Auto

Der neue McLaren 720S Spider: So rasant ist der Supersportwagen als Cabrio

Der neue McLaren 720S Spider hat das Zeug zum Platzhirsch unter den offenen Supersportwagen. Mit 720 PS erzeugt dessen 4-Liter-Doppelturbo-V8 Leistung im Überfluss. In Kombination mit dem geringen Gewicht beschert der Mittelmotor dem zweisitzigen Cabrio extreme Fahrleistungen. Und das Beste daran: Der Supersportler kann ab sofort bestellt werden. © 1&1 Mail & Media / CF

Der neue McLaren 720S Spider mischt bei den offenen Supersportwagen mit. In dieser Klasse tritt das zweisitzige Mittelmotor-Cabrio gegen Konkurrenten wie den Lamborghini Aventador Roadster mit 700 PS an. Zusätzliche Elektromotoren haben beide Supersportler nicht an Bord. Der McLaren setzt auf einen 4-Liter-Doppelturbo-V8, der Lamborghini auf einen 6,5-Liter-V12-Saugmotor.
Der McLaren 720S Spider besitzt einen aktiven Heckspoiler, der sich automatisch ausfährt. Er verringert den Luftwiderstand, erhöht den Abtrieb und dient als Airbrake (Luftbremse) – je nach Fahrsituation.
Der McLaren 720S Spider steht in zwei neuen Aussenfarben zur Wahl: Belize Blue und Aztec Gold. Insgesamt können Käufer damit aus 23 verschiedenen Farbtönen wählen.
Die Fahrleistungen des McLaren 720S Spider sind annähernd identisch mit denen des Coupes: Von 0 - 200 km/h benötigt das Cabrio mit 7,9 Sekunden nur 0,1 Sekunden länger. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt offen 325 km/h.
Das Dach des 720S Spider nennt McLaren RHT (Retractable Hard Top). Es öffnet und schliesst in nur 11 Sekunden. Und das bei einem Tempo von bis zu 50 km/h. Mit geschlossenem Dach ist der Spider sogar bis zu 341 km/h schnell.
Der Überrollschutz ist beim McLaren 720S Spider sehr kompakt und schlank. Dies soll für ein luftigeres Raumgefühl sorgen und die Sicht des Fahrers insbesondere beim Schulterblick verbessern.
In seinem Wettbewerbsumfeld dürfte der McLaren 720S Spider einer der leichtesten, wenn nicht sogar der leichteste Wagen sein. Das geringste Trockengewicht liegt bei 1.332 Kilogramm, nach DIN mit 90% Kraftstoff sind es 1.468 Kilogramm.
Das 10-Speichen-Leichtmetallrad-Design wurde für den McLaren 720S Spider neu entwickelt. Bei den Reifen stehen verschiedene Pirelli-Pneus zur Auswahl.
Das Glasdach des McLaren 720S Spider ist elektrochrom. Auf Knopfdruck wechselt es zwischen transparentem und getöntem Zustand.
Das Interieur des McLaren 720S Spider ist so hochwertig, wie man es von einem Fahrzeug dieser Kategorie erwarten darf. Laut Hersteller kommen die "besten Materialien, die es gibt" zum Einsatz.
Wer den McLaren 720S Spider sein Eigen nennen möchte, sollte mindestens 280.000 Euro auf der hohen Kante haben. Fast ein Schnäppchen in dieser Klasse. Das Supersport-Cabrio kann ab sofort bestellt werden.
Die Cabrio-Familie von McLaren. Leistungsmässig kommt der McLaren 675LT Spider mit 675 PS seinem grossen Bruder noch am nächsten. Auf 500 Exemplare limitiert kostete er zum Marktstart über 340.000 Euro.
Mit 650 PS ist auch der McLaren 650 S Spider nicht gerade untermotorisiert. Er kostete bei seiner Einführung 255.000 Euro.
Der kleine Bruder in dieser Galerie: Der McLaren 570S Spider macht mit 570 PS eigentlich auch genug Dampf. Sein Basispreis lag zum Start 2017 bei knapp 210.000 Euro.