• Einem Menschen zu sagen, dass man ihn liebt, geht mit drei Worten.
  • Um das seiner geliebten Katze zu verstehen zu geben, braucht es andere Signale - und da gibt es mehr als nur Streicheleinheiten.

Mehr Haustierthemen finden Sie hier

Niemals würden Katzen ihre Augen vor jemandem verschliessen, der ihnen gefährlich werden könnte. Sogar Grosskatzen blinzeln sich als Zeichen der Entspannung und des Vertrauens zu. Unter Katzen ist es ein echter Vertrauensbeweis, sich langsam anzublinzeln. So einen Liebesbeweis können Katzenhalter ihrer Samtpfote auch schenken, ermuntert die Webseite "herz-fuer-tiere.de".

Die Tierexperten des Magazins schlagen dabei folgendes Ritual vor: Um der Katze zu zeigen, dass man ihr vertraut, schaut man ihr zunächst gelassen und entspannt in die Augen. Dabei schliesst man langsam die Augen und öffnet sie gleich wieder ein kleines Stück. Die Katze wird das Liebeszeichen verstehen, sagen die Experten. Und wenn man Glück hat, reagiert die geliebte Mieze ebenfalls mit einem Blinzeln.

Köpfchen an Köpfchen mit verschmuster Katze

Es gibt noch ein weiteres Signal aus der Katzen-Sprache, welches Zuneigung signalisiert: Reibt sich eine Katze an Artgenossen oder Menschen, möchte sie damit ihre persönlichen Pheromone verteilen und denjenigen als ihr Familienmitglied kennzeichnen. Also ein wahrer Liebesbeweis der Katze.

Um die Liebe zu erwidern, sollte man das Verhalten unbedingt zulassen und die Katze dafür streicheln. Handelt es sich um eine verschmuste Katze, könne man auch den eigenen Kopf leicht an den der Katze lehnen, wenn sie sich gerade an einem reibt. Bleibt man dabei gefühlvoll, wird es ein besonders angenehmer Körperkontakt für die Katze, heisst es auf der Webseite. (dpa/mak)

Sprechende Tiere begeistern das Internet

Haustiere, die mithilfe von sprechenden Knöpfen mit ihren Besitzern kommunizieren, sind der neueste Trend auf Instagram und Co. Ein Hund und eine Katze sorgen für besonders viel Aufsehen.