Urlaub ist wunderbar, aber die Fahrt dorthin kann ganz schön mühsam sein. Wir haben Ideen gesammelt, mit denen die Reise leichter und lustiger wird. Diese Spiele können Sie mit Ihrer Familie immer und überall spielen!

Mehr zum Thema Reise

"Wann sind wir endlich da? Wie lange noch?" Hand aufs Herz: Wer packt da nicht schnell das Tablet aus, damit die Kinder auf der Reise beschäftigt sind und Ruhe geben? Wer aber die Zeit zum Spielen nutzt, schafft schon unterwegs schöne Erinnerungen. Beim Spielen erfahren wir auch Dinge von den Kindern, die im Kindergarten- und Schulalltagsstress gerne untergehen.

Wir haben in der Redaktion Ideen gesammelt mit Spielen, die immer und überall möglich sind. Ein kleiner Trick übrigens: Viele Spiele werden spannender, wenn Sie sie an die Vorlieben und Hobbys Ihrer Kinder anpassen - am Beispiel Fussball zeigen wir hie und da, wo das möglich ist.

Ich stell' dir eine Frage

So viel Zeit gemeinsam im Auto kann wertvolle Zeit werden, etwa wenn wir etwas voneinander erfahren. Jeder darf den anderen reihum eine Frage stellen. Zum Beispiel:

  • Wenn du Fussball-Bundestrainer/Bürgermeister wärest, was würdest du ändern?
  • Worauf freust du dich am meisten im Urlaub? / Was war das Allerbeste in unserem Urlaub?
  • Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
  • Wer ist dein grösstes Vorbild?
  • Was ist eine deiner schönsten Erinnerungen? (Geht auch konkreter: beim Fussball, beim Ballett?)
  • Was willst du unbedingt mal erleben?
  • Was ist Mamas/Papas ... beste Eigenschaft?
  • Was nervt/ärgert dich manchmal?
  • Auf dem Rückweg: Worauf freust du dich an Zuhause am meisten?

Buchstaben-Antwort

Noch ein Spiel, bei dem ein Mitspieler eine beliebige Frage stellt, zum Beispiel: "Worauf hast du grad Appetit?" Antworten darf man aber nur mit einem bestimmten Buchstaben, zum Beispiel K wie Kekse, Kaiserschmarrn oder Königsberger Klopse!

Reise-Bingo

Vor der Fahrt erstellen die Kinder Bingo-Karten mit verschiedenen Dingen, die man auf einer Reise sehen könnte (Verkehrsschilder, Tiere, bestimmte Fahrzeugtypen oder Kennzeichen, Aufkleber von Fussballvereinen ...). Wenn sie unterwegs etwas davon entdecken, markieren sie die Gegenstände auf ihrer Karte. Der erste Spieler, der eine Reihe vollständig markiert hat, ist der Gewinner.

Kennste Kennzeichen?

Die Autobahn liefert die Steilvorlage: unterschiedlichen Kennzeichen am laufenden Band. Aber wer weiss, wofür sie stehen? Eine Liste mit Auflösungen finden Sie hier beim ADAC.

Kennzeichen-Sätze

Hier ist nicht Wissen, sondern Kreativität gefragt: Aus den Buchstaben der Autokennzeichen bilden wir kleine Sätze. So wird aus BO-M zum Beispiel: "Bitte Ordnung machen!"

Auto-Farbenspiel

Jedes Kind legt eine Farbe fest und zählt, wie oft es Autos in dieser Farbe sieht. Derjenige, der die meisten Autos seiner Farbe entdeckt hat, gewinnt.

Würdest du eher...?

Kinder lieben es, sich diese Fragen auszudenken. Ansonsten finden Sie auch viele Anregungen im Internet. Aus den Antworten können sich durchaus auch mal längere aufschlussreiche Gespräche ergeben. Einige schöne Fragen:

  • Würdest du eher unsichtbar sein wollen oder fliegen können?
  • Würdest du eher für immer nur lügen oder für immer nur die Wahrheit sagen?
  • Würdest du eher nie wieder lesen oder nie wieder fernsehen?
  • Würdest Du eher in die Zukunft oder in die Vergangenheit reisen?
  • Würdest Du eher in deinem Traumjob arbeiten und wenig Geld verdienen oder den langweiligsten Beruf der Welt haben und stinkreich sein?

Buchstabenkette

Das Schöne: Man kann die Themengebiete auf die Hobbys und Interessen der Kinder ausrichten, etwa Fussball. Der erste nennt einen Fussballbegriff oder Profikicker, zum Beispiel "Musiala". Der letzte Buchstabe ist die neue Vorgabe: Der nächste Mitspieler muss einen Fussballer mit "A" nennen, zum Beispiel "Adeyemi".

Ich packe meinen Koffer

Das Spiel, bei dem Kinder mal wieder mit ihrem super Gedächtnis punkten können und wir Erwachsenen in der Regel irgendwann aussteigen. Einer beginnt beispielsweise so (wobei der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind): "Ich packe meinen Koffer und nehme meinen Teddy mit." Der Nächste: "Ich packe meinen Koffer und nehme meinen Teddy und seine Zahnprothese mit." So spinnt es sich weiter und weiter - bis jemand was vergisst und verliert.

Ich sehe was, das du nicht siehst

... und das ist - zum Beispiel - rot. Mamas Nägel? Papas Nase? Das Auto vor uns? Die Raterunde kann beginnen. Wer den Gegenstand errät, darf als Nächster etwas auswählen.

Wer bin ich? Oder was?

Einer überlegt sich, wer er ist (auch fiktive Charaktere erlaubt), dann stellen die anderen Fragen wie: Bist du eine Frau? Gibt es dich in echt? Bist du berühmt? Gehörst du zu unserer Familie? Immer wenn eine Frage mit "Nein" beantwortet wird, ist der nächste dran mit fragen. Abwandlung: Was bin ich? Es könnte der Schuh sein, mit dem Mario Götze Deutschland 2014 zum Weltmeistertitel geschossen hat. Bis man da drauf kommt, dürfte man eine gute Strecke der Reise zurückgelegt haben.

Abwandeln lässt sich das Spiel auch durch Regeln. "20 Fragen" heisst die Variante, in der die Spieler wirklich nur 20 Fragen Zeit haben, um draufzukommen. Da heisst es genau nachdenken, was und wie man fragt!

A bis Z

Auch ein Spiel, das man sehr in die Länge ziehen kann: Hier geht man das Alphabet durch - und danach gern auch wieder von vorne. Alle Mitspieler sehen aus dem Fenster und müssen abwechselnd etwas finden, das mit "A" beginnnt. Und so weiter.

Wer sieht als erstes...?

Ein Tier, eine bestimmte Automarke oder -farbe: Viele Kinder spielen eine recht brutale Variante, indem zum Beispiel derjenige den anderen zwicken darf, der als erstes das Gesuchte sieht. Vielleicht wird es mit Ihrer Hilfe etwas netter: ein Punktesystem mit Gummibärchenbelohnung vielleicht?

Quiz

"In welcher Minute schoss Mario Götze das Weltmeister-Tor?" Wer weiss es? Entweder einer ist der Quizmaster und denkt sich Fragen aus oder es darf immer der als nächstes fragen, der die Antwort (113. Minute!) wusste.

Wort an Wort

Immer aus der zweiten Hälfte des Wortes muss der nächste Mitspieler ein neues bilden. Beispiel: Fussballschuh - Schuhladen - Ladendieb...

Reimen

Gemeinsam dichten und denken: Was reimt sich auf "Ball", "Tisch", "See", "Stein"...?

Das x-te Fahrzeug

Kein Gewinner, kein Verlierer, das Spiel dient der puren Unterhaltung und bleibt mindestens fünf Runden lang lustig. Es geht zum Beispiel so: "Das fünfte Fahrzeug, das uns entgegenkommt, gehört mir." So bekommt der eine einen Mini, der andere einen Traktor und der nächste einen Maserati (also gut, vielleicht gibt es doch Gewinner - je nach Geschmack!). Auf der Autobahn kann man das Spiel abwandeln: Das x-te Auto, das uns überholt, gehört mir.

Zungenbrecher

"Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz" muss doch endlich mal sitzen! Oder nicht? Dann probieren Sie es mit "Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut" oder "Kleine Nussknacker knacken knackig. Knackiger knacken grosse Nussknacker." Viel Spass!

Tiergeräusche- und Melodienraten

Perfekt für kleine Schauspieler oder Musiker: Ein Spieler imitiert das Geräusch eines Tieres, die anderen müssen es erraten - dasselbe funktioniert mit berühmten Melodien. Aus welcher Serie stammt sie oder von welchem Popstar?

Teekesselchen

Wörter, die unterschiedliche Bedeutungen haben können, nennt man Teekesselchen: Ball, Bank, Mutter, Decke, Fliege, Schloss, Gericht ... Eine Spielvariante: Zwei Spieler einigen sich auf ein Wort und beschreiben jeweils abwechselnd mit nur einem Satz ihr Teekesselchen. "Mein Teekesselchen ist rund" - "Mein Teekesselchen hat mit Tanzen zu tun". Der dritte Spieler muss raten.

Schnick, schnack, schnuck

Dieses Spiel ist so berühmt, dass man es unter mehreren Namen kennt: "Schere, Stein, Papier", "Fli Fla Flu, "Ching Chang Chong" oder "Pi Pa Po".

Stadt, Land, Fluss mal anders

... und zwar mündlich, damit niemanden beim Schreiben die Reiseübelkeit überkommt. Einer ist immer abwechselnd der Spielführer und denkt sich Aufgaben aus wie "Städte, die mit D beginnen" oder Fussballbegriffe, die mit M" beginnen. Ein schöner und lustiger Gehirnsport!

Bandwurmgeschichte

"Es war einmal ein kleiner Junge, der hiess Franz und liebte Fussball über alles." So könnte eine Geschichte beginnen, die auf der Reise entsteht. Jeder fügt reihum einen Satz hinzu. Bandwurmgeschichten eignen sich übrigens bestens auch für Wanderungen.

Drei-Wörter-Geschichte

Vielen Dank an Leserin Verena P. aus München für diese Idee: "Bei uns sehr beliebt ist die Drei-Wörter Geschichte: Der eine nennt drei Wörter, der andere muss eine Geschichte erzählen, in der alle drei Wörter vorkommen."

Das Kategorie-Spiel

Noch ein Leser-Tipp: "Wir lieben es, das "Kategorie"-Spiel zu spielen. Einer denkt sich eine Kategorie aus, etwa ,Obstsorten', ,Figuren aus Harry Potter' oder etwas Ungewöhnliches wie ,Filme oder Serien, in denen eine Maus vorkommt'. Reihum wird dann ein Begriff genannt, bis einem nichts mehr einfällt. Wenn man will, kann man es auf Zeit spielen oder man hat optional drei ,Leben', bis man nicht mehr mitraten darf. Dann gibt es eine neue Kategorie. Es ist auf jeden Fall äusserst kurzweilig!" Vielen Dank an Leser Carl!

Haben Sie noch mehr Spielideen für unterwegs? Wir freuen wir uns über Ihre Nachricht, die Sie uns unten über "Kontakt in die Redaktion" schicken können, und wünschen Ihnen schöne Ferien und eine gute Reise!

Und das Leben ist doch ein Ponyhof

Ist ein leichteres Leben wirklich möglich und wenn ja, wie? Was hilft (und was nicht), verrät Therapeutin Anette Frankenberger in der ersten Folge unseres Podcasts "15 Minuten fürs Glück". Er beginnt mit der Frage nach Leben, Ponyhof und Zuckerschlecken. (Bild: istock/Martin Dimitrov)
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.