• Hobbygärtner warten schon sehnsüchtig auf den Frühling, wenn sie wieder richtig loslegen können.
  • Was sie schon jetzt tun können: den Obstbäumen einen Schnitt verpassen - zumindest bestimmten.

Mehr zum Thema Haus & Garten

Die Profis machen es vor: Viele Obstbäume erhalten am besten noch im Verlauf des Winters einen Schnitt. Dadurch geht es nicht nur den Bäumen besser, auch die Qualität der nächsten Ernte kann sich verbessern. Daher nutzen auch die Obsterzeuger aktuell "jede freie Minute, um ihre Obstbäume in Form zu bringen", berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Was sollte man wegschneiden?

Die Obsterzeuger raten, die Krone auszudünnen, indem zu dicht stehende, senkrecht nach oben wachsende oder nach innen neigende Äste entfernt werden. Denn ist die Krone zu dicht, gelangt zu wenig Sonnenlicht und Luft an die Früchte. Ausserdem trocknen durch das Ausdünnen Laub und Früchte nach einem Regen schneller ab, was das Risiko eines Pilzbefalls verringert.

Wie verletze ich den Baum so wenig wie möglich?

Wer die Schere ansetzt, sollte nicht hier und da ein bisschen was wegnehmen. Die Obsterzeuger raten zum Entfernen weniger, dickerer Äste. Denn jede Schnittwunde treibt den Baum an, wieder stärker auszutreiben.

Daher empfehlen die Profis auch, Triebe, die im kommenden Sommer senkrecht nach oben wachsen werden, wegzureissen. Man spricht hier auch von den Wassertrieben oder Wasserschossern, die sich etwa als Folge von zu starkem Rückschnitt im Vorjahr bilden.

Sie haben aber meist ziemlich weiches Gewebe, welches anfällig für Krankheiten ist. Die Wassertriebe tragen nur wenig Früchte und können den Fruchtertrag des Baums einschränken. Der Profi-Tipp: Am besten werden die Wasserschosser entfernt, wenn sie noch nicht verholzt sind - also noch weich sind.

Frau mit Kind an der Heizung
Bildergalerie starten

So heizen Sie im Winter richtig

Nicht nur während der Energiekrise lohnt sich sparsames und nachhaltiges Heizen im Winter. Denn richtiges Heizen und Lüften schont Ressourcen, das Klima und auch den eigenen Geldbeutel. Wir zeigen Ihnen, wie richtiges und energiesparendes Heizen klappt.

Zugleich aber sollte man beim Rückschnitt die Schnittstellen so klein wie möglich halten. Denn mehr Wunden steigern das Risiko von Holzkrankheiten. Daher ist es auch wichtig, dass die Schnittflächen glatt sind.

Wann schneide ich die Bäume am besten?

Es darf nicht zu kalt sein, wenn Gartenbesitzer die Gehölze schneiden. Denn bei stärkeren Frösten besteht die Gefahr, dass in offenen Wunden Schäden am Holz entstehen.

Doch nicht alle Obstbäume werden optimalerweise im Winter geschnitten. Steinobst wie Süsskirschen und auch Walnuss-Bäume werden im August geschnitten. Bei Pfirsich und Aprikose raten die Experten zum Rückschnitt während der Blüte. (dpa/af)