Stars posten schon lange Fotos von sich, auch Kanzlerin Angela Merkel ist gerne auf Selfies zu sehen und sogar Tiere sind vor dem Foto-Trend nicht sicher: Die mit dem Smartphone aufgenommenen Selbstportraits erobern die sozialen Netzwerke. Wir zeigen Ihnen, wie das perfekte Foto gelingt.

Ob daheim auf dem Sofa oder mit Freunden auf einer Party: Kaum eine Situation bietet sich nicht für ein spontanes Selfie an. Doch ein unvorteilhafter Bildausschnitt oder zu wenig Licht können den Schnappschuss schnell ruinieren. Damit es gar nicht erst zu solchen Selfie-Pannen kommt, haben wir für Sie die fünf wichtigsten Tipps für einen gelungenes Selbstportrait zusammengestellt.

1. Hintergrund: Was passiert in Ihrem Umfeld?

Natürlich stehen Sie bei Ihrem Selfie im Mittelpunkt. Allerdings vergessen viele Hobby-Fotografen, dass die Welt hinter ihnen nicht stillsteht, während sie auf den Auslöser drücken. Achten Sie deshalb bei jedem Selfie auf Ihr Umfeld. So haben Sie keine unerwünschten Nebendarsteller auf Ihrem Bild. Sollten doch andere Menschen auf Ihrem Selfie erkennbar sein, dürfen Sie das Foto nicht gegen den Willen der Abgebildeten in sozialen Netzwerken posten.

2. Abstand: Nicht zu nahe kommen

Damit nicht jedes Pickelchen in Ihrem Gesicht zu erkennen ist, wahren Sie ausreichend Abstand beim Selfie-Schiessen. Strecken Sie Ihren Arm fast ganz aus und halten Sie die Kamera am besten über Ihren Augen. Durch diese erhöhte Position vermeiden Sie gleichzeitig unliebsame Doppelkinn-Bilder und Ihr Gesicht ist ausreichend im Licht. Wenn Sie mit Ihrem Smartphone fotografieren, ist die Verwendung der Frontkamera ideal. So haben Sie den Bildausschnitt, den Sie fotografieren möchten, gut im Blick.

3. Pose: Lieber natürlich statt aufgesetzt

Präsentieren Sie sich von Ihrer Schokoladenseite und verzichten Sie auf übertriebene Mimik a la "Germany's next Topmodel". Eine natürliche Haltung und ein entspanntes Lächeln sind das beste Rezept für ein gelungenes Foto. Besonders knifflig gestaltet sich das Posieren, wenn man zusammen mit seinen Freunden ein Gruppen-Selfie schiessen möchte. Fotograf Kristian Schuller empfiehlt in einem Interview mit dem Magazin "Joy", die Leute eng zusammen zu schieben: "Nähe erzeugt automatisch eine gute Stimmung und wie von selbst treten plötzlich Köpfe in den Vordergrund und andere gehen nach hinten."

4. Bildbearbeitung: Den letzten Schliff verleihen

Einem gelungenen Selfie kann man mit der richtigen Technik den letzten Schliff verpassen. Viele Smartphones haben leicht zu bedienende Programme zur Bildbearbeitung bereits vorinstalliert. Ansonsten gibt es zahlreiche Apps, um seinem Selfie entweder einen hippen Vintage-Look oder einen eleganten Rahmen zu verpassen.

5. Vorsicht, das ist geschmacklos

Spiegel-Selfies sind mittlerweile aus der Mode. Zudem ist die Bildqualität durch die Reflexion des gespiegelten Blitzlichtes meist schlecht. Ebenfalls out und geschmacklos sind Selfies vor Gedenkstätten.

Jedes Selfie, das Sie hochladen, hinterlässt seine Spuren im Netz. Bevor Sie Ihren Schnappschuss der Netz-Gemeinschaft präsentieren, sollten Sie rundum zufrieden mit Ihrem Selbstportrait sein. Ansonsten starten Sie lieber anhand unserer Tipps einen neuen Selfie-Versuch.