Kraftvolles Doppelpack: Der neue BMW X3 M und der neue BMW X4 M

Die Münchner holen zu einem kraftvollen Doppelschlag aus: Mit dem neuen BMW X3 M und dem neuen BMW X4 M stehen erstmals M-Sportversionen der beiden beliebten SUV-Baureihen zur Auswahl. Sowohl technisch als auch optisch verkörpern beide Fahrzeuge typische M-Tradition. Wer es noch sportlicher mag, der bekommt mit den beiden "Competition"-Modellen das nötige Rüstzeug an die Hand: noch mehr Motorleistung sorgt dabei für noch eindrucksvollere Fahrleistungen. © 1&1 Mail & Media / CF

Die Münchner holen zu einem kraftvollen Doppelschlag aus: Mit dem neuen BMW X3 M und dem neuen BMW X4 M stellt der Autobauer erstmals M-Sportversionen der zwei SUV-Baureihen vor. In beiden Fahrzeugen verrichtet ein Reihensechszylinder seinen Dienst. Das Aggregat mit drei Litern Hubraum leistet 353 kW / 480 PS. In den Competition-Modellen steigt die Leistung gar auf 375 kW / 510 PS.
Die Motorleistung von BMW X3 M und BMW X4 M sorgt für einen flinken Antritt: In 4,2 Sekunden gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h. Die "Competition"-Modelle benötigen sogar jeweils nur 4,1 Sekunden.
Rein äusserlich ist der BMW X4 M nicht mit seinem Konzernbruder zu verwechseln. Insbesondere das fliessende Heck ist markant. Der auf der Kofferraumklappe sitzende Heckspoiler unterstreicht den sportlichen Charakter des Fahrzeugs.
Von hinten sieht man dem BMW X3 M gegen dem BMW X4 M an, dass es sich hier um ein echtes SUV handelt. Der dem X3 M und X3 M Competition vorbehaltene Dachspoiler soll die Linienführung der Seitenansicht in das Heck hinein verlängern.
Hochglänzendes Schwarz als Erkennungsmerkmal des neuen BMW X4 M: BMW-Niere, Aussenspiegelklappen, M-Kiemen und Heckspoiler sind geschwärzt.
Bis auf den spezifischen Heckspoiler in Wagenfarbe sind beim neuen BMW X3 M die gleichen Elemente in hochglänzendes Schwarz getaucht. Ein ziemlich sicheres Merkmal also, um die Topmodelle beider Baureihen zu identifizieren.
Der BMW X4 M steht flacher und dank fliessendem Heck auch sportlicher als der X3 M auf der Strasse. Die Münchner bezeichnen ihn aufgrund dieser Designmerkmale als "Sports Activity Coupé".
Der BMW X3 M wirkt mit seiner klassischen SUV-Formgebung gedrungener. Bieder erscheint er aber trotzdem nicht.
Der Reihensechszylinder des BMW X4 M weist die für M-Modelle typische Hochdrehzahl-Charakteristik auf. Das verleiht ihm einen kernigen Klang.
BMW X4 M und X3 M stehen serienmässig auf 20-Zoll-Felgen. Beim X4 M Competition und X3 M Competition sind es sogar 21-Zoll-Leichtmetallräder.
Auffälliges Detail am Lenkrad des BMW X4 M: Die roten M-Drive-Tasten. Sie sind programmierbar, so dass der Fahrer seine beiden liebsten Setups jederzeit mit einem Handgriff auswählen kann.
Mit 600 Nm kann der 3-Liter-Reihensechszylinder des BMW X3 M ein stattliches maximales Drehmoment vorweisen. Dieses steht dem Fahrer zwischen 2600 und 5600 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung.
Vorne kommen im BMW X3 M und X4 M Vier-Kolben-Festsattelbremsen zum Einsatz. An den Hinterrädern sind es Ein-Kolben-Festsattelbremsen. Die Bremssättel sind blau lackiert und mit M-Logo versehen. Die Bremsen der Competition-Modelle sind identisch.
Das Control Display ist 10,25 Zoll gross und verfügt über eine Touch-Funktion. Optional unterstützen BMW X3 M und X4 M aber auch die Steuerung per Sprache und Gestiken.
Marktstart für den neuen BMW X3 M und den neuen BMW X4 M soll im September 2019 sein. Der X3 M startet bei 84.900 Euro (Competition ab 93.400 Euro), der X4 M bei 87.100 Euro (Competition ab 95.600 Euro).