Range Rover Evoque 2: Neues Erfolgs-SUV kommt jetzt mit kräftigen Hybridmotoren

Die erste Generation des Range Rover Evoque war ein voller Erfolg. Dementsprechend gross sind die Erwartungen an den 2019 erscheinenden Nachfolger. Dank lediglich dezenter Überarbeitungen am Design soll der Evoque 2 die gleiche Kundschaft ansprechen. Die angebotene Hybrid-Technik soll indes eine umweltbewusste Zielgruppe ansprechen. © 1&1 Mail & Media / CF

Dank lediglich dezenter Überarbeitungen am Design soll das 2019er Modell die gleiche Kundschaft ansprechen wie der erste Range Rover Evoque. Die angebotene Hybrid-Technik soll indes eine umweltbewusste Zielgruppe überzeugen. Keine schlechte Idee angesichts von Dieselfahrverboten in Deutschland. Zunächst stehen verschiedene Mildhybride zur Auswahl, später soll auch noch ein Plug-in-Hybrid folgen.
So gross, wie er auf diesem Bild wirkt, ist der neue Range Rover Evoque nicht. Mit 4,37 Meter Länge ist er kürzer als ein aktueller VW Tiguan. Er ist allerdings fast genauso hoch (knapp 1,65 Meter) und deutlich breiter (fast 2 Meter).
Der Range Rover Evoque Modelljahr 2019 soll sich nicht nur auf komfortablen Asphaltstrassen wohl fühlen, sondern auch weniger komfortable Wege bewältigen können.
Bis auf das Basismodell mit konventionellem 150-PS-Dieselmotor und Frontantrieb verfügen alle Range Rover Evoque über eine Neungang-Automatik und Allradantrieb. Das kommt der Geländegängigkeit zu Gute.
Auch wenn man den Range Rover Evoque getrost als Designer-SUV bezeichnen kann, so stecken trotzdem die typischen Geländewagen-Gene in ihm. Dazu gehören Assistenten wie die Bergabfahrhilfe und die Wattiefenkontrolle.
Die meisten Exemplare des Range Rover Evoque werden solche Situationen im Alltag zwar kaum erleben. Mit einer Wattiefe von immerhin 60 Zentimetern sind derartige Aktionen aber immerhin möglich.
Die Mildhybrid-Motoren im Range Rover Evoque 2 verfügen über einen Riemenstartergenerator (RSG), der die Verbrennungsmotoren beim Anfahren unterstützt. Das sollte den Verbrauch insbesondere im Stadtverkehr senken.
Zusätzlich zu den zum Verkaufsstart verfügbaren Mildhybrid-Motoren mit Riemenstartergeneratoren soll gegen Ende 2019 auch noch ein besonders sparsamer Plug-in-Hybrid folgen.
Falls der Blick nach hinten im Innenspiegel eingeschränkt ist, hilft die Smart-View-Technologie: Eine nach hinten gerichtete Kamera unter der Dachkante schickt dann ihr Bild auf den Innenspiegel – für freie Sicht.
Der Range Rover Evoque 2 besitzt mit "All Terrain Progress Control" eine Geschwindigkeitsregelung, die bei niedrigen Geschwindigkeiten zwischen 1,8 und 30 km/h akkurat das Tempo hält. Dies soll in schwierigen Fahrsituationen helfen.
Das Laderaumvolumen des neuen Range Rover Evoque liegt nach VDA-Norm bei 472 Litern – ohne Anhänger. Würde man den Kofferraum mit Flüssigkeit füllen, würden 591 Liter reinpassen.
Auch im edel anmutenden Cockpit wird deutlich, dass der Range Rover Evoque 2 ein hochmodernes Fahrzeug ist. Das zentrale Infotainment unterstützt Android-Auto und Apple CarPlay.
Die Sitze im 2019er Range Rover Evoque sind mit elektrischer Verstellung, Heiz-, Kühl- und Massagefunktion erhältlich. Zu den verfügbaren Materialien gehören nachhaltige Stoffe wie Eukalyptus-Textil.
Optional ist für den Range Rover Evoque 2 ein Panoramadach und sogar ein Panoramaschiebedach erhältlich. Das bringt frischen Wind in den Innenraum.
Der neue Range Rover Evoque soll dank serienmässiger und optional erhältlicher Assistenzsysteme sehr sicher sein. Das Basismodell kostet 37.350 Euro, mit entsprechender Ausstattung ist auch das Doppelte möglich. Marktstart ist im April 2019.