Unternehmen wie Hermes engagieren Firmen, die wiederum andere Firmen beauftragen: Verdi-Chef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften in der Paketzustellerbranche angeprangert und gleichzeitig die Regierung zum Handeln aufgefordert.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

"In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte der Verdi-Bundeschef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgabe). "Unternehmen wie Hermes engagieren Firmen, die wiederum andere Firmen beauftragen, die dann Menschen aus der Ukraine, aus Moldawien oder aus Weissrussland in die Lieferfahrzeuge setzen."

Frank Bsirske greift Paketdienste an: Viele hätten gefälschte Pässe

Frank Bsirske in Berlin.

Viele hätten gefälschte Pässe, sagte Bsirske. "Da werden Stundenlöhne von 4,50 Euro oder sechs Euro gezahlt und das bei Arbeitszeiten von zwölf oder sogar 16 Stunden pro Tag." Das Problem werde grösser, je mehr die Branche der Paketzusteller boome.

Der Verdi-Chef fordert Regierung und Gesetzgeber zum Handeln auf. "Die Politik muss auch in der Paketbranche die so genannte Nachunternehmerhaftung einführen", sagte Bsirske. "Das bedeutet, dass der eigentliche Auftraggeber für die korrekten Arbeitsbedingungen bei allen Subunternehmern verantwortlich ist." Das gebe es bisher nur in der Bau- und in der Fleischbranche.  © AFP

Bildergalerie starten

Frauenpower: Diese Damen sitzen in den Vorständen der Dax-Unternehmen

Insgesamt 27 Frauen haben es in die Vorstände der 30 wichtigsten deutschen Unternehmen geschafft. Manche Konzerne haben sogar doppelte, nur noch sieben wiederum gar keine Frauenpower in der Chefetage. Wir präsentieren die mächtigen Damen der Wirtschaft.