• Die übertriebene Geschenkeflut an Weihnachten ist jedes Jahr ein grosses Thema.
  • Doch was ist mit Kindern, die dabei nur zusehen können? Deren Herzenswunsch unerfüllt bleibt, weil die Eltern kaum Geld haben?
  • Ein Kölner Pfarrer lässt ihre Träume wahr werden - und erklärt, warum das wichtig ist.

Mehr Themen rund um Kind und Familie finden Sie hier

Herzenswünsche bleiben für Kinder aus armen Familien auch an Weihnachten oft unerfüllt. Ein evangelischer Pfarrer hat sich darauf spezialisiert, sie doch zu erfüllen - selbst wenn das viel Geld kostet. Zurzeit stapeln sich die verpackten Geschenke in seiner Kirche in der Kölner Südstadt. Es gehe ihm darum, Träume wahr werden zu lassen, sagte Hans Mörtter.

"Wir hatten zum Beispiel mal einen Jungen, der war acht Jahre und träumte vom 'Todesstern'. Ich wusste erst gar nicht, was das ist." Wie er feststellte, handelte es sich um ein sehr hochpreisiges Lego-Set aus der "Star Wars"-Edition. Der Junge schrieb selbst auf seinem Wunschzettel, er wisse, dass sein Traum unerfüllbar sei. Deshalb wünsche er sich stattdessen etwas wesentlich Preiswerteres. Mörtter gelang es jedoch, über ein grosses Kaufhaus Rabatt zu bekommen, so dass der Junge am Ende sogar beides in den Händen hielt. "Die Mutter hat mir erzählt, er hätte eine halbe Stunde keinen Ton mehr gesagt. Er war fix und fertig. Vor Glück. Er konnte es nicht fassen, dass sein allergrösster Traum Wirklichkeit geworden war."

Geschenke zu Weihnachten für bedürftige Kinder
Pfarrer Hans Mörtter vom Pfarrbezirk Lutherkirche Süd sortiert in seiner Kirche Geschenke, die an bedürftige Kinder verschenkt werden sollen. Die Kinder haben einen Wunschzettel abgegeben, Paten haben davon einen Wunsch erfüllt, damit die Kinder zum Weihnachtsfest eine Freude haben.

Pfarrer Mörtter: "Das Kind soll erleben, dass Träume sich erfüllen können"

Das sei für ihn das Entscheidende an der Aktion, sagte der 66-jährige Mörtter: "Das Kind soll erleben, dass Träume sich auch erfüllen können. Denn in ihrem Alltag erleben diese Kinder nie, dass sich Träume erfüllen. Sie bekommen immer nur gebrauchte Sachen, müssen zurückstehen, können keinen Kindergeburtstag feiern. Wenn Kinder aber erleben, dass scheinbar unerfüllbare Träume sich doch erfüllen können, dann sind sie visionsfähig. Und das ist wichtig für unsere Gesellschaft."

Verschenkt wurden schon Laptops, Tablets, Marken-Sneaker und Fahrräder, aber auch Urlaub oder ein Klavier mit Klavierunterricht, erteilt von einer bekannten Pianistin. Bei der ersten Aktion vor 15 Jahren wurden 38 Wünsche von 27 Kindern erfüllt, jetzt sind es 548 Wünsche von 276 Kindern. Finanziert wird die Aktion von Spendern.

Die Geschenke werden von den Eltern - meist geht es um Kinder alleinerziehender Mütter - in der Kirche abgeholt. Dabei werde Vertraulichkeit gewahrt, es seien nie Medienvertreter dabei, sagte Mörtter. Die Aktion sei sehr aufwendig zu organisieren, weil er nur Familien bedenke, deren Situation er auch kenne. (dpa/af)

Die Webiste mit der Wunschliste der Kinder und Spendenmöglichkeit finden Sie hier.