daneben dürfte es zumindest für die USA auch wieder Sechs- und Vierzylinder geben, die Ford für Europa bereits beim Vorgänger aus dem Programm gestrichen hat.

Mustang ändert auf Knopfdruck Charakter

Aber nur, weil unter der Haube noch ein altes Herz schlägt, versagt sich der Mustang nicht der neuen Zeit. Im Gegenteil, argumentieren die Amerikaner. Sie verweisen auf das erste digitale Cockpit des Sportwagens, das allerlei elektronische Spielereien und viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bieten soll.

Ausserdem gibt es ein elektronisch kontrolliertes Fahrwerk, spezielle Apps für die Rennstrecke und ein halbes Dutzend Fahrprofile, in denen der Mustang auf Knopfdruck seinen Charakter ändert.

© dpa-infocom, dpa:220915-99-770965/3  © dpa