Auto

Lego setzt fahrbereiten Bugatti Chiron in Originalgrösse um

Die weitgehend originalgetreuen Automodelle von Lego Technic sind extrem beliebt. Insbesondere die Miniaturumsetzung des Bugatti Chiron konnte viele Autofans begeistern. Nun setzt die Bauklötzchenmarke noch einen drauf – und präsentiert kurzerhand eine lebensgrosse Umsetzung des exklusiven Vorbilds. © 1&1 Mail & Media / CF

Insbesondere mit etwas Abstand lassen sich Original und Nachbau kaum auseinanderhalten – zumindest auf den ersten Blick.
Bei genauerer Betrachtung gut zu erkennen: Die blaue Karosse besteht aus penibel ausgerichteten Dreiecken.
Auch Tacho, Pedalerie und das Lenkrad mit Bugatti-Emblem dürfen natürlich nicht fehlen – allesamt wie gewohnt funktionsfähig, versteht sich.
Das fertige Abbild des Bugatti Chiron besteht Lego zufolge aus über einer Million Lego-Technik-Elementen.
Die beinahe unglaubliche Anzahl verteilt sich auf annähernd 350 unterschiedliche Teile. Insgesamt sollen die beliebten Bausteine so mehr als 1,5 Tonnen auf die Waage bringen.
Damit liegt das Gewicht des Lego-Exemplars sogar noch unter jenem des Originals.
Wobei: Genau genommen sind natürlich nicht allein die Bauteile aus Kunststoff für das Gewicht verantwortlich.
So steht der Lego Chiron auf originalen Bugatti-Felgen. Auch das Logo an der Front stammt natürlich nicht aus dem Lego-Sortiment.
Kein Teil wurde mit einem anderen verklebt. Stattdessen wurde – typisch Lego – alles nur gesteckt.
Eine solche Mammutaufgabe lässt sich nicht von heute auf morgen erledigen. Lego gibt satte 13.438 Arbeitsstunden für Entwicklung und Bau des Boliden an.
Der Clou dieser medienwirksamen Umsetzung durch die Lego-Macher: Das Modell ist nicht nur so gross wie ein echter Chiron, es kann sich auch aus eigener Kraft fortbewegen.
Dazu verbaut Lego ganze 2.304 Motoren und ein ausgeklügeltes Getriebe mit mehr als 4.000 Lego-Technic-Zahnrädern.
Dieses Paket soll immerhin 5,3 PS und ungefähr 92 Nm bereitstellen. Damit ist das lebensgrosse Lego-Modell immerhin mit deutlich mehr als Schrittgeschwindigkeit unterwegs.
Die Testfahrt übernahm übrigens kein Geringerer als der offizielle Bugatti Testfahrer und ehemaliger Le-Mans-Sieger Andy Wallace.
Schauplatz war das Ehra-Lessin-Testgelände bei Wolfsburg, auf dem auch Testfahrten des echten Chiron stattfanden.