Das Baukasten-Smartphone: Motorolas Moto Mods im Test

Kommentare0
Ein Telefon, vier Erweiterungsmodule: Motorolas Moto Z Force (unten) lässt sich durch die Mods genannten Zusatzmodule um neue Funktionen erweitern. Das reicht von der Kamera (links) über die Schutzhülle, zum Gamepad (rot) und dem smarten Lautsprecher (rechts).
Bei Motorolas Moto Mods werden die Erweiterungen einfach magnetisch hinten ans Smartphone angedockt.
Mit dem Moto Gamepad verwandelt sich das Smartphone per Mod in eine mobile Spielkonsole.
Auf dem Smartphone spielen, macht Laune. Doch meistens ist die Steuerung sehr unpräzise. Das Moto Gamepad soll Smartphone und Konsole vereinen.
Eine andere Möglichkeit zum Aufrüsten des Smartphones per Mod: Dieser vernetzte Lautsprecher spielt Stereo-Ton ab und beinhaltet auch Amazons Sprachassistent Alexa.
Der Daten- und Stromaustausch zwischen Smartphone und Mod erfolgt über die Kontakte am unteren Ende beider Geräte.