Typischer Porsche-Fahrer! Das hört man oft, doch gibt es diesen Typ wirklich? Bei Porsche ist tatsächlich von grosser Treue der Kunden die Rede. Experten ordnen ein, wie diese Menschen ticken.

Mehr zum Thema Mobilität

Zu teuer, zu bonzig, zu laut, zu viel Schnickschnack: Wer über Porsche lästern will, tut sich nicht schwer. Während etwa die meisten Autobauer ihre neuen vollelektrischen Modelle ins Schaufenster stellen, soll der 911er noch bis auf Weiteres mit einem Verbrennermotor röhren.

Komplett elektrisch bringt Porsche bislang nur ein Modell auf die Strasse. Vom Zeitgeist lassen sich die Stuttgarter also offenbar nicht treiben. Und dennoch - oder gerade deswegen - ist Porsche 75 Jahre nach der Erstzulassung seines ersten Sportwagens so erfolgreich wie nie. Fragt sich nur: Bleibt das so, wenn die Elektromobilität Einzug hält?

Ur-Porsche war Technik-Revolution

35 PS, knapp 600 Kilogramm Gewicht und eine Spitzengeschwindigkeit von 135 Kilometern pro Stunde: Was heute so gar nicht nach Sportwagen klingt, war 1948 eine kleine Technik-Revolution. Der Porsche 356 erinnert mit seinen runden Scheinwerfern und seiner schnittigen Form aber immerhin optisch an seine etlichen Nachfolger. Am 8. Juni 1948 erhielt der in Gmünd in Österreich gefertigte Ur-Porsche seine Erstzulassung - das gilt als Geburtsstunde des Porsche-Sportwagens.

75 Jahre Porsche Sportwagen
Der erste Porsche, ein Porsche 356 "Nr. 1" Roadster, ist im Porsche Museum ausgestellt. © dpa / Christoph Schmidt/dpa

Seither hat sich viel getan: Rennsporterfolge, die Entwicklung des 911er im Jahr 1963 - auch hier gibt es also einen Geburtstag zu feiern - und Wachstum. Aber auch der drohende Niedergang der 90er Jahre, mit dem heute meistverkauften Modell Cayenne die Flucht ins SUV-Segment und eine verlorene Übernahmeschlacht mit Volkswagen.

Kaum geändert hat sich hingegen das Logo, das vorne auf den Fahrzeugen prangt. Seit 1952 wird das Wappen mit dem Pferd in der Mitte verwendet. Und auch wenn Porsche Anfang Juni eine Modernisierung vorstellte, die in einem drei Jahre langen Prozess entstanden sein soll, ist das Wappen mit dem Bezug zu Stuttgart, dem goldenen Hintergrund und den schwarz-roten Balken doch weitestgehend gleich geblieben.

Porsche für viele ein Jugendtraum

Was sich nicht verändert hat, ist die Porsche-Klientel, wie der Wirtschaftspsychologe Rüdiger Hossiep von der Universität Bochum beobachtet. "Porsche-Fahrer wollen ausstrahlen, dass sie solvent, sportlich und gut drauf sind. Für viele - gerade für Männer - ist es auch ein Jugendtraum." Auch Porsche selbst spricht von der "hohen Loyalität" seiner Kundschaft. Das habe sich auch nicht mit der Einführung der SUV geändert. Und mit der Einführung des einzigen vollelektrischen Modells Taycan seien ebenfalls neue Kundengruppen erschlossen worden.

Um herauszufinden, welche Menschen so ein Auto anzieht, lohnt ein Blick in Hossieps Umfragen:

  • Porsche-Fahrer liegen bei den Dimensionen Sportlichkeit, Faszination, Genuss, Aussenwirkung, Statusbewusstsein und etlichen weiteren deutlich über dem Schnitt aller Autofahrer.
  • Weniger wichtig als dem Durchschnitt sind ihnen Regelkonformität, Sicherheit und Funktionalität.

Bei einem Auto, bei dem das Zündschloss links montiert ist, weil das früher beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans einen Startvorteil versprach, sind das keine besonders überraschenden Ergebnisse.

Ein Porsche sei "ein Spielzeug für Leute, die gut Geld verdienen, gut unterwegs sind und dann aber auch zeigen wollen, dass sie Spass am Leben haben", drückt es der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer aus. Das habe auch etwas damit zu tun, sich dynamisch zu bewegen. Porsche-Kunden seien zudem Menschen, die sich über Konventionen hinwegsetzen und Unternehmer spielen wollen, meint er. Auch deshalb sei Finanzminister Christian Lindner (FDP) so in Porsche verliebt.

"Möglich, aber sinnlos": Leben mit elektrischen Porsche-Sportwagen

Dass sich mit so einem "Spielzeug" gutes Geld verdienen lässt, zeigt ein Blick auf die aktuellen Zahlen der Zuffenhausener. Die Gewinne steigen kontinuierlich und von einer Marge - also dem Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - von zuletzt 18,2 Prozent können die allermeisten Autobauer nur träumen. Zudem rangiert Porsche kein Jahr nach dem Börsengang bereits im Dax und hat bei der Börsenbewertung die Konzernmutter VW schon lange hinter sich gelassen.

Nur was wird aus dem Spass, wenn künftig nicht mehr der Boxermotor hinterm Rücken röhrt, sondern die Batterie für den Antrieb sorgt? Für Psychologe Hossiep geht das nicht wirklich zusammen. "Ein Leben mit einem elektrischen Porsche-Sportwagen ist möglich, aber sinnlos." Für Sportwagenfahrer gehörten Haptik, Geruch, Geräusche oder Vibrationen dazu. Das aus dem Lautsprecher kommen zu lassen, sei für viele undenkbar. "Da kann man sich genauso in einen Fahrsimulator setzen."

Etwas anders sieht das Dudenhöffer: Elektroautos beschleunigten schneller als ein konventionelles Fahrzeug, das passe wieder zur Dynamik. "Von daher glaube ich, das passt eigentlich sehr gut zusammen." Die Zeit, in der Geschwindigkeit mit Krach unterlegt werde, gehe zu Ende. "Von daher glaube ich, Porsche wird überleben."

E-Anteil bei Porschefahrzeugen hat sich verringert

Konkret plant Porsche, 2030 mehr als 80 Prozent der Neufahrzeuge vollelektrisch auszuliefern. Doch dieses Ziel ist 2022 in die Ferne gerückt: Weil deutlich weniger Exemplare des Taycan verkauft wurden, verringerte sich der reine E-Anteil von 13,7 Prozent auf 11 Prozent. Der Grund hierfür seien Versorgungsengpässe, heisst es vom Unternehmen. Auch Anfang 2023 setzte sich der Abwärtstrend fort.

Andererseits investiert Porsche in eine eigene Produktion von eFuels in Chile und setzt auf den potenziell klimafreundlichen Kraftstoff, um die grosse Bestandsflotte zu dekarbonisieren. Letztlich dürfte es dabei aber auch darum gehen, den Klassiker 911 weiter an den Mann und die Frau zu bringen. Denn eine vollelektrische Version des 911 soll es laut Unternehmen zumindest nach heutigem Stand nicht geben.

Die Batterien müssten deutlich leichter und kleiner werden, um das klassische Konzept eines 2+2-Sitzers mit dem Motor hinter der Hinterachse umzusetzen, erläutert eine Sprecherin. Man denke aber über eine sehr sportliche Hybridversion des 911 nach. "Der 911 wird noch so lange als Verbrenner zu kaufen sein, solange es genug Kunden gibt, die Verbrenner-Fahrzeuge nachfragen und solange die Regularien es erlauben." Die Nachfrage sei ungebrochen hoch. (dpa/af)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.