Zuversicht fürs Jahr 2019: Die Bundesagentur für Arbeit ist sich sicher, dass 70.000 Flüchtlinge in diesem Jahr einen Job in Deutschland finden werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Zehntausende nach Deutschland geflüchtete Menschen werden nach Ansicht des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, in diesem Jahr einen Job finden. Es werden ungefähr zwischen 60.000 und 70.000 sein, die derzeit als arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet sind, wie er am Montag auf einer Jobmesse für Geflüchtete in Berlin sagte.

"Ich glaube vor allen Dingen, dass es uns wieder gelingt, viele jugendliche Flüchtlinge in Ausbildung zu bringen." Bei der Flüchtlingsintegration werde es etwas besser weitergehen als in den vergangenen Jahren. Scheele führt das auf den Spracherwerb zurück, der sich mit den Jahren verfestige.

Mehr als 600.000 erwerbsfähige Flüchtlinge registriert

370.000 Menschen aus den Asylherkunftsländern - das sind Syrien, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Somalia, Nigeria und Eritrea - haben laut Bundesagentur für Arbeit zurzeit einen Job. Das seien 100.000 mehr als ein Jahr zuvor. Zugleich seien 600.000 erwerbsfähige Geflüchtete bei den Jobcentern registriert.

Die Bundesagentur vereinbarte am Montag eine Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, zur engeren Zusammenarbeit. Die Massnahmen sollen unter anderen dabei helfen, geflüchtete Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Ali Mahlodji träumte von einem Handbuch mit Lebensgeschichten, um sich in der Arbeitswelt orientieren zu können. Er verwirklichte "Whatchado", um vor allem Jugendliche zu inspirieren.


  © dpa