Berlin (dpa/tmn) - Eines ist klar: Kleinkinder und Haustiere haben im Sommer nichts in parkenden Autos verloren. Der Innenraum heizt sich in der Sonne schon nach wenigen Minuten stark auf - es droht Lebensgefahr. Doch auch im Auto herumliegende Flaschen und Kanister können bei Hitze gefährlich werden. Darauf weist der Auto Club Europa (ACE) hin.

Denn leicht entflammbare Flüssigkeiten oder Gase können ab 50 Grad Explosionen verursachen. Eine Temperatur, die im abgestellten Auto schon bei 28 Grad Aussentemperatur nach einer Stunde möglich ist. Wer also Deospray, Desinfektionsmittel, Frostschutzmittel vom letzten Winter oder auch Reinigungsprodukte für die Autowäsche im Auto liegen lässt, riskiert bei praller Sonne Unfälle.

Und auch elektronische Geräte wie Akkus, Handys, Powerbanks oder E-Book-Reader sollten bei sommerlichen Temperaturen nicht im Auto gelassen werden. Sie können bei direkter Sonneneinstrahlung ebenfalls explodieren.

Besser in den Kofferraum packen

Wer auf Powerbank und Co. im Auto nicht verzichten möchte, sollte die Geräte am besten im Kofferraum lagern, rät der ACE: "Hier ist es meistens kühler, und eine mögliche Explosion richtet weniger Schaden an."

Übrigens: Auch Wasser und andere Flüssigkeiten dehnen sich bei Wärme aus. Damit nichts ausläuft, sollten Olivenöl, Mineralwasser und Co. im Sommer am besten direkt nach dem Einkauf aus dem Auto genommen werden.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-767588/2  © dpa